Festnetzanschluss und Internet

Telefon und Internet

Sie finden hier Hilfe zu Festnetz & TV: Anrufe & Einstellungen, EntertainTV, Verbindung & Verfügbarkeit, IP-basierte Verbindung, E-Mail und Sicherheit. Einen Festnetzanschluss erhalten Sie von uns über das Internet-Modem. Der Turbo-Internet Fast LTE ist eine Alternative zum lahmen Festnetz. Das Festnetz ist zusammen mit Internet und TV im Kombi Mini verfügbar. Wenn es funktioniert, wird über das TV-Kabel über das Internet telefoniert.

Ist es tatsächlich möglich, Internet ohne Festnetzanschluss zu haben? Sie benötigen dafür immer einen Festnetzanschluss?

Auch ist es möglich - kostenintensiver - per Satelliten und per Funk (optimal mit UMTS). Das" normale" Internet über das Internet erfordert eine feste Netzwerkverkabelung. Sie können aber auch das Mobilnetz benutzen, benötigen aber keinen Festnetzanschluss. Dazu braucht man einen Surf-Stick und die entsprechenden Preise sind immer noch recht aufwendig. Angebot ohne Ende - oder wie gehen iPad, Netbook & Co. vor?

Nein, Sie können auf unterschiedliche Weise auf das Internet zugreifen, egal aus welchem Netz. Der einfachste Weg ist die "mobile" Version mit Surf-Stick. Stecken Sie es in Ihren Laptop/Computer und wählen Sie sich über eine PIN in das Mobilnetz ein (wie bei einem Mobiltelefon). Danach können Sie mit UMTS oder HSDPA navigieren....

Verwenden Sie LTE zu Hause: Schneller Internetzugang zum festen Netz

In einigen Gegenden Deutschlands sind die langsamen Internetverbindungen immer noch ein Dilemma. Mit LTE bringen Sie schnelle Netzwerke via Funk ins Wohnzimmer. Die großen Netzbetreiber vertreiben LTE zunehmend als Internet-Alternative zum heimischen Festnetz. 2. Anstelle der Nutzung der Telefonleitung oder des TV-Kabels kommt das Internet über die Antennen ins Gebäude.

"Mit den Produkten auf dem Produktmarkt gibt es definitiv eine Alternative", sagt Nick Kriegeskotte vom BITKOM. "Vor allem, wenn man nur über DSL zu langsamen Anschlüssen kommt. "Besonders die Einwohner der ländlichen Gebiete am Ende des Seils sind damit vertraut. Ist ein DSL-Anschluss vorhanden, werden oft nur geringe Übertragungsgeschwindigkeiten angeboten. Nicht mehr als 16 Megabits pro Sekunde gibt es für fünf bis 25 Prozentpunkte der westdeutschen Bevölkerung.

In einigen ostdeutschen Gebieten blicken bis zu 50 prozentig in die U-Bahn. Markus Weidner vom Telekommunikationsportal Teltarif.de empfiehlt jedem, der überprüfen möchte, ob LTE eine echte Heimalternative sein könnte, die Netzabdeckungskarte der Provider zu überprüfen. Eine gute LTE-Verbindung ist nur die eine Seite der Medaille, sagt Weidner.

Wenn dies nicht garantiert ist, führt ein fehlender LTE-Empfang zu einer Schneckengeschwindigkeit, wenn die Anbindung auf die langsamere EDGE-Technik umgestellt wird. Erstens, weil LTE ein so genanntes Shared Media ist, erläutert Nick Kriegeskotte. Höchstgeschwindigkeit im Hause ist daher nicht zu erwarten. Die Geräte schließen das Gebäude an das Netzwerk an und bieten zugleich die Möglichkeit, über das Internet mit Hilfe von Wireless LAN zu kommunizieren.

Doch obwohl die Netzwerkabdeckung immer besser, die Geschwindigkeit immer höher und die Kosten immer geringer werden, gibt es ein Problem: "Es ist eine Taktverbindung", sagt Markus Weidner. Wenn Sie viel Streaming betreiben wollen, sind Sie besser und günstiger auf der Straße, auch mit einem langsameren festen Netz, wenn Sie eines haben. Nick Kriegeskotte rechnet für die nahe Zukunft mit einer Besserung der LTE-Versorgung.

Ab Ende 2017 werden die bisher für die Verbreitung von DVB-T verwendeten Frequenzen für die LTE-Abdeckung in den ersten Gebieten neu zugeteilt. Markus Weidner empfiehlt, schnellstmöglich einen Vertrag zu schließen, damit Sie auch in kürzester Zeit auf günstigere Angebote umsteigen können.

Auch interessant

Mehr zum Thema