Allnet Flat test

Flach-Test Allnet

Das maXXim Allnet Flat bietet im Vergleich dazu übersichtliche Angebote. maXXim ist mit seinen Handy-Flatrates in verschiedenen Mobilfunknetzen erhältlich. Im Mobilfunkgeschäft entwickeln sich die All-Net-Flatrates derzeit stark. Passende Tests und Einführungen finden Sie im Sparhandy Blog. Das Unternehmen erprobt mit der Allnet Flat einen neuen Ansatz.

Das Handyflash - Erfahrungen, Tests, Haken und das Kleingedruckte.

Pauschalpreise im Test

Unter der Kategorie Prüfberichte werden die aktuellen Produktprüfungen aus dem Themenbereich Allnet Flat publiziert. Wenn wir den von Ihnen gewünschten Provider noch nicht ausprobiert haben, kommen Sie später vorbei. Sie können auch Ihre eigenen Erlebnisse und eine Auswertung auf der entsprechenden Providerseite publizieren (siehe Menü Provider).

Das Allnet Flat - 30 Sorglos-Pakete für das Handy im Test - Test

Mit Allnet-Flatrates sind die Mobilfunkkosten heute einfach zu kontrollieren. Von unseren Allnet Flatrates 500 MB, Allnet Flatrates 1 000 MB Tischen aus können Sie ab rund 17 EUR in alle Mobilfunknetze und das heimische Festnetz mit den Rundum Sorglospaketen unbegrenzt anrufen, SMS-Nachrichten versenden und im Netz blättern. Die günstigsten Allnet-Flatrates haben wir aus rund 4.000 Preisen bestimmt, die SMS und ein Datenvolumen von mind. 500 Megabytes beinhalten.

Vielen Anwendern genügen 500 MegaBytes. Allnet-Wohnungen mit 500 Megabytes Datenvolumen sind ab 16,95 EUR erhältlich - wie die Flat M 500 von DeutschlandSim oder die Flat XS 500S plus von HelloMobil. Die günstigste Variante im Telekommunikationsnetz ist die Allnet Flat M von Congstar zum Kurs von 24,99 EUR. Mowotels Smart Package im Vodafone Netzwerk kosten mindestens 29,95 EUR.

Wenn Sie über einen der beiden schnellen Netzbetreiber online gehen wollen, zahlen Sie bei der Telekom 29,95 EUR für den MagentaMobil S-Tarif und 39,99 EUR bei Vodafone für das Red S-Paket, wenn Sie häufig Filme ansehen oder grössere Datenmengen hoch- und herunterladen, benötigen Sie ein grösseres, unbeschränktes Datenvolumen. Normalerweise ist das ein Aufpreis.

Den günstigsten Satz mit 1 GB gibt es bereits für 19,95 EUR, zum Beispiel die Flat L 1000 von DeutschlandSim oder die Flat XM 1000 plus von HelloMobil. Den niedrigsten Wert für ein All-Inclusive-Paket mit 2 GB yte (GermanySim Flat L 2000) erreicht man mit 24,95 E. Mit 5 Gigabytes wird es richtig teuer: Der Blue All-in XL von Hellomobil kostet 44,99 EUR.

Telekom-Kunden für die Pakete Rotes L Plus (79,95 Euro) und Vodafone (79,99 Euro) mit 4 Gigabytes müssen noch mehr in die Taschen graben. Tipp: Unsere Pricing-Experten haben sich auf All-Net-Flatrates ohne zusätzliche Optionen umgestellt. Bei Viel-Surfern ist es jedoch oft günstiger, einen Preis mit geringerem Datenvolumen zu vereinbaren und bei entsprechendem Aufwand zusätzliche Gigabytes zu bebuchen.

Wenn man zum Beispiel den Basistarif Aystar Prepaid von Ay Yildiz in Anspruch genommen hat und diesen auf 5 GB erhöht, bezahlt man nur 34,90 EUR. Benutzer, die über ein Tablett auf das Netz zugreifen möchten, benötigen entweder Zugriff auf ein drahtloses Netzwerk oder sie können die Tethering-Funktion nutzen, um ihr Handy als eine Art Kreuzschiene einzurichten, über die das Tablett den drahtlosen Hotspot nutzen kann.

Manche Mobilfunkanbieter bieten ihren Kundinnen und Kunden eine dritte Möglichkeit: Sie können eine zweite SIM-Karte über "Multicard" oder ähnliche Möglichkeiten erstehen. Eine zweite Sim-Karte kosten in der Regel zwischen 2,95 und 4,99 EUR. Bei einigen günstigeren Preisen sind sie kostenlos, zum Beispiel im Blue All-in L-Paket von O2 für 39,99 EUR.

Musikstreaming-Dienste wie Juke, Napster oder Surfen im Netz, Musikstreaming-Dienste testen: 20 Mio. Titel für Computer und Smartphones, Test 7/2013 Dies kann zu einem hohen Datenverbrauch und einer frühzeitigen Reduzierung der Surfgeschwindigkeit beitragen. Der Juke-Abo ist dort für 8,99 EUR erhältlich, regelmäßig kosten sie einen mehr.

Das Musik-Abonnement für den Datenverkehr beträgt 7,99 statt der üblichen 9,95 EUR. Auch die Benutzung des Ampya-Musikdienstes ist bei uns im Datenverbrauch enthalten, aber der Anwender bekommt 500 Megabytes zusätzliches Volumen pro Monat. Das kann ohne Datenflache sehr kostspielig werden, da der Anwender pro MB zahlt.

Bei einer Allnet-Wohnung deckt sie die anfallenden Gebühren und sichert sich so vor unheimlich hoher Rechnung.

Auch interessant

Mehr zum Thema