Allnet Flat Telekom ohne Handy

Die Allnet Flat Telekom ohne Handy

Zum Beispiel den Top-Vertrag der Deutschen Telekom, MagentaMobil L? und bestellen Sie einen Telekom Mobilfunktarif für Magenta EINS. Weniger als 20 Euro: Allnet Flatrate mit 10 GB im Telekommunikationsnetz - aber ohne LTE

Ab 22,90 EUR macht 19,90 EUR: Spartandy hat den Kurs für seiner Allnet Flat mit 10 GB im Telekom-Netz wieder abgesenkt. Die 10 GB Data für 19,90 EUR Sparkasse hat ihr 10 GB Allnet Flatrate-Angebot nochmals verbessert. Letzten Sonnabend meldeten wir über den Mobilfunktarif, der mit einer Allnet-Flatrate und 10 GB Datenvolumen ausgestattet ist.

Es sollte 22,90 EUR betragen. Nun hat die Firma wieder Boden gutgemacht und den Kurs auf unter 20 EUR pro Monat nachgegeben. 19,90 EUR beträgt der Zoll im Zweijahresvertrag jetzt jeden Monat und ist damit auf dem neuesten Stand, wie ein Einblick in unseren Handytarif-Vergleich beweist. Der mit 5 GB Datenvolumen ausgestattete kleine Zolltarif L wurde nochmals im Wert reduziert.

Anstelle von 15,90 EUR kosten sie nun 14,90 EUR pro Monat, der Auftrag ist erst jetzt abgeschlossen. Allerdings: Nach zwei Jahren erhöht der Kurs für den Kurs klar, im Falle des 10 GB Tarifs auf 34,90 EUR. Durch diese Tarife hat die Firma Spartandy endgültig das Level der Discountmarken von Brillisch erreicht. So bietet zum Beispiel das LTE 5000 für "nur" 19,99 ? pro Monat inklusive der Allnet-Flatrate, dafür aber zwei SIM-Karten zusätzliche und ein Datenvolumen von zusätzliches pro Monat für die anderen EU-Länder und die Schweiz.

Dies ist keine Freiwilligkeit von Seiten der Firma Spartandy, sondern ein Problemfall der kaufbaren Vorauszahlung bei der Deutschen Telekom. Die Datenmenge und die Allnet-Flatrate sind bekannt. Die Leistung wird nach Nutzung des Datenaufkommens auf 32 kBit/s reduziert, SMS werden mit 9 Cents pro Meldung im Allnet Flat L verrechnet, sie sind im XL-Tarif enthalten.

Ebenfalls monatsweise kündbare Preise mit Allnet Flat in allen dt. Netzwerken gibt es bereits für unter 20, also unter 20, proMonat.

Der Björn Friedrich, Tobias Albers.

Der häufige Konsum im Netz macht abhängig, Jugendliche sind Cybermobbing und Betrügereien auf Twitter und werden nur noch abgezogen, etc. Nur wer weiß, was die Social Media jungen Menschen bieten und welche Risiken sie wirklich darstellen, kann ihrem Nachwuchs helfen, sie zu nutzen. Welche Tätigkeiten üben Jugendliche im Netz aus?

Und was muss das Kleinkind noch wissen?

Auch interessant

Mehr zum Thema