Handy Smartphone

Mobiltelefon Smartphone

Herausragend ist ein Hersteller: Premium-Smartphones: Handystrahlung, Huawei, OnePlus, Apple, Samsung. Doch kann dies den Akku des Mobiltelefons beschädigen? Die einzige Ausnahme: Robuste Allwetter-Handys sind bei Handwerkern und Sportlern sehr gefragt. Apps, Filme und Musik saugen das Smartphone innerhalb weniger Stunden aus.

Laden Sie Ihr Handy übernachtend auf:: Das ist so gefährlich.

Viele Smartphone-Nutzer stecken ihr Handy vor dem Einschlafen in die Wandsteckdose, so dass der Akkublock am folgenden Tag gerade rechtzeitig zum Aufstehen gefüllt ist. Das Mobiltelefon wird die ganze Zeit aufgeladen und verbraucht mehr Zeit auf dem Kabel, als zum Laden des Ladegeräts ausreicht. Begleitet wird dies von dem Argument, dass es nicht gut sei, die Batterie über Stunden eingeschaltet und damit "überladen" zu lassen.

Doch kann das wirklich geschehen und dem Smartphone letztlich etwas anhaben? Dr. Kerstin Sann-Ferro, Akkuexpertin beim Fachverband für Elektrik, Elektronik und Informationstechnologie, gibt in Sachen Betriebssicherheit Entwarnung: "Wenn ein Mobilfunknutzer seinen Akkupack über Nacht über ein hochwertiges Akkuladekabel auflädt, ist das aus Sicherheitssicht kein Hindernis. Ist die 100-prozentige Marke überschritten, wird die Stromversorgung abgeschaltet.

Ist die Batterie also übernachts gefüllt, arbeitet sie selbsttätig weiter mit externem Strom aus der Netzsteckdose. Doch ist es ein großer Vorteil, ob das Telefon ein- oder ausgeschalten ist? Dies kann sogar von Bedeutung sein, wenn Sie Ihr Telefon übernachten. "Wird das Telefon während des Ladevorgangs abgeschaltet, sind eigentlich keine'Verbraucherfunktionen' aktiviert, so dass der Ladezustand nicht rasch abnimmt und somit während der Nachtzeit weniger oder kein Laden notwendig ist", sagt Sann-Ferro.

Grundsätzlich wird empfohlen, den Akkupack nie vollständig zu laden oder zu entleeren. Die beste Art, den Akkupack des Smartphones zu schonen, ist ein Akkupack mit einem Wert zwischen 30 und 70 Grad. "Haben Sie die Option aufzupassen, sollten Sie Ihr Smartphone in kleinen Zwischenschritten oder in einem langen Ladezeitraum mit einem Ladestatus von bis zu 30 Prozentpunkten laden und dann den Ladeprozess bei 90 Prozentpunkten wieder aufhalten.

Auf diese Weise können Sie die Leistung der Batterie über ihre gesamte Nutzungsdauer verlängern", sagt Sann-Ferro. Bei zu hohen und zu tiefen Außentemperaturen kann eine Lithium-Ionen-Batterie Probleme bereiten. Temperatur über 40° C und tiefe Temperatur unter -10 C können sich beim Aufladen der Batterie negativ auswirken. "Zum Beispiel sollten Sie Ihr Handy nicht unter 0° aufladen.

Die meisten Mobiltelefone gehen hier aber ohnehin aus und erlauben in der Regel gar keinen Laden", sagt der Experte. Vor allem bei höheren Außentemperaturen sollten Handynutzer ihr Smartphone nie in die strahlende Hitze stellen. Nicht nur in der Nacht: Wenn die Batterie permanent Energie aus der Buchse bezieht, kann dies die Batterie schonen.

Doch die meisten Smartphone-Besitzer können sicher sein. "Schwere Ladeabweichungen werden bereits von den Batteriemanagementsystemen abgefangen", sagt Dr. Kerstin Sann-Ferro. Es gibt aber noch ein anderes Gerücht: Obwohl Sie Ihr Handy übernachten können, sollten Sie es nicht im Schlafzimmer haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema