Internet Stick D1

Der Internet-Stick D1

einen Prepaid-Stick im gut ausgebauten Netz der Telekom (D1). T-Mobile ist seit der Versteigerung der UMTS-Lizenzen im mobilen Internet tätig. Egal ob mit Surf-Stick, mobilem WLAN-Router oder Flatrate - 1&1 bietet Ihnen das Netzwerk Ihres Vertrauens. Die SIM-Karte der Internet Flat muss ebenfalls in den WLAN-Router eingelegt werden. lch habe einen Stock von T-Mob.

Welcher Provider nutzt die APN-Einstellungen von T-Mobile?

T-Mobile nutzt wie alle UMTS-Anbieter eigene APN-Einstellungen. "T-Mobile, T-Mobile, Congstar, Penny, ja! mobile, etc. Welcher Provider nutzt die APN-Einstellungen von T-Mobile? T-Mobile's UMTS-Netz wird auch von den Providern kongstar, Penny, simply Data, ja! mobile, web'n' Walk, fioon T-Mobile, fast-SIM, maXXim-Daten, diskosurf und discoplus ausgenutzt.

In diesem Bereich können Sie die APN-Einstellungen aller deutscher UMTS-Anbieter finden:

Der Telekom D1 Internet-Stick im Überblick

Der Telekom D1 Internet-Stick im Gegensatz dazu - Surf-Stick-Angebote (vor allem im Discount-Bereich) sind im Telekom-Netz recht knapp. Bis auf Congstar und die Deutsche Telekom selbst gibt es nur wenige Provider, die einen kostengünstigen Zugriff auf das Datennetzwerk der Deutschen Telekom per Internet-Stick anbieten. Zudem sind die Bandbreite zum Teil noch artifiziell begrenzt, so dass Discounter die volle Geschwindigkeit des Netzwerks nur in Ausnahmefällen ausnutzen.

So ist im Prepaid-Bereich z. B. nur der Telekom Internet Stick mit LTE erhältlich. Wenn Sie also einen Surf-Stick mit Prepaid-Abrechnung suchen, müssen Sie entweder die Telekom-Tarife für den Datenstart nutzen oder auf Prepaid oder auf ein ganz anderes Netzwerk umsteigen. Sogar der Congstar-Surf-Stick - als Preis einer Tochtergesellschaft der Telekom - hat keinen Zugang zum D1-LTE-Netz und ist daher relativ lang.

Auf der Netzkarte der Telekom kann die Netzwerkqualität und der Ausbau des Telekom-Netzes (den auch die anderen D1 Surfstick-Anbieter nutzen) abgelesen werden. Durch den LTE-Anschluss und die wesentlich schnellere Datenverbindung sind die Data-Start-Karten der Telekom auch im Prepaid-Bereich eine echte Referenz. Mit diesen Preisen und einem LTE-Stick können Sie mit bis zu 300 Mbit/s im Internet surfen.

Deutsche Telekom zeichnet mit den Gebühren: die Deutschen Telekom: Die Tarife: Maximale zur Verfügung stehende Übertragungsgeschwindigkeit je nach Terminaltyp und Netzausdehnung (max. Bandbreite 300 MBit/s im Down- und 50 MBit/s im Upstream, durchschnittliche Übertragungsgeschwindigkeit gemäß connect Testausgabe 1/2016 ist 49 MBit/s im Down- und 20 MBit/s im Upload). Andernfalls ist diese Schnelligkeit bei keinem anderen Provider im Telekom-Netz zu finden.

Diejenigen, die keine Prepaid-Abrechnung wünschen, finden auch die Preise von Datenkomfort im Service. Auch hier sind Daten-Flatrates mit LTE und ein dazu passendes LTE-Surf-Stick in den höheren Tarifen enthalten. Zum Beispiel die Daten-Flatrate mit 2GB Datenvolumen für 17,95 EUR pro Monat und natürlich mit LTE Max Speed bis zu 300Mbit/s.

Der Telekom Speedstick LTE V ist in diesem Preis für den Einmalkaufpreis von 9,95? inbegriffen. Der Stick kann jedoch nicht die volle Geschwindigkeit des Tarifs ausnutzen. Darin steht: Auch wenn der D1-Tarif bei der Telekom bereits Geschwindigkeit zulässt, wird mit max. 150Mbit/s gesurft, da der Internet-Stick keine höhere Geschwindigkeit zulässt.

Wie die Telekom offeriert auch die Firma Internet Stick sowohl per Monatsrechnung als auch per Prepaid-Guthaben. In der Postpaid-Zone (auf Rechnung) gibt es andere Sätze. Der Internet Stick von HSDPA surft mit maximaler HSDPA Geschwindigkeit und nicht einmal die gesamte HSDPA Geschwindigkeit ist verfügbar.

Statt dessen sind die Stöcke auf ein Maximum von 7.2 oder 14.4 Mbps begrenzt. Selbst wenn das D1-Netz der Telekom bereits mehr Geschwindigkeit bietet - Congstar-Kunden können es bedauerlicherweise nicht ausnutzen.

Rechnungsstellung im congstar Prepaid-Preis im 100 KB Datenblock, mind. ? 0,01 pro GPRS/UMTS/HSDPA-Nutzungsstunde. Ob und wann 4G-Verbindungen und damit auch LTE bei Congstar verfügbar sein werden, ist noch nicht bekannt. Daher raten wir Ihnen zur Zeit, die Original-Tarife der Telekom im LTE-Bereich zu verwenden. Zu diesen beiden namhaften Providern gibt es eine Vielzahl weiterer Discounter, die auch Daten-Flatrates mit und ohne Surfsticks im D1-Netz der Telekom bereitstellen.

Die Gesellschaft verkauft Preise anderer Anbieter (z.B. Mobilcom Debitel) und kann daher auch LTE bieten. Es werden jedoch nur Postpaid-Tarife angeboten und keine Prepaid-Angebote. Hier finden Sie auch Preise von Drittherstellern, die mit einem Surf-Stick vertrieben werden und somit auch LTE unterstÃ?tzen. Allerdings sind diese Dienste oft komplizierter als die von der Deutschen Telekom oder Congstar angebotenen Sätze.

Darüber hinaus schreibt Ihnen mobilcom-debitel 24,- EUR (entspricht 24 x 1,- EUR) gut. Setzt man die monatlichen Grundgebühren von 19,99 EUR auf das mobilcom-debitel-Rechnungsguthaben von 10 EUR und das Promotionsguthaben von 24 EUR an, betragen die effektiven monatlichen Festkosten 8,99 EUR.

Bei den Internet-Sticks der Telekom (D1) wird die Drehzahl über bestimmte Lautstärkegrenzen hinaus gesenkt. Die Übertragungsgeschwindigkeit (meist HSDPA mit 7,2Mbit/s maximal) fällt dann stark ab und ist nur noch GRPS (64kbit/s). Ein sinnvoller Einsatz des Mobile Internet mit dem Surf-Stick ist dann kaum noch möglich. Daher sollte bei der Auswahl eines passenden Tarifes für den Internet-Stick ein Preis ausgewählt werden, der genügend unverdrosseltes Fassungsvermögen hat.

Sämtliche Provider von Internetsticks im Telekom-Netz (D1) stellen so genannte Plug&Play-Sticks zur Verfügung. Die Registrierung und Konfiguration des Internetsticks erfolgt vollautomatisch, es muss nur die PIN vor der Anmeldung angegeben werden. Damit sind diese Internetsticks auch für Anwender mit wenig Internet- und PC-Erfahrung geeignet.

Mehr zum Thema