Günstiger Handyvertrag nur Telefonieren

Billig Handy-Vertrag nur telefonieren

Selbst wenn Sie nur durch die Schweiz fahren, sollten Sie dies bedenken. Purer Komfort: Surfen, Telefonieren, Texten nach Wunsch. Im Voraus bezahlt: Sie zahlen nur für das, was Sie mit Ihrem Handy nutzen. Achten Sie darauf, ob der Tarif nur für das ausländische Festnetz oder auch für die dortigen Mobilfunknetze gilt! Minutenlange Telefonate und monatliche Textnachrichten sind in der Regel nur ein Achselzucken.

Handy-Vertrag für 2017 - Was geschieht jetzt mit meinem Handyvertrag?

Andrus Ansip, der für den Bereich des Binnenmarktes zuständige Vizepräsident der Kommission, kündigte an: "Ab mitte Juli 2017 werden die europäischen Bürger auf Flügen innerhalb der EU den gleichen Tarif für Mobiltelefone bezahlen wie für Anrufe zu Lande. Der Wechsel ist für mobile Kunden ebenso wichtig wie für Netzbetreiber. In der Tat war das Telefonieren im Internet bisher teuerer als im Inland, da die europäischen Netzbetreiber grundsätzlich unbegrenzte Entgelte für die Anrufweiterleitung von ausländischen Anbietern verlangen könnten.

Bei Vodafone, Telefonica und Co. hat sich die Spedition oft selbst in die Hand genommen - und viel Geld vom Auftraggeber eingezogen. Obwohl für Gespräche, SMS oder Datenkonsum nach wie vor Roaming-Gebühren erhoben werden können, dürfen Mobiltelefone nur übermäßig im europäischen Raum genutzt werden (sog. Fair Use Limit). Dies soll die permanente Verwendung eines billigeren Tarifes mit Ursprung in einem anderen als dem heimischen Markt verhindern.

In Zukunft werden also Feriengäste innerhalb der EU zu normalen Inlandstarifen telefonieren, und auch SMS und Datenvolumen werden dann genauso viel wie zu Hause gekostet - allerdings nur innerhalb einer gewissen Nutzungsbegrenzung, in der Regel 1000 Anrufminuten oder SMS oder aktuell 1 GB. Verteuert sich mein Handyvertrag jetzt? Diese Widersprüchlichkeit hat in der Realität nach heutigem Kenntnisstand keine Nachteile.

Statt bestehende Aufträge zu teurer zu machen, um den Wegfall des lukrativen Roaming-Geschäfts auszugleichen, verlassen sich die europäischen Mobilfunkbetreiber auf teure Erstverträge. Bei Neuverträgen bezahlen die Anwender dann eine pauschale Verfügbarkeitsgebühr - statt wie bisher von Fall zu Fall. Weniger praktisch: Ab sofort bezahlen neue Vertragskunden immer für internationale Anrufe und Daten, auch wenn sie gar nicht ins europäische Ausland einreisen.

Ab sofort ist das Websurfen und Telefonieren viel günstiger - und das weitgehend sorgenfrei, zumindest bis zur genannten Limits. Die Roaming-Preise werden in Zukunft zwar Teil der regulären Preise sein, aber viele Anbieter steigern aktuell auch das inkludierte Volumen ihrer Handyverträge. Um eine Preiserhöhung zu vermeiden, sollte man auf einen Preis mit einem moderaten Datenaufkommen bis 4 GB achten, gerade hier wird das Preisangebot in Zukunft klar steigen.

Diejenigen, die bisher in dieser Performance-Klasse waren, sollten in Zukunft einen 6 GB-Vertrag erhalten - vielleicht ohne so viel Zeitaufwand. Wenn Sie mit 4 GB bleiben, können Sie vielleicht günstiger reisen als zuvor - und das schließt internationales Roaming mit ein.

Mehr zum Thema