Festnetz und Internetanbieter Vergleich

Vergleich Festnetz und Internet Service Provider

diese und die jeweiligen Leistungen zu vergleichen. Hier ein Tarifvergleich des Dschungelkompasses. Wenn ein Bündelangebot günstiger ist, wurde dies berücksichtigt. Bevor man jedoch Internetprovider vergleicht, muss zunächst geklärt werden, in welchem Netz das Internet genutzt werden soll.

Festnetz- und Internetanschluss: Versorgungsdschungel macht gute Auswahl schwierig

Für die Verbraucher ist es oft schwer, den besten Festnetz- und Internetservice zu bekommen. Das Verbraucherzentrum Südtirol (VZS) hat sich die Möglichkeiten im Monatsfebruar 2017 näher angeschaut. Verwirrenderweise gibt es viele Anbieter auf dem Immobilienmarkt, auf der einen Seite mangelt es an Offenheit, auf der anderen Seite gibt es keine nützlichen Instrumente, um diese und die entsprechenden Dienstleistungen zu vergleichen. in der Praxis.

Lediglich fünf Firmen haben einen Anteil von 95% am Festnetzmarkt in Italien: TIM, Windkraft, Fast-Web und Tiscali (AGCOM-Daten ab 2015). Allerdings ist die Zahl der Offerten nicht überschaubar, so dass ein Vergleich für die Verbraucher fast nicht mehr möglich ist, obwohl der Vergleich der VZS zeigt, dass es tatsächlich Einsparpotenziale gibt (um 33 Offerten der 5 grössten Provider zu Vergleichszwecken zu nutzen, dauert es etwa 20 Stunden).

Nachteilig für die Verbraucher ist die große Anzahl der angebotenen Produkte bei gleichzeitig fehlender Intransparenz. Außerdem gibt es einen absoluten Informationsmangel bezüglich der Verbindungsgeschwindigkeit. Gemäss einer AGCOM-Studie vom 9. Dezember 2016 wissen 45% der Italiener nicht, welche Geschwindigkeit von ihrem Internetanschluss maximal erreicht werden kann.

Lediglich TIM publiziert diese zugesicherte Minimalgeschwindigkeit in seiner "Service Charter" (ein von allen Anbietern zu veröffentlichendes und über ihre Qualitätsansprüche zu informierendes Dokument). Nützlich sind die Merkblätter zu den auf den Websites der Provider (meist unter dem Menupunkt "trasparenza tariffaria") zu findenden Angebote.

Kein Wunder also, dass die Verbraucher bei der Auswahl des passenden Angebotes Probleme haben. VZS hat sich daher den Absatzmarkt näher angeschaut. Im Vergleich werden die am Ende eines Zweijahreszeitraumes tatsächlich gezahlten Gebühren sowie die Verbindungsqualität zum Netz dargestellt (siehe Tabellen). Ein genaues Wissen über den eigenen Bedarf an Internetzugang und Verbindungsminuten macht eine gute Auswahl des Angebotes möglich - dies wird angesichts der großen Preis-Leistungsunterschiede besonders wichtig.

Es gibt keine sachlich vergleichbare Aussage über die Servicequalität der Kunden, so dass kein vergleichender Index errechnet wurde. Der Verbraucher sollte zunächst wissen, welches Produkt für ihn am besten geeignet ist. Im Prinzip stehen Ihnen sowohl reines Festnetz (siehe Tab. 1), Internetanschluss und Anrufe mit Abrechnung nach Verbräuchen (Tab. 2 bis 4) als auch Internetanschluss mit unbegrenzter Anzahl von Inlandsverbindungen (Tab. 5 bis 7) zur Verfügung.

Die VZS schätzt, dass ein Angebot mit unbegrenzter Anzahl von Anrufen im Inland nur für diejenigen von Interesse ist, die den Anschluss für ein oder mehrere Telefonate pro Tag benutzen. Die beiden Rubriken werden dann nach der Anschlusstechnik (d.h. der Verbindungsart im Haus) unterteilt: DSL, FTS (auch FTTS oder FTTE, Lichtwellenleiter bis zum Gruppenanschluss auf der Strasse oder bis zum Leitstand und von dort Kupferleitung bis zum Haus) und FTS (Lichtwellenleiter bis zum Haus), geordnet nach der Zeit.

Die ermittelten Einsparpotenziale betragen bis zu 24 pro Kalendermonat, aber nicht alle Vertragstypen haben die gleichen Einsparmöglichkeiten. Zur Veranschaulichung des Preis-Leistungsverhältnisses hat die VZS eine eigene Messeinheit entwickelt, die die Preise in Relation zur Mindestdrehzahl stellt. Diese Kennzahl kann daher als "Kosten pro Mpb pro Monat" abgelesen werden und erlaubt den direkten Vergleich der unterschiedlichen Preise unter Beachtung von Preisen und Leistungen.

Es wurde auch deutlich, dass die Servicequalität, wenn man sie auf den Kosten sieht, mit der Infrastrukturqualität einhergeht. Die mangelnde Markttransparenz macht es den Verbrauchern wie in vielen anderen Ländern schwer, eine bewußte Entscheidung zu treffen, obwohl der Absatzmarkt ein gewisses Einsparpotenzial bietet.

Wenn Sie die QualitÃ?t Ihrer vorhandenen Internet-Verbindung Ã?berprÃ?fen möchten, können Sie dies mit einem von AGCOM zur VerfÃ?gung gestellten Softwareprogramm (Ne.Me.Sys-Software, abrufbar unter www.misurainternet.it) tun. Als Alternative zur herkömmlichen Internetanbindung über das Festnetz können auch so genannte "Fixed Wireless "-Lösungen eingesetzt werden; Provider wie Linkem, Eolo oder Tiscali stellen Internetanbindungen von bis zu 30 Mbit/s über Mobilfunk oder Funktechnologien zur Verfügung.

Der monatliche Preis variiert von 29,98 für Anschlüsse bis zu 20 Mbit/s bis zu 44,98 für Anschlüsse bis zu 100 Mbit/s (immer für neue Kunden und mit einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten).

Mehr zum Thema