Handytarif ohne Mindestvertragslaufzeit

Mobilfunktarif ohne Mindestvertragslaufzeit

Viel Spaß mit Ihrem neuen Handytarif! Datenautomation: Hilfestellung oder Kostensenkung? Manche Provider stellen als Alternative eine so genannte Datenautomation zur Verfügung, die vollautomatisch schnelle Datenmengen hinzufügt - aber nicht ohne Aufpreis! Das Gute daran ist jedoch, dass sich die Datenautomation in der Regel leicht abschalten läßt. Zudem kann die Datenautomation durchaus mit ihrer Vielseitigkeit punkten und für einige Nutzergruppen auch vorteilhaft sein - zum Beispiel, wenn man nur zu gewissen Gelegenheiten wie im Sommer mehr als sonst surft.

Der Datenautomat fügt bei Verbrauch des Inklusivvolumens des Mobilfunkvertrags neue Datenmengen hinzu, so dass Sie rasch wieder recherchieren können. Hinweis: Bei vielen Tarifvarianten wird das Datenaufkommen ohne Ihre ausdrückliche Genehmigung hinzugefügt. Die Abschaltung der Datenautomation ist von Provider zu Provider unterschiedlich. Die Datenautomation - was ist das? Die Datenautomation steht seit Beginn des Jahres 2014 für bestimmte Mobilfunktarife zur Verfügung.

Vodafone, smart mobil und andere Anbieter haben auch Tarife mit automatischer Datenübertragung im Angebot. Die Funktionalität ist rasch erklärt: Mobilfunktarife enthalten ein gewisses Aufkommen. Für Tarife mit automatischer Datenübertragung wird das zusätzliche High-Speed-Datenvolumen nach Verbrauch Ihres Monatsvolumens aufgeladen. Je nach Preis und Umfang des zusätzlichen Volumens zahlen Sie dafür etwa zwei bis fünf EUR.

Was sind die Vorteile der automatischen Datenübertragung? Automatische Datenübertragung ist bei einigen neuen Mobilfunktarifen fest eingebaut. Mit anderen LTE-Anbietern haben Sie dagegen die Option, die automatische Datenübertragung abzuschalten. Im Vergleich zur Datenautomation ist die Festlegung entscheidend. Die Datenautomation wird in vielen Tarifbereichen ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung hinzugefügt, so dass ein Teil der Kostensenkung untergeht.

Zwar haben die Anbieter der unbegrenzten automatischen Zusatzbuchung ein Ende gesetzt - bei O2 zum Beispiel wird das Zusatzvolumen pro Rechnungsmonat höchstens dreimal gebucht - aber die Monatskosten können über den rein pauschalen Selbstkosten liegen. Aktuell (Stand Aug. 2016): Der Preis "O2 Blue All-In M" beträgt für neue Kunden rund 20 EUR pro Kalendermonat.

Bei der Datenautomation erwerben Sie 250 Megabytes (MB) zusätzliches Volumen zu je drei Euros. Das bedeutet, dass die Abrechnung am Ende des Monats rund 45 Prozentpunkte über der des Mobilfunkvertrages liegen kann. Auch die Verbraucherschutzbehörden und die Wirtschaftspresse bemängeln, dass die durch die automatische Datenübertragung hinzugefügten Mengenpakete überproportional aufwendig sind. Manchmal wäre es für den Benutzer billiger, von Anfang an einen anderen Preis abzuschliessen.

Entsperrt der O2 Blue All-In M"-Tarif beispielsweise das Dreifache des zusätzlichen Datenvolumens, haben Sie am Ende des Monats 2,75 GB High-Speed-Datenvolumen (zwei GB inklusive Volumen plus 750 MB zusätzlichem Volumen in drei Anteilen von je 250 MB) zu einem Kurs von 29 EUR. Die nächste teure Rate von O2 ist "Blue All-In L".

Für neue Kundinnen und Kunden werden vier GB Hochgeschwindigkeits-Datenvolumen zu einem monatlichen Mietpreis von rund 30 EUR angeboten. Eine automatische Datenübertragung ist bei vielen Mobilfunktarifen nicht möglich, sondern von Beginn an aktiviert. Verbraucherschutzverbände beklagen, dass der Kunde ohne ausdrückliche Zustimmung eine kostenpflichtige Zusatzleistung erbringt. Die Anbieter behaupten jedoch, dass die Datenautomation keine zusätzliche Dienstleistung, sondern eine feste Tarifkomponente ist.

