Handyvertrag Ausland

Mobilfunkvertrag im Ausland

Der Konsens dieser Verordnung verhindert somit den Abschluss und die Nutzung eines Mobilfunkvertrages in anderen europäischen Ländern. Worauf muss ich bei Anrufen aus dem Ausland nach Deutschland achten? Sie müssen nicht extra bezahlen, wenn Sie Ihr Handy im europäischen Ausland benutzen. Mobilfunkvertrag, mit dem aus Deutschland ins Ausland telefoniert wird). Außerhalb Deutschlands wird in der Regel über das Netz der regionalen Anbieter telefoniert, die die Kosten an den deutschen Betreiber weitergeben.

Data Roaming: Was ist das? - Mobilfunk-Übertragungen in der EU abschalten - Roaming, Internetsurfen, Datenroaming

Wenn Sie mit Ihrem Mobiltelefon, Tablett oder Surf-Stick auf das bewegliche Netz eines fremden Mobilfunknetzes zugreifen, verwenden Sie Datenroaming. In der EU sowie in Liechtenstein, Island und Norwegen surft man seit Juli 2017 in der Regel ohne Aufschlag. Bei einem Auslandsaufenthalt von mehr als vier Monate können zusätzliche Kosten anfallen. Zudem können Provider billige Preise mit großen Datenmengen und unbegrenzten Datenflatrates begrenzen.

Ausserhalb der EU gibt es keine einheitliche Regelung. Der Internetzugang über Mobiltelefon, Tablett oder Notebook ist nahezu immer sehr aufwendig. Das Kostenlimit für Datenroaming liegt bei unter 60 EUR pro Tag - innerhalb und außerhalb der EU. Prüfen Sie vor Ihrer Reise ins Ausland, ob Sie Ihren Preis im Land der Reise überhaupt in Anspruch nehmen können.

In der EU können Sie Ihre Internetanbindung problemlos zuschalten und Ihre Datenflatrate wie üblich ausnutzen. Ausserhalb der EU sollte das Handy sicherheitshalber ausgeschaltet werden. Mit einer geeigneten Auslandsvariante können die hohe Auslandskosten reduziert werden. Für längere Aufenthalte außerhalb der EU empfiehlt sich der Kauf einer ausländischen SIM-Karte vor Ort.

Damit surfst du dann zum Inlandtarif. Unter Daten-Roaming versteht man das? Sie verwenden immer Datenroaming, wenn Sie mit Ihrer SIM-Karte in einem fremden Mobiltelefonnetz im Netz sind. Es spielt keine Rolle, ob sich die Sim-Karte in Ihrem Mobiltelefon, in einem Tablett oder in einem Surf-Stick befindet. Wenn Sie dagegen im Ausland über eine drahtlose Verbindung auf das Netz zugreifen, ist dies kein Datenroaming.

Hinweis: Außerhalb Europas ist es in der Regel sehr kostspielig, online zu gehen. Als Vorsichtsmaßnahme sollten Sie die Datenübertragung Ihres Mobiltelefons außerhalb der EU abschalten und nur dann einschalten, wenn es wirklich nötig ist oder wenn Sie eine internationale Option haben. Bei vielen Smart-Phones gibt es einen Flugzeug-Modus, mit dem das Daten-Roaming abgeschaltet werden kann.

Prinzipiell können Sie jeden beliebigen Preis auch im Ausland verwenden, sofern der Provider dies nicht deutlich eingrenzt. Das kann Ihnen einige Euros im Monat ersparen, aber Sie müssen dann auf das Roaming im Sommer verzichten. Zudem können einige Mobilfunkprovider ihre Mobiltelefone in den ersten paar Tagen nach Vertragsabschluss nicht im Ausland benutzen.

So blockiert beispielsweise das Unternehmen für acht Monate die Nutzung im Ausland, um Betrug zu verhindern. Die Freischaltung des Datentarifs kann vorab durch einen Telefonanruf beim Provider erfolgen. Kann ich in Europa billig im Netz blättern? In Europa kosten Wellenreiten in der Regel nicht mehr. Die Konsumenten fahren seit Anfang Juli 2017 innerhalb Europas zu Inlandspreisen.

