Dsl Anbieter Testsieger

Dsl-Anbieter Testsieger

Einen Überblick für einen aktuellen DSL-Vergleich mit Online-Tarifsuche geben wir Ihnen zum DSL-Preisvergleich. Wechsel des DSL-Anbieters und sichere DSL-Angebote. Test des DSL-Netzes: Regionalanbieter schlägt Deutsche Telekom. Der DSL-Guide gibt Ihnen einen Überblick über alle verfügbaren DSL-Geschwindigkeiten von Internet-Providern. Nicht nur DSL und Kabel-Internet sind vorhanden.

Breitband-Internetanschluss für normale Nutzer: Preis-Leistungs-Verhältnis

Vermutlich ist der DSL-Abgleich nahezu immer sinnvoll. Ein 200 Megabit schnelles Kabel benötigt nicht jeder für einen hohen Preisaufschlag, in der Regel ist das Preis-Leistungs-Verhältnis entscheidend. Der monatliche Preis für DSL liegt zwischen 17 und 55 EUR. Wer in den High-End-Bereich mit 200 MBit-Verbindungen einsteigen will, muss 70 EUR pro Kalendermonat bezahlen.

Insgesamt kann ein cleverer DSL-Vergleich rund 640 EUR pro Jahr einsparen. Sie können auch 50 Megabit für den Wert einer 16-MBit-Verbindung haben. Im Ballungsraum gibt es kaum einen langsameren DSL-Anschluss als 16 Megabit mehr, im Umland ist das anders.

Nutzen Sie das schnellstmögliche DSL-Angebot, solange die Preise in Grenzen sind. Eine Begrenzung der DSL-Monatskosten auf bis zu 30 EUR halten wir für akzeptabel. Bei DSL-Verbindungen von 1 und 2 Megabit können Sie auch auf das Internet zugreifen, und es genügt zum Wellenreiten und E-Mailen, aber zu viele Endgeräte in Ihrem Heim-WLAN stören den Spass ebenso wie grössere Dates.

Streaming-Provider wie z. B. Maximale Größe 2 Megabit als Zugangsvoraussetzung, aber das macht nicht wirklich Spa? Erst ab 6 Megabit ist die beste Lösung verfügbar, die die Zusätze für jedes einzelne Produkt klar und deutlich auflistet. In unserem DSL-Vergleichsrechner finden Sie eine große Auswahl an High-Speed-Internetzugängen. Wollen Sie beispielsweise nur das klassische DSL, kreuzen Sie bitte "DSL-Leitung" an.

Netzwerktest 2018: Welcher Internetprovider ist der Bessere?

Besonderes Interesse galt der Fragestellung, was die Anbieter im Bundesdurchschnitt leisten. Aus diesem Grund wurde ein umfangreicher Crowdsourcing-Test durchgeführt, der über 5 Mio. einzelne Messwerte des vorhandenen Datendurchsatzes und knapp 30 Mio. Messwerte der Latenzzeit (d.h. der Laufzeit von IP-Datenpaketen vom Netzwerk zum Nutzer) an über 150.000 Festnetzverbindungen in ganz Deutschland einbezieht.

Im Gegensatz zu Netzwerktests, die prüfen, welche Höchstleistung ein Netzwerk unter besten Voraussetzungen erbringt, wird bei der Crowdsourcing-Methode der tatsächliche Stand der Dinge miteinbezogen. Mit dabei sind unter anderem die Unternehmen O2, Unitymedia, EWE, Net Cologne und M-Net.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Netzwerkbetreibern stehen auch andere Anbieter mit Breitbandanschlüssen zur Verfügung. 1&1: Der Anbieter aus Montabaur verfügt über eine eigene Netztechnologie, verwendet aber Verbindungsleitungen von Telekom, Wodafone, Telefonica und QSC. Als Discountmarke der Deutschen Telekom setzt die Firma vor allem auf Telekommunikationsanschlüsse, aber auch auf DSL-Anschlüsse von QSC. Der Discount-Anbieter verwendet Telekom- und QSC-Leitungen.

Unitymedia bietet unter dieser Bezeichnung Rabattangebote an. GMX: Diese Firma der United Internet Group benutzt die gleichen Verbindungen wie die Muttergesellschaft 1&1 Primacall: Dieser Anbieter benutzt hauptsächlich Telefonica-Leitungen. Web.de: Wie GMX ist auch Web.de Teil von United Internet und setzt damit auf das Netzwerk der Muttergesellschaft 1&1. 4K Videothek und App-Erweiterung versprechen Vodafone mit dem neuen GPS.

Auch interessant

Mehr zum Thema