Handy Verträge

Mobilfunkverträge

Dies erfolgt auf Provisionsbasis und bedeutet, dass so viele und so teure Mobilfunkverträge wie möglich abgeschlossen werden müssen. ? #Mobilfunkverträge ? ??

??????

??? ????, ??? ??? ??? ?????????, ? ????????? ????????? ????????? ? ??????.

Weshalb kaum jemand den LTE Internet-Turbo benötigt - Economy

Die Telekom und die Telekom bewerben kostspielige Verträge mit verrückten LTE-Geschwindigkeiten: "Jetzt können Sie mit 500 Mbit/s surfen " - so hoch kann LTE sein, werbt die Firma auch. Telekom ("bis zu 300 Mbit/s") und Telefónica ("225 Mbit/s") loben ebenfalls den Traum. Aber der Rausch der Provider verdeutlicht vielmehr, was im täglichen Leben auf dem Handy möglich ist, als was auf dem Handy eintrifft.

Die Datenmenge der Internet-Flatrates schränkt den Surfspaß ein, nicht die Geschwindigkeit. Mit LTE erhalten Sie ein weiteres, moderneres Netzwerk und damit einen stabilen Handy-Empfang beim Wellenreiten und eine höhere Qualität beim Spracheinwahl. Das Gute daran: LTE ist auch bei Discountern erhältlich. Dies war lange Zeit nur im Telefónica (O2)-Netz der Fall - auch Billiganbieter haben kürzlich begonnen, LTE-Tarife im Telekom- und Vodafone-Netz anzubieten - auch wenn einige der Provider in diesen D-Netzen nicht offen ihre LTE-Tarife aussprechen.

Von den Billiganbietern unterscheiden sich die Netzwerkbetreiber selbst nur durch die Reservierung einer noch höheren maximalen LTE-Geschwindigkeit: Oft sind die Rabatte auf 50 Megabits pro Minute (Mbit/s) begrenzt. Sowohl Netzwerkbetreiber als auch Diskonter halten sich im täglichen Leben nahezu immer unter 50 Mbit/s. Für einen Smartphonefilm sind drei bis vier Mbit/s erforderlich, um einen stabilen Betrieb zu gewährleisten.

So lange ein Netzwerkbetreiber keine Prioritätsregel für Premium-Kunden vorsieht, werden Discounter-Kunden in der Realität kaum einen Unterschied zu den Brandtarifen bemerken. Telefónica und Telekom gehen nach Untersuchungen von Finanztip gleichermaßen mit den Tarifen der Discounter um. Bei Vodafone wird nicht geprüft, ob er die Rabatttarife artifiziell diskriminiert.

Auch interessant

Mehr zum Thema