Nach den EU-Vorschriften müssen die Mobilfunkbetreiber den Verbrauchern gestatten, im Ausland Anrufe und SMS zu tätigen und das Mobilfunkinternet so zu benutzen, als ob sie in ihrem Herkunftsland wären. Mobilfunknutzer in Grenzgebieten zu Nicht-EU-Ländern müssen vorsichtig sein. Wenn sich das Mobiltelefon in das fehlerhafte Netz einwählt, fallen wesentlich mehr Roaming-Preise an. Besonders in der Umgebung der Schweiz sollte man besonders auf das Mobiltelefonnetz achten.

Bei häufigen Fahrten in die Schweiz fragen Sie am besten Ihren Mobilfunkprovider nach einer geeigneten ausländischen Option für das Nicht-EU-Land. Und es gibt gar Provider, die als Geste des guten Willens die Schweiz als reguliertes Territorium betrachten und dementsprechend keine Preisprämien einfordern. Vorsicht: Bei Flugzeugen, Kreuzfahrtschiffen und einigen Fährschiffen wird häufig eine Satelliten-Verbindung zum Datenroaming genutzt.

Für sehr günstige Tarife mit hohen Datenmengen können Mobilfunkbetreiber das Angebot früher als vertraglich vereinbart eingrenzen. Aber auch die wenigen realen Datenflatrates ohne Einschränkung des Surf-Volumens können die Betriebe im Ausland europaweit eingrenzen. Herkömmliche Mobilfunktarife mit einem oder zwei Gigabytes Datenmenge sind kaum beeinträchtigt. Nur wenn Sie weniger als 3 EUR pro GByte in Ihrem Preis bezahlen, kann der Provider die Internetanbindung im Ausland frühzeitig unterbrechen.

Im Jahr 2019 wird dieser Betrag auf 2,25 EUR fallen. Bei unbegrenzten Datenplänen kann der Provider das Datenroaming immer eingrenzen. Bei einem Mobilfunk- oder Daten-Tarif von 7 Gigabytes für 15 EUR kann der Provider die Internetanbindung in anderen EU-Ländern bis 2018 auf fast 5 Gigabytes beschränken (15 ÷ 3 = 5).

Mit der EU-Verordnung soll den Konsumenten das Reisen in Europa erleichtert werden. Es ist nicht beabsichtigt, dass die Konsumenten während eines längeren oder dauernden Aufenthalts im Ausland weiterhin ihre üblichen Gebühren in Anspruch nehmen können. Führt der Benutzer mehr als 50 Jahre lang Datenroaming durch, kann der Provider einen Zuschlag von 7,70 EUR pro Monat erheben.

Werden die vier Monatsfristen unterschritten, muss der Provider den Auftraggeber zunächst über den Zuschlag in Kenntnis setzen und ihm 14 Tage Zeit einräumen, um den Preis im Ausland nicht mehr zu verwenden. Welche anfallenden Gebühren fallen außerhalb Europas an?

Wenn Sie Europa einmal verlässt, kann der erste Mausklick im Netz mehrere Euros gekostet haben. Es gibt keine einheitlichen Vorschriften für das Datenroaming außerhalb der EU - der exakte Tarif ist sowohl vom Land der Reise als auch vom Provider abhängig. Das bedeutet, dass in exotischen Destinationen überhaupt kein Datenroaming stattfindet.

Für aussergewöhnliche Gebiete wenden Sie sich bitte an Ihren Provider, bevor Sie reisen. Im Falle unbeabsichtigter Datenverbindung außerhalb der EU oder bei gleicher Nutzung wie zu Haus würden rasch mehrere hundert Euros anfallen. Um die Mobilfunknutzer vor überhöhten Gebühren zu schützen, gibt es eine Höchstgrenze von fast 60 EUR für Datenroaming außerhalb der EU.

Eine erneute Freigabe des Datenroamings durch den Provider ist nur möglich, wenn der Nutzer sich mit den Zusatzkosten einverstanden erklärt. Zahlreiche Mobilfunkanbieter haben zu ihren Preisen weitere internationale Optionen im Angebot. Die internationalen Optionen sind jedoch nicht für alle Destinationen erhältlich und relativ aufwendig. Sie können mit Ihrer lokalen SIM-Karte mit Ihrem eigenen Mobiltelefon, Tablett oder Notebook zu Inlandstarifen fahren - das ist kein Datenroaming.

Empfehlenswert sind die Provider Holidayphone und Travsim: In der EU fallen nur in den seltensten Fällen zusätzliche Mehrkosten an. Ausserhalb der EU kann Roaming kostspielig werden. Ausländische Sim-Karten können die Ausgaben mindern.

Auch interessant

Mehr zum Thema