Handytarife Flatrate

Mobilfunktarife Flatrate

Bei einer Handy-Flatrate können Nutzer unbegrenzt mobil telefonieren. Die Handy-Flatrate wird in letzter Zeit immer häufiger in Verkaufsgesprächen erwähnt, da man hier für die monatliche Gebühr soviel telefonieren kann, wie man möchte. Immer mehr verbreiten sich die beliebten Allnet-Flatrates.

Googles Arbeit an einer weltweiten Flatrate für Mobiltelefone.

Handy-Flatrate weltweit: Google will im Zuge des vorgesehenen Mobilfunkservices das kostenlose Auslandsroaming bereitstellen. Dazu verhandle der amerikanische Web-Riese mit dem Mobilfunkanbieter Hutchinson-Whampoo, berichtete der englische "Telegraph". Die Hutchinson-Whampoo GmbH vertreibt die mobile Marke "3" in vielen Staaten, darunter Österreich und Großbritannien. Die US-Nutzer von Google Mobile Communications sollen in die Lage versetzt werden, ohne zusätzliche Kosten problemlos zwischen den zusammenarbeitenden Mobilnetzen im europäischen Raum zu schalten und so mobile Dienste zu benutzen.

Mobile Dienste im Ausland sind nach wie vor sehr teuer. Seitdem die EU-Kommission in Europa die Obergrenze für Roaming-Gebühren in anderen EU-Ländern bereits mehrmals abgesenkt hat, besteht für Google in Europa offensichtlich kein Bedarf an Maßnahmen. Anfang des Jahres kündigte Google die Einführung eines mobilen Netzwerks an. Google arbeitet mit US-Mobilfunkbetreibern wie T-Mobile US und Sprint in den USA zusammen, um eigene Mobilfunktarife zu verkaufen.

Nicht nur Google ist das Internetunternehmen, das mit den bekannten Telekommunikationsunternehmen konkurrieren will. Apple will auch den Mobilfunkanbietern den nahtlosen Wechsel mit reprogrammierbaren SIM-Karten ersparen.

Handytarife: Feine Differenz zwischen 4 und 1 Woche Dauer

Bei vielen Mobilfunkanbietern werden Flatrate und Datenmenge als Package mit einer kurzen Laufzeiten angeboten. Manche Provider haben die Dauer von 1 auf 4 Monate geändert. Vorhandene Kontrakte können nur umgesetzt werden, wenn der Auftraggeber darüber in Kenntnis gesetzt wurde. Viele Mobilfunkbetreiber verkaufen Pauschalen und Leistungspakete als kurzfristige Maßnahmen.

Zu einem festen Betrag pro Kalendermonat bekommt der Anwender Datenmenge und freie Minuten oder eine Flatrate. So bleiben Sie beweglich und können rasch zu einem anderen Preis oder zu einem anderen Provider umsteigen. Bei diesen Pauschalangeboten war in der Regel ein fester Betrag pro angefangenem Kalendermonat zu zahlen (z.B. 8,99 ?). Mittlerweile haben viele Provider die Dauer auf 4 Kalenderwochen umgestellt.

Das heißt, der Käufer muss den Pauschalpreis 13 Mal im Jahr abrechnen. Weil ein Jahr etwas mehr als 52 Kalenderwochen hat. Aufgeteilt durch 4 Kalenderwochen ergeben sich 13 Abrechnungsperioden - statt 12 für die monatliche Abrechung. Die Bedingungen ihres Angebotes und damit auch die Dauer können von den Anbietern selbst bestimmt werden.

Wenn Sie einen neuen Handytarif suchen, schauen Sie genauer hin: Ist der Pauschalpreis für 1 oder nur für 4 Monate gültig? 4-wöchige Frist bedeutet: 13 mal im Jahr abrechnen. Es gibt aber auch 13 Mal im Jahr neue Datenmengen. Eine bereits gebuchte Pauschale mit Monatsabrechnung wird zunächst wie üblich weitergeführt.

Die Betreiber können sich jedoch das Recht vorbehält, ihre Tarife und Geschäftsbedingungen unter gewissen Voraussetzungen zu abändern. Will ein Provider auch bei bestehenden Verträgen den Rechnungszeitraum auf 4 Kalenderwochen reduzieren, ist eine Vertragsanpassung vorgesehen. Die Laufzeitverkürzung war oft mit einem Anstieg des Datenaufkommens gekoppelt.

Mehr zum Thema