Internet für Handy

Handy-Internet

Auch immer mehr Handybesitzer wollen den mobilen Internetzugang nutzen, der in ihrem Heim-WLAN längst zur Selbstverständlichkeit geworden ist. Wenn Sie im Ausland über das Mobilfunknetz ins Internet gehen oder Ihr Smartphone wie gewohnt nutzen wollen, sollten Sie sich vorab über die möglichen Kosten informieren. Was sind zum Beispiel die Steuerkennzeichen für mein Handy Deshalb entscheiden sich kostenbewusste Nutzer eher für eine mobile Internet-Flatrate ohne Vertrag. In New York kann mobiles Internet und Mobiltelefonieren teuer sein. Voraussetzungen für die Nutzung einer mobilen Internet-Flatrate.

Elternabend Internet & Handy

Der Leitfaden "Elternabende Internet + Handy" sensibilisiert Pädagogen für die mit dem Internet und dem Handy verbundenen Möglichkeiten und Gefahren. Sie beruht auf bewährten Konzeptionen der Aktion "Eltern+Medien" und beinhaltet Hintergrundinformationen und pädagogische Tipps für die Veranstaltung von Elternveranstaltungen in Schule, Bildungsstätte, Kindergarten und Familienzentrum.

Zusätzlich zu Vorschlägen zur allgemeinen Verwendung und zum Handling problematischer Inhalte werden Hinweise auf passende Internet-Seiten geliefert. Die EU-Initiative clicksafe ist die Herausgeberin des Informationsangebotes "Elternabende Internet + Handy".

Xperia S - Einrichten Ihres Telefons für das Internet

Für viele Funktionalitäten Ihres Mobiltelefons, z.B. für das Versenden und den Empfang von E-Mails und die Installation der App, benötigen Sie den Internetanschluss. Sobald Sie Ihre SIM-Karte installiert haben, können Sie das Internet benutzen.... Wenn nicht, können wir ein Internet-Setup an Ihr Telefon schicken, oder Sie können das Internet auf Ihrem Telefon aufstellen.

Auf das Menüsymbol tippen. Taste Setting betätigen.... Presse Wireless & Networks. Presse Mobilnetze. Klicken Sie auf Access Points. Auf die Menütaste tippen. Klicken Sie auf Neue APN. Namen betätigen. APN betätigen. Proxy betätigen. 192.168.210.1 eingeben und OK betätigen. Port betätigen. 8080 eingeben und OK betätigen.

Drücke MCC. 228 eingeben und OK betätigen. Drücke MNC. 01 eingeben und OK betätigen. Klicken Sie auf Authentifizierungstyp. Drücke None. APN-Typ betätigen. Standardeinstellung eingeben und OK betätigen. Auf die Menütaste tippen. Klicken Sie auf Sichern. Mit der Home-Taste verlassen Sie die Anzeige und kehren zum Home-Bildschirm zurück.

den Menüeintrag "Access Points" aufsuchen.

Übung: Mit dem Notizbuch über Handy und Bluetooths ins Internet

PCMCIA Steckkarten für Laptops zum Anschluss an das Internet über GPRS oder heute auch HSDPA werden von den großen Mobilfunkanbietern angeboten. Anstelle solcher Sonderlösungen können Sie auch ein handelsübliches Mobiltelefon als Modems für den Anschluss Ihres Laptops an das Internet einrichten. Notizbuch und Handy sind über eine Kabelverbindung oder über eine Bluetoothverbindung verbunden.

Weil nahezu jedes Mobiltelefon lange Zeit ein anderes Stecksystem benutzte, war die Lösung mit Kabel verhältnismäßig unbeliebt. Das Handy kann ohne Stripper in der Hosentasche verbleiben. Bei den meisten Mobiltelefonen beträgt die Reichweite etwa zehn Meter. Mobiltelefone können über Funk als Modems für eine DFÜ-Netzwerkverbindung vom Laptop ins Internet genutzt werden.

Es muss die Funktion für die Anzeige von Daten auf " wiedererkennbar " umgeschaltet werden. "Detectable " heißt, dass das Messgerät seinen eigenen Dateinamen schickt und in der Liste auftaucht. Bei Mobiltelefonen sind die exakten Einstellwerte unterschiedlich. Bei Symbian OS-Geräten findet man die Konfiguration unter "Verbindungen/Bluetooth". Hier können Sie auf " Detectable " umschalten. Manche aktuellen Windows Mobile Phone Edition Endgeräte, wie der MDA Vario, der VPA compact II und einige HTC-Geräte, verfügen über eine Schaltfläche, mit der Sie einfach per Tastendruck Verbindungen zu Ihrem Mobiltelefon aktivieren und deaktivieren können.

