Internet Festnetz Flatrate

Festnetz Flatrate im Internet

Breitband-Internet, LTE & Festnetz - Festnetz. und den Telefonanschluss mit Festnetz-Flatrate. Wahlweise kann in allen deutschen Netzen eine Festnetz-Flatrate hinzugefügt werden. IP-Flatrate und volle ISDN-Telefonie inkl. Telefonflatrate ins deutsche Festnetz.

Kostenlose Festnetztelefonie in alle Schweizer Fest- und Mobilfunknetze.

Sie wollen also oft im Internet unterwegs sein und immer kostenlos ins deutsche Festnetz anrufen?

Sie wollen also oft im Internet unterwegs sein und immer kostenlos ins deutsche Festnetz anrufen? Es stehen 2 verschiedene Internet-Bandbreiten zur Auswahl. Fernseher, Internet und Telephon - alles aus einer Quelle und einer Multimedia-Box. Die 3er-Reihe ist der Allrounder und die pfiffige Verbindung zum unschlagbaren Preis: + Hochwertiges TV in analogem und digitalem sowie HD-TV (öffentlich-rechtliche Sender), + und der Festnetzanschluss mit Flatrate.

Der Allrounder mit TV, Internet und Handy und damit alles aus einer Quelle und einer Anschlussbox? Aber Sie selbst sind eine geringe Anzahl von Telefonbenutzern und gehen auch unregelmässig ins Internet? Und dann ist das Triple-Paket TRIO Spar die ideale Ergänzung zu einem unschlagbaren Preis: + Hochwertiges TV inklusive der öffentlichen HD-Kanäle, und das alles ohne notwendigen Telekom-Anschluss.

Gerichtshof verbietet Telekom die Nutzung des Netzes

Bei Pauschalpreisen darf die Telekom die Geschwindigkeit des Surfens nicht eingrenzen. Die Telekom hat im vergangenen Jahr angekündigt, "künftig alle Preise für Internet-Flatrates im Festnetz umzustellen". Die Surf-Geschwindigkeit würde dann nach 75 Gigabytes pro Tag auf einen kleinen Prozentsatz der originalen Datenmenge sinken. Urspruenglich wollte die Telekom alle Anschlüsse auf 384 Kilobits pro Sekunde reduzieren.

Es gab Kundgebungen gegen die Vorhaben, die Telekom wurde als "Drosselkom" verhöhnt. Danach hat die Deutsche Telekom die Planungen korrigiert und die vorgesehene Mindestgeschwindigkeit für das Wellenreiten auf zwei Megabits pro Minute erhöht. Die Zivile Kammer begründet ihre Wahl damit, dass die Verbraucher den Terminus Flatrate für den Internetzugang mit einem festen Preis für eine gewisse Geschwindigkeit verbinden und nicht mit Beschränkungen rechnen.

Die Jury kritisierte aber vor allem, dass die Drohung nicht nur einige wenige häufige Benutzer betrifft, wie die Telekom mitteilt. Es ist daher nicht hinnehmbar, dass die unbeschränkte Internetnutzung tatsächlich von der Finanzkraft der Benutzer abhängt", erklärt der Surfer haben Rechtekampagne des Bundesverbandes der deutschen Verbraucherorganisationen. Das Vorhaben der Deutschen Telekom löste eine Diskussion über die so genannte Netzwerkneutralität aus, da das Untenehmen bekannt gegeben hatte, gewisse Netzbetreiber und Dienste, die vom Konzern als Managed Services bezeichnet werden, von der Regulierung zu befreien.

Denn nur so kann man verhindern, dass große Provider wie die Telekom den Netzzugang einschränken, um mehr Gewinn zu erzielen.

Auch interessant

Mehr zum Thema