Beste Mobilfunktarife

Die besten Handytarife

Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Suche nach günstigen Mobilfunktarifen für Mobiltelefone. Für Telefonieren und schnelles Surfen hat die Deutsche Telekom das beste Netz. Die besten Strom- und Gaspreise! Data und SMS Flat; Keine Vertragslaufzeit;

Beste D-Netz Qualität.

Handy: Handytarife aus dem Markt

Bei einem regulären Mobilfunkvertrag rufen Sie zuerst an, surfen und erhalten dann eine Abrechnung. Der Prepaid-Tarif dagegen sorgt dafür, dass Sie zuerst bezahlen und dann mit Ihrem Gesprächsguthaben telefonieren oder surfen. Die Besonderheit: Bei den Volumenkontrakten von Discountern zahlen Sie jeden Monat einen festen Betrag und erhalten ein fixes Aufkommen.

Für diese Vertragsart müssen Sie eine neue monatliche Gebühr zahlen. Für einen Handyvertrag mit Norman, Penny und den anderen Providern von Stiftungswarentest ist es am besten, den für Sie billigsten Preis im Netz zu wählen. Im Gegenzug erhalten Sie jeden Monat eine festgelegte Zahl von Telefon-Minuten oder SMS. Hinzu kommt ein Data-Volume für das Intranet.

Wenn Sie den Mietvertrag im Web oder im Shop unterschrieben haben, erhalten Sie Ihre Sim-Karte, zahlen den monatlichen Preis per Lastschrift oder im Shop und können durchstarten. Die günstigsten Preise finden Sie bei Lidl und Kaufland. Bei Kaufland gibt es einen Auftrag über 100 Telefone oder SMS-Geräte und 100 MB Datenmenge bei Kaufland und 200 MB bei Lidl für 4,99 EUR pro Monat.

Galeria Mobil, der teurere Provider, offeriert Ihnen bereits eine Flatrate für das Handy und 500 MB für das Netz für 12,95?/Monat. Das Startgeld von 9,99 EUR erhalten Sie bei nahezu allen Providern über ein Startguthaben von bis zu zehn EUR. Der gleiche Provider, Telefone und ähnliches hat innerhalb der so genannten Community ohne Aufpreis.

Zahlen Entweder Sie kaufen eine Kreditkarte und laden das Geld auf Ihr Mobiltelefon mit der Nachfüllnummer oder Sie zahlen jeden Monat per Lastschrift. Bei Penny und Yes! mobile können Sie nur an der Kasse des Supermarktes einkaufen. Falls Sie nicht möchten, dass Ihr Provider jeden Monat eine Summe abhebt, müssen Sie diese nach der Aktivierung Ihrer Sim-Karte deaktiveren.

In den meisten FÃ?llen schicken die Provider auch eine geschriebene Abrechnung mit Einzelpreis. So können Sie beispielsweise bei Netto, Norman und Penny den Auftrag auflösen. Dies kann in der Regel rasch und sicher über das Netz erfolgen. Wenn Sie mit dem Auftrag oder dem Mobilnetz des Providers nicht einverstanden sind, gehen Sie kein finanzielles Risiko ein und können sich rasch und problemlos ändern.

Rossmann und Edeka beispielsweise geben Ihnen für etwas weniger als zwei Euros 150 MB mehr Speicherplatz für das Online. Alle Netzbetreiber haben Zugang zu den Netzen großer Netzbetreiber. Mit der D1-Netzqualität bietet Penny und Ja! mobile ihren Kundinnen und Kunden das beste Netzwerk Deutschlands, so eine Netzstudie der Stiftung Warentest ab dem Jahr 2015.

Aber zuerst müssen Sie eine Sim-Karte anfordern und einen Deal unterzeichnen. Nun kündigen Sie Ihren bisherigen Provider und beantragen die Übertragung der Telefonnummer auf den neuen und den neuen Provider. Der alte Provider berechnet in der Regel zwischen 25 und 30 EUR für die Freischaltung Ihrer Telefonnummer.

Von den meisten Providern bekommen Sie exakt das, aber auch als Entschädigung für die Mitnahme Ihrer Telefonnummer. Lesen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Anbieters sorgfältig durch, bevor Sie einen Kaufvertrag abschließen. Oftmals können Sie Ihre Telefonnummer nicht dabei haben, wenn der neue Provider das selbe Netzwerk wie der bisherige hat. Sie müssen alle Auskünfte über Ihren Auftrag aus dem Web oder von der entsprechenden Telefonhotline erhalten.

Wer ein Mobiltelefon im Rahmen des Vertrages kofinanzieren will, hat ein schlechtes Blatt. Sie können das von keinem Provider bekommen. Tchibo z.B. gibt 50 EUR vom Handy-Kaufpreis zurück, wenn Sie dort einen Handyvertrag abschließen. Selbst wenn Sie fixe Datenmengen buchen, sind Sie nicht vor Fremdrechnungen oder bezahlten Downloadgeschäften gesichert.

Die Prepaid-Tarife sind daher keine kostenlose Lizenz, um bedenkenlos im Internet zu surfen. 2. Die elf von der Stiftung Warentest getesteten Provider haben gute Möglichkeiten für wenige und normale Telefonbenutzer. So können Sie leicht feststellen, welcher Provider am besten zu Ihrem Netzwerk passt.

Auch interessant

Mehr zum Thema