Windows XP verfügt seit Servicepack 2 über einen eigenen Wizard für die Verbindung mit Ihrem Mobiltelefon. Aber auch andere Rechner können problemlos mit Hilfe von Bluetooths nachgerüstet werden. Wenn eine BluetoothSchnittstelle im Computer installiert oder als USB-Stecker verbunden ist, wird in der Task-Leiste ein Bluetooth-Symbol angezeigt. Ist dies nicht sichtbar, aktivieren Sie in der Steuertafel die Funktion "Bluetooth-Geräte" und auf der Karteikarte "Optionen" die Schaltfläche "Bluetooth-Symbol im Benachrichtigungsbereich anzeigen".

Dann rechtsklicken Sie auf das Bluetooth-Symbol im Benachrichtigungsbereich der Task-Leiste und selektieren Sie "Bluetooth-Gerät hinzufügen" im Kontext-Menü. In der ersten Stufe des Wizards wird die Schaltfläche "Gerät ist konfiguriert und kann identifiziert werden" eingeschaltet. Nun das Telefon auswählen, das Sie für die Bluetooth-Verbindung verwenden möchten.

Es sollte immer ein Key für die Verbindung mit dem Internet benutzt werden. Erlauben Sie eine Verbindung am Telefon ohne Taste, kann jeder, der das Telefon über Funk sehen kann, auf Ihre Rechnung ins Internet gehen. Daher ist es im folgenden Arbeitsschritt des Wizards am besten, die Auswahl "Eigenen Masterschlüssel auswählen" zu treffen.

Sie können hier nun selbst einen Key definieren. Einige Mobiltelefone können in der jeweiligen Dialogbox keine Briefe empfangen, daher wird empfohlen, nur eine Zifferntaste zu verwenden. Dieselbe Taste muss auch auf dem Mobiltelefon eingetragen werden. Der Mobilfunkanschluss an das Internet wird am Computer wie eine gewöhnliche Netzverbindung aufgebaut, da er auch über DSL, ISDN bzw. über Modems genutzt wird.

Bei den Bluetooth-Einstellungen wird das Mobiltelefon unter "Telefone und Modems" wiedergegeben. Wählen Sie hier das Telefon aus und drücken Sie auf "Eigenschaften". Das nächste Dialogfenster zeigt die für dieses Endgerät zur Verfügung stehenden Services auf der Karteikarte "Services" an. Nun können Sie unter "Systemsteuerung / Netzwerkverbindungen" mit dem Verbindungsassistenten eine neue Verbindung hinzufügen.

Dabei wird das Mobiltelefon als Standard-Modem über die Bluetooth-Übertragung dargestellt. Um das Mobiltelefon mit dem Anbieter verbinden zu können, müssen Sie außerdem einen besonderen Initialisierungs-String eingeben, der einzigartige Befehle sendet. Zur Eingabe des Initialisierungsstrings auf dem Rechner muss unter "Systemsteuerung/Telefon- und Modemoptionen" das Standard-Modem über Bluetooth ausgewählt und auf "Eigenschaften/Erweitert" geklickt werden.

Auf dem Mobiltelefon werden die Zugriffsdaten und Verbindungsdaten zum Anbieter eingegeben. Mit Marken-Mobiltelefonen sind Internetverbindungen bereits voreingestellt, auf anderen Endgeräten müssen sie noch aufgebaut werden. Die Netzbetreiber stellen für Mobiltelefone ohne Branding besondere SMS mit Konfigurationseinstellungen zur Verfügung. Die SMS kann durch Angabe einer eigenen Mobilfunknummer über die Internetseiten des Anbieters angefordert werden.

Das Telefon muss diese Konfigurationsart jedoch bereitstellen. Es werden separate Konfigurationsmeldungen für GPRS-Internetverbindungen, E-Mail und MMS angezeigt. Diese sind speziell markiert, so dass die Menüpunkte des Mobiltelefons bei der Darstellung einen eigenen Menüeintrag zur Übertragung der Konfigurationsinformationen bieten. Falls Ihr eigenes Telefonmodell in der Auswahl-Liste für die Konfigurations-SMS beim Anbieter nicht vorhanden ist, müssen die Angaben von Hand gemacht werden.

