Bester Handy Prepaid Tarif

Der beste Prepaid-Tarif für Mobiltelefone

Anhand ihrer Hilfe können Sie sehen, wer das beste Angebot hat, da sie eine Fülle von Kriterien genauer unter die Lupe nehmen. Die Prepaid-Tarife für Mobiltelefone bieten viele Vorteile für Kunden, die Unabhängigkeit bevorzugen und sagen Ihnen, mit welchem Anbieter Prepaid-Kunden am besten fahren. Weiter zu Wie finde ich die besten Prepaid-Tarife im Ausland? Der Prepaid-Tarif im Vodafone-Netz, einem der besten Netze in Deutschland.

Wem passen Prepaid-Tarife?

Die Übersetzung des Begriffs "Prepaid" bezeichnet ebenso viel wie Prepaid und beschreibt im Telekommunikationssektor die Verwendung von Mobilfunkdiensten, die als Gegenleistung für Prepaid-Guthaben erbracht werden. Im Unterschied zum befristeten Vertrag läd der Klient seine Prepaid-SIM-Karte mit einem bestimmten Geldbetrag auf, mit dem er dann telefoniert, eine SMS verschickt oder das Internet nutzt.

Der klassische Laufzeit-Vertrag sieht in der Regel eine Mindestvertragsdauer von 24 Monate vor und der Auftraggeber bekommt eine Abrechnung, nachdem er die Leistung des Dienstleisters erbracht hat. Der Rechnungsbetrag ist je nach Nutzung (Telefonminuten, SMS und/oder Datenvolumen) unterschiedlich. Mit der Prepaid-Karte dagegen hat der Konsument den Nutzen der Kostensenkung, denn wenn das Geld verbraucht ist, können keine weiteren Ausgaben entstehen.

Wie hoch sein Kredit auf der Kreditkarte ist, bestimmt der Kund. Wem passen Prepaid-Tarife? Die Prepaidtarife sind besonders für Gelegenheitsgespräche von Interesse, da keine fixen Kosten (Grundgebühren) anfallen und die Verwendung der Prepaid-SIM-Karte zu jeder Zeit auslaufen kann. Bei Prepaid-Tarifen spricht man oft von einer vertragslosen Mobilfunknutzung, was jedoch nicht ganz richtig ist, da die Freischaltung der Mobilfunkkarte ein vertragliches Verhältnis zwischen dem Benutzer und dem Diensteanbieter geschaffen hat.

Dies beinhaltet jedoch keine vertraglichen Verpflichtungen und ermöglicht es, die Verwendung des Prepaid-Tarifs auszusetzen. Hauptsächlich wird hier keine Abrechnung vorgenommen, sondern lediglich das Gesprächsguthaben aufgeladen. Wo kommt die Vorstellung von Prepaid-Mobilfunktarifen her? Ein wichtiger Anlass für die Einführung von Prepaid-Tarifen: Die Mobilfunkanbieter wollten auch Konsumenten mit schlechten Krediten und Jugendlichen die Benutzung eines Mobiltelefons gestatten.

Am Anfang der Prepaid-Ära waren die Telefonkosten mit einer Prepaid-Karte noch höher als mit einem befristeten Vertrag. Häufig werden Prepaid-Tarife angeboten, die billiger sind als die Postpaid-Tarife. Zusätzlich können nun auch Prepaid-Handynummern in das Telefonverzeichnis aufgenommen werden, da sich die Netzbetreiber über ihre Websites in die jeweiligen Telefonbücher eintragen können.

Am Anfang der Prepaid-Tarife standen nur die Kosten der Nutzung und kein Basispreis - aber heute werden von vielen Anbietern auch Preise als Option angeboten, die mit einer Grundgebühr ausgestattet sind, für die der Nutzer bestimmte Flatrate-Leistungen erfährt. Das erste Prepaid-Paket war, dass nur die erste Gesprächsminute für längere Gespräche verrechnet wurde und das Angebotsspektrum mittlerweile so weit erweitert wurde, dass auch Pauschalpreise gebucht werden können, die für das eigene oder für alle Netzwerke gültig sind.

Die Konditionen beinhalten z.B. die erneute Aktivierung der verabredeten Pauschale nach einer neuen Guthabenauffüllung und einige wechseln diese auch nicht selbstständig, sondern der Gast muss die Reservierung neu aufgeben. Prepaid-Anbieter haben neben Flatrates für Telefon und SMS auch Flatrates für die Nutzung des mobilen Internets im Angebot. Ähnlich wie bei den Postpaid-Tarifen gibt es auch hier Anbieter, die beim Erwerb einer Prepaid-Karte ein bezuschusstes Mobiltelefon anbieten.

Die meisten davon sind jedoch älter, da der vergünstigte Verkauf von heutigen, mobilen Telefonen und Smart-Phones nur bei Vertragsabschluss möglich ist. Die meisten SIM-Karten werden für Prepaid-Tarife ohne Mobiltelefon verkauft. Dies ist besonders für Menschen von Interesse, die ein Mobiltelefon ohne Vorvertrag kaufen konnten und keinen befristeten Arbeitsvertrag mit voller Kostensenkung abschließen wollen.

Die vorausbezahlten Preise sind je nach Tarif unterschiedlich hoch. Der Preis für die Prepaid-SIM-Karte beträgt in der Regel 10 EUR pro Person und kann je nach gewähltem Prepaid-Tarif bereits ab 6 Cents angerufen werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema