Der Günstigste Handytarif

Die günstigste Handytarife

Wie in allen anderen Bereichen gilt dies auch für den mobilen Bereich. Möchten Sie lieber einen Vertrag buchen oder einen Prepaid-Handytarif wählen? Die günstigste Handytarife für diejenigen, die wenig telefonieren, läuft ohne vertragliche Verpflichtungen. Vor allem die günstigen Mobilfunktarife kommen ohne Highspeed-Internet aus. Der reguläre UMTS-Standard ist oft für wenige Anwender ausreichend.

Handytarifvergleich: Wingo und Apple Handy am billigsten

Die Swisscom-Tochter Wingo ist der günstigste Provider für zwei von sechs Profile ("medium users" und "lots of telephony with little data"). Auch in zwei Bereichen ist Aldi Mobil führend (häufige Nutzer und "wenig Telefonieren mit vielen Daten"). Das günstigste Preisangebot für den Niedrigverbraucher mit unbegrenzten Abos ( "Flatrates") ist Coop-Mobil.

Vor allem die Kosten für häufige Benutzer sind seit dem letzen Abgleich im Monatsnovember 2016 gefallen, während die Kosten für wenige Benutzer und Pauschalabonnenten eher stagnieren. Aber auch jeder User kann auf dschungelkompass.ch ein eigenes persönliches Anforderungsprofil anlegen und so das für ihn beste Produkt aussuchen. Neben dem Kaufpreis sollten auch andere Aspekte beachtet werden, wie z.B. die Netzwerkabdeckung an Standorten, an denen Sie viel Zeit verbringen (Wohnung, Arbeit/Studium, Urlaub), die Schnelligkeit Ihrer Internetanbindung oder die Servicequalität.

Neben der Auswahl von Abo oder Prepaid-Angebot ist der Erwerb der oder der passenden Zusatzoption(en) entscheidend - mit der Sie z.B. eine bestimmte Anzahl von Anrufen, SMS oder Datenmengen zu einem günstigen Tarif erwerben und so das ausgewählte Abo oder Prepaid-Angebot sinnvolle ergänzen können.

Die günstigste Handytarife - wie Sie das Beste daraus machen können.

Überteuerte Smartphone-Tarife sind in Deutschland üblich. Ausschlaggebend dafür ist, dass die meisten Menschen nicht einmal mit den vielen Lieferanten auf dem Weltmarkt zu tun hatten und zum Teil noch den gleichen Auftrag wie vor 5 Jahren haben. Viele Anbieter agieren unter mehreren Markennamen mit unterschiedlichem Preis und gleichem Service.

Hier werden alle wesentlichen Angaben, gute Filtereinstellungen und eine Vielzahl von Ratings der Provider umgesetzt. In Deutschland gibt es nur noch 3 Mobilfunknetze: Telekom, Vodafone und Telefónica (E-Plus & O2). Nachfolgend werde ich auf die einzelnen Provider eingehen und deren Vor- und Nachteile besprechen. Günstigster Mobilfunkanbieter in Deutschland ist die Firma Brillisch.

Bekannt sind WinSim, DeutschlandSim, PremiumSim, Smartmobil und 1&1. Alle Markennamen der Firma arbeiten heute über das Telefónica-Netzwerk (E-Plus & O2). Es wurde in der Studie nach Telekom und Wodafone in der Zeitschrift Stiftung Warentest 2017 als letztes Netz eingestuft, was aber nicht bedeutet, dass das Netz unbrauchbar ist.

In der Tat entwickeln sich die Mobilnetze in Deutschland unglaublich zügig. Diejenigen, die in der City leben, haben oft keinen großen Vorteil im Telefónica-Netz gegenüber den anderen Netztypen. Nach Angaben der Stiftung Warmentest kann das Telefónica-Netzwerk nicht mehr mitziehen. Natürlich ist es immer ratsam, zunächst einen Monatsvertrag zu schließen, um im Problemfall rasch den Provider zu wechseln. 2.

Wenn Sie nicht auf eine gleichbleibend gute Internetanbindung und Kundenbetreuung vertrauen, genügt in der Regel ein Vertragsabschluss über das Telefónica-Netz. Trotz der oben erwähnten Probleme verfügen die einzelnen Gesellschaften der DrillischAG über ausgezeichnete Ratings. Allerdings sollten die Menschen, die in ländlichen Gebieten leben, das System zuerst testen. Ein Beispiel für einen laufenden Auftrag bei DeutschlandSim: Wer aus welchen Grunden auch immer denkt, dass er einen verlässlicheren und schneller arbeitenden Provider braucht, sollte sich an die Mitbenutzer der Netze von Telekom und Vodafon wendet.

Dabei werden sowohl im Subnetz der Telekom als auch im Subnetz von Wodafone Preise angeboten. Bei diesem Provider kann ein Preis ganz einzeln - monatlich - festgelegt werden. Ein Beispiel für einen derzeitigen freenet-Tarif (Klarmobil - Vodafone): Wer das Allerbeste vom Besten will, kann sich einen Auftrag nicht entgehen lassen. Denn der Kunde hat einen direkten Kunden.

Ein Beispiel für einen gültigen Preis bei der Telekom:

Mehr zum Thema