Internet Stick für Notebook ohne Vertrag

Notebook-Internet-Stick ohne Vertrag

Perfekt für Tabletts, Surf-Sticks und Notebooks. Surf-Stick und Internet-Stick-Angebote mit monatlicher Rechnung im Vergleich. In der Praxis, wenn der Sohn oder die Tochter auch mit dem zweiten Notebook surfen wollen. Kaufen Sie einen Internet-Stick eines kroatischen Anbieters, mit dem man das Internet auf dem eigenen Laptop nutzen kann, ohne einen festen Vertrag einzugehen.

Mit dem Surf-Stick ist der Zugriff auf das Internet möglich.

Mit einem Surf-Stick wird der Zugriff auf das mobile Internet möglich. Per Plug-and-Play wird der Surf-Stick über die USB-Schnittstelle mit dem entsprechenden Terminal verbunden und dem Surf-Spaß steht nichts mehr im Wege. Zu den Begriffen Surf-Stick haben sich auch die Begriffe Internet-Stick, UMTS-Stick, LTE-Stick und Web-Stick etabliert. Surf-Sticks können sowohl mit Tabletts als auch mit Notizbüchern benutzt werden.

Der Surf-Stick hat in der Regel drei Anschlüsse: eine USB-Schnittstelle, einen microSD-Kartensteckplatz und einen Anschluss für eine externe Antenne. Zusätzlich wird eine SIM-Karte verlangt, die bei den Mobilfunkanbietern erhältlich ist. Sie sind mit einem mobilen Modem ausgerüstet und stellen die Internet-Verbindung über ein mobiles Netzwerk her. Ist die SIM-Karte in den Surf-Stick eingelegt und diese ihrerseits in das Gerät, muss sie nur durch Eingeben einer PIN freigeschaltet werden.

Wenn ein Netzwerk eintrifft, kann man sich ins Internet einwählen. Inzwischen sind die großen Netzwerke von o2/E-Plus, o2 und Telekom gut etabliert, obwohl der Zugang in den Großstädten meist besser ist. Falls Sie einen Internet-Stick kaufen möchten, sollten Sie im Vorfeld prüfen, wie dieser von den Anbietern in Ihrer Heimatstadt geordert wird und ob das von Ihnen gewählte Netzwerk dort erhältlich ist.

Wenn Sie ins europäische Ausland reisen, können Sie die SIM-Karte gegen eine fremde (Prepaid-)SIM-Karte umtauschen. Wie viel ist ein Surf-Stick wert? Der Preis für einen solchen Internet-Stick ist sehr unterschiedlich. Abhängig davon, bei welchem Provider Sie ihn kaufen, kann der Stick allein zwischen einem und 70 EUR betragen, für viele Prepaid-Sticks werden rund 30 EUR ausbezahlt.

Einige von ihnen geben es auch im Zusammenhang mit einem Vertrag kostenlos ab. Neben dem Surf-Stick selbst müssen Sie mit den Monatskosten für den Internet-Zugang kalkulieren. Zu den Zusatzkosten können eine einmalig anfallende Verbindungsgebühr und Transportkosten hinzukommen. Surfstöcke werden von vielen Mobilfunkanbietern angeboten, so dass jeder Konsument die Chance hat, den für ihn günstigsten Preis zu errechnen.

Selbstverständlich können Sie einen Stick auch einzeln erwerben und den Preis selbst aussuchen. Die Benutzung des Mobilfunknetzes wird im Vorhinein abgerechnet. Der Surf-Stick muss bei aufgebrauchtem Kredit nachgeladen werden, um eine Internet-Verbindung herzustellen. Bei Viel-Surfern hingegen rechnet sich eine Handyflatrate, bei der Sie einen fixen monatlichen Preis bezahlen.

Dafür können Sie ohne Zeit- und Datenbeschränkung navigieren. Unabhängig davon, für welche Tarifvariante Sie sich letztlich entscheiden, ist eine Komponente jedes Tarifs die Regulierung des Datenaufkommens.

Mehr zum Thema