Weil Benutzer die automatische Datenübertragung in der Regel ausschalten können, ist dies vor allem ein Informationsproblem: Als Benutzer sollten Sie wissen, dass Ihr Tarife über eine automatische Datenübertragung verfügen und wie Sie diese bei Bedarf ausschalten können. Die Datenautomation kann jedoch nicht für alle Anbieter abgeschaltet werden. Was sind die Vorzüge der Datenautomatisierung?

Trotz aller - zum Teil berechtigter - Kritiken an der Datenautomation kann sie für einige Nutzungsverhalten und Konsumentenprofile einen Praxisvorteil haben. Wollen Sie zum Beispiel zu bestimmten Zeiten öfter mal stöbern (z.B. im Ferienaufenthalt, auf der Reise oder nach einem Umzug), kann die Datenautomation mehr Sinn machen als der Abschluß eines teuren Mobilfunkvertrages.

Durch die Datenautomation erhalten Sie in diesen Bereichen eine interessante und flexible Lösung. Anders als bei einer Tarifänderung enthält die Datenautomation keine Mindestvertragslaufzeit, sondern kann kurzfristig gebucht werden. Sie müssen keinen neuen, teuren Preis für ein bis zwei Jahre abschließen, sondern können auf sich ändernde Bedürfnisse jederzeit nachvollziehen.

Wählt man grundsätzlich nur Mobilfunktarife ohne Mindestvertragslaufzeit, so fällt dieser Vorzug natürlich weg: Man kann solche Tarife unter Beachtung der Kündigungsfristen ganz unkompliziert auflösen. Zu Beginn des Jahres 2016 haben sich die Kritik und die Provider der Datenautomation noch einmal vor Gericht gesehen. Der Verbraucherschutzbund (vzbv) hat im Einzelfall beim LG München Klage gegen das Datenautomationssystem von O2 eingereicht - und hat Recht behalten.

In seiner Entscheidung hat das LG die O2-Tarifbestimmungen zur Datenautomation für nicht zulässig erklärt. Denn zusätzliche Tarife mit Kosten wie die automatische Datenübertragung dürfen nicht nur " automatisiert " hinzugefügt werden - die ausdrückliche Einwilligung des Konsumenten ist erforderlich. Gegen die Entscheidung des Landgerichts hat der Anbieter Beschwerde eingelegt. Damit wurde die endgültige juristische Auswertung der Datenautomation verschoben.

Automatische Daten ausschalten - so ist das! Das Ausschalten der Datenautomation muss je nach Provider unterschiedlich erfolgen. Die automatische Datenübertragung kann bei den großen Providern abgeschaltet werden, z.B. durch Anruf einer speziellen Nummer. Aber das geht nicht immer - in manchen Situationen kann man die automatische Datenfunktion nicht selbst inaktivieren! Das Ausschalten ist nicht leicht, aber es gibt mehrere Möglickeiten.

Als O2-Kunde können Sie das O2-Hilfeforum ausdrücklich anweisen, die Datenautomation zu deaktivieren. Das automatische Datensystem heisst bei uns "SpeedGo" und ist in vielen Tarifen enthalten. Obgleich in den dazugehörigen FAQ' s keine Angaben zur Abschaltung angeboten werden, können Sie trotzdem die Funktion deaktivieren. Hinweis: Nicht alle Provider verfügen über die Option, die automatische Datenübertragung auszublenden.

Die Tochterunternehmen übernehmen die Datenautomation für ihre Mobilfunktarife und legen diese als feste Tarifkomponente fest. Überlegen Sie daher vorab, ob Sie einen solchen Preis mit obligatorischen Datenautomaten absprechen. Entsprechende Tarife erkennt man an der Phrase "Automatische Datenverarbeitung ist ein fixer Tarifbestandteil". Weitere Drillisch-Tochtergesellschaften hingegen offerieren Mobilfunktarife mit ausschaltbarer Datenautomation.

Ihr Preisvergleich, Ihr Preis! Vergleichen Sie jetzt niedrige DSL-Tarife und wechseln Sie Ihren DSL-Anbieter ohne Umwege.

Mehr zum Thema