Gleiches trifft auf Mobiltelefone mit dem Markenzeichen eines anderen Anbieters zu. Die voreingestellten Access Points für GPRS und MMS können hier oft nicht geändert werden. Die exakte Konfigurierung kann für jedes Telefon unterschiedlich sein. Exemplarisch wird die Ausstattung eines Windows Mobile Smartphones beschrieben. Zuerst aus dem Start-Menü "Einstellungen/Sonstige/Datenverbindungen" aussuchen.

Für die vier Datenverbindungsarten Internet, Office, WAP und Secure WAP müssen hier geeignete Verbindungsarten auserwählt werden. Wählen Sie mit der Navigationstaste eine der eingerichteten Anschlüsse aus. Zu Beginn werden keine Anschlüsse auf Mobiltelefonen ohne das Branding eines Netzwerkbetreibers aufgebaut. Es muss zumindest eine neue Verknüpfung erstellt werden.

An dieser Stelle finden Sie nun eine Reihe von verschiedenen Anschlusstechniken, die je nach Telefonmodell verschieden sein können. Für die Datenübermittlung wird immer eine GPRS-Verbindung empfohlen, da GPRS in den dt. Netzwerken so gut wie flächendeckend ist. Jeder GPRS-Anschluss benötigt einen eigenen Dateinamen, vergleichbar mit den Einwahlverbindungen auf einem Computer.

Mit diesen Bezeichnungen werden die Anschlüsse den einzelnen Services zugewiesen. Sie können über das Menu neue Verknüpfungen erstellen und bestehende aufbereiten. Wenn Sie hier eine Verknüpfung erstellt haben, beenden Sie die Dialogboxen mit der Schaltfläche "Fertig" und ordnen die Verknüpfung dem zugehörigen Service im Einstellungsdialog zu. Nokia PCSuite beinhaltet sowohl eine Funktion zum Übertragen von Bilder und Dateien von Ihrem Handy auf Ihren Computer als auch einen Konfigurationsassistenten, mit dem Sie Konfigurationseinstellungen auf Ihrem Computer vornehmen können.

Dabei werden die veränderten Konfigurationsinformationen nur noch auf das Mobiltelefon übermittelt. Über Infrarot, Bluetooth oder über eine Kabelverbindung kann die PCSuite mit dem Mobiltelefon verbunden werden. Sie können in der PCSuite unter "Remote-Verbindungen" neue GPRS-Zugänge erstellen und die bestehenden bearbeite. Abschließend müssen Sie die veränderten Werte über die Funktion "Einstellungen von Computer zu Handy kopieren" im Menü des Setup-Assistenten auf das Handy übernehmen.

Diese neuen Einstellungen sind nun auf Ihrem Mobiltelefon verfügbar. Sie können mit Ihrem Computer die Kosten für die teure Internetverbindung eines Mobiltelefons zuhause einsparen, indem Sie Ihr Mobiltelefon für die Netzwerkverbindung über die Internetverbindung Ihres Computers anstelle von GPRS verwenden. Dies setzt voraus, dass Ihr Telefon ActiveSync-fähig ist.

Andernfalls bietet mancher Mobiltelefonhersteller spezielle Programme an. Bei den Standardfunktionen von Windows ist ein Internetzugang über Funk mit solchen Mobiltelefonen nicht möglich. Stellen Sie zunächst die Internetverbindung Ihres Mobiltelefons auf "Automatisch" und nicht auf einen speziellen GPRS-Zugangspunkt. Für das Active -Sync-Tool muss auf dem Computer eine Virtual Serial Interface für ankommende Bluetooth-Verbindungen über Funk einrichten.

Dazu in den Bluetooth-Einstellungen des Control Panels auf die Schaltfläche "Hinzufügen" auf der Karteikarte "COM Ports" tippen, sofern dort keine Datenschnittstelle für den ankommenden Verkehr aufgeführt ist. Sie haben im folgenden Dialogfenster die Möglichkeit, eine ein- oder abgehende Leitung aufzubauen. Ankommende Anschlüsse werden durch das Fremdgerät kontrolliert, hier das Mobiltelefon, abgehende Anschlüsse werden vom Rechner aus eingeleitet.

Selektieren Sie den neuen COM-Port aus der Portliste. Unter" Dieser Rechner ist mit" muss die Einstellung "Internet" gewählt werden, was in den meisten Fällen der Fall ist. Jetzt in den Einstellungen von ActiveSync auf dem Endgerät die Synchronisierung über Funk einrichten.

Auch interessant

Mehr zum Thema