Internet Wlan Vergleich

Vergleich Internet WLAN

zu viele Geräte im heimischen WLAN verderben den Spaß und größere Downloads. Bequemer ins Internet mit WLAN-Netzwerk. Bei einem WLAN-Telefon handelt es sich im Wesentlichen um ein schnurloses Telefon, das sich von herkömmlichen schnurlosen Telefonen (z.B. nach dem DECT-Standard) vor allem durch seine WLAN-basierte Funktechnologie unterscheidet.

Der WLAN-Router ermöglicht das drahtlose Surfen im Internet mit Laptop, Smartphone und Tablet.

Internet- und WLAN-Probleme: 9 Lösungsvorschläge

Falls Videostreams ruckartig oder automatisiert auf die ungünstigste Lösung umschalten, wenn das Aktualisieren von Websites oder eingehenden Mails trotz Breitbandverbindung viel zu lange dauern sollte, dann gibt es zwischen Ihrem Gerät und der Internetverbindung ein kleines Missverständnis. Durch unsere Tips können Sie die Ursachen für die fehlerhafte Kontaktaufnahme einschränken und ausbessern.

Der Dreh- und Angelpunkt für die Güte einer Onlineverbindung im Heimnetzwerk ist der Wireless LAN Routers, der in den meisten FÃ?llen bereits ein DSL- oder Kabelmodem mit integriert hat. Mit dem Modemrouter wird die Anbindung an den Netzwerkbetreiber hergestellt, der ihm im besten Fall die vertragsgemäße Bandweite zuordnet. Zur Begrenzung eines möglichen Verbindungsproblems in Ihrem Heimnetzwerk überprüfen Sie zunächst, ob die vertragsgemäße garantierte Bandweite Ihres Anbieters auch wirklich Ihren Router erreicht.

Nur dann prüfen Sie die (WLAN-)Verbindungsqualität zwischen dem WLAN und Ihren Endgeräten in Ihrem Heimnetzwerk und führen die notwendigen Nacharbeiten durch. Im Regelfall stellt Ihnen Ihr Netzbetreiber einen vorhandenen Modemrouter zur Verfügung, der die gängige Übertragungstechnologie bereitstellt. Ungeachtet dessen sollte jeder einzelne Rechner im Heimnetzwerk immer mit der neuesten Software ausgerüstet sein.

Wenn der Modemrouter richtig und " up to date " ist, überprüfen Sie zuerst die Geschwindigkeit der Internetverbindung (Datenrate), mit der das Modem mit dem Internet verbunden ist. Diese Angabe gibt auch die maximale Online-Geschwindigkeit an, die ein an diesen Router angebundenes Endgerät bei der Internetverbindung erreicht . Für die Fritzbox-Router von AVM stehen diese Angaben im linken Navigationsmenü unter Internet /DSL-Informationen.

Der hier dargestellte Wert entspricht der maximalen Online-Geschwindigkeit, die Sie mit einem an Ihren Rechner angeschlossenem Homegnet-Gerät erzielen können. Wenn die im Modemrouter dargestellten Datenübertragungsraten nicht Ihren Vorstellungen genügen, ist in der Regel die Service-Hotline Ihres Internet-Providers hilfreich. Hinweis: Die momentane Datenübertragungsrate kann nur von einem Kreuzschienenrouter mit eingebautem Funkmodem gelesen werden.

Der an ein fremdes DSL-, Kabelmodem oder ONT (Glasfaser) angeschlossene WAN-Port kann die momentan zur Verfügung stehende Datenübertragungsrate nicht darstellen. Mit einem Online-Geschwindigkeitstest können Sie die momentane Geschwindigkeit Ihres Online-Zugriffs im Webbrowser eines PC oder Notebook überprüfen, wenn die Geschwindigkeit nicht aus dem Web-Menü des Routers ausgelesen werden kann.

Damit der Messwert der Internetverbindung nicht durch eine mangelhafte WLAN-Verbindung gestört wird, sollten Sie Ihren Computer für die Messungen über ein LAN-Kabel mit dem Routers verbunden haben. Bei speedtest.connect.de bieten unsere connect Mitarbeiter einen kostenfreien Testzugang, der die momentane Datenübertragungsrate einer Online-Verbindung errechnet. Alle anderen Geräte im Heimnetzwerk oder Applikationen auf dem Messcomputer sollten während der Messungen keine Datenübertragung mit dem Internet durchführen.

Sollten Sie während des Geschwindigkeitstests keine Probleme mit der Anbindung am LAN-Port des Routers finden, sollten Sie die Anbindung des Router an die Heimnetzwerk-Clients optimal gestalten, die nun nahezu ausschliesslich über WLAN erfolgt. In Deutschland sind in der Regel W-Lan Routern und Kunden, die nur im 2,4 GHz-Band (Singleband) senden, weit verbreitet. Dualbandrouter und Kunden, die auch über 5 Gigahertz übertragen können, stellen eine Antwort auf dieses Problem dar.

Ältere W-LANs über 2,4 Gigahertz können mit einem Dual-Band-Router angesprochen werden, während sich die modernen Dual-Band-Clients über das 5-GHz-Band mit dem W-LAN verbunden haben. Damit kann das überfüllte 2,4-GHz-Band wenigstens auf mittlere Sicht etwas korrigiert werden. Die so genannten Tribandrouter können somit drei eigenständige WLAN-Netze überspannen, in die dann alle Teilnehmer im Heimnetzwerk nach ihrer Funk-Performance und ihrem Funk-Standard untergliedert werden.

Das zweite 5-GHz-Band ist für die schnellen 802.11ac-Clients im Heimnetzwerk vorgesehen. Das geht aber nur, wenn nur aktuelle und minutengenaue Mandanten im gleichen WLAN eingesetzt werden. Alle WLAN-Router verfügen mittlerweile über eine so genannte Autochannel-Funktion, die sicherstellen soll, dass der Access Point auf einem so störungsfreien Weg wie möglich sendet. Dieses automatische System arbeitet nicht immer wie erwünscht und ist auch davon abhängig, wo im Heimnetzwerk Sie sich mit Ihrem WLAN-Client (Notebook, Smartphone) befinden.

Informationen zum Ändern der Kanaleinstellungen Ihres Routers erhalten Sie unter Wireless-Einstellungen. Wenn Sie einen Dual-Band-fähigen Clienten an das 5 GHz WLAN Ihres Dual-Band-Routers anschließen möchten, kann das folgende Fehler auftreten: Dualbandrouter (und Clients) dürfen auf diesen übergeordneten Kommunikationskanälen nur dann senden, wenn sie die Dynamic Frequency Selection (DFS) unterstützt und dadurch den Einsatz des Wetterradars nicht stört.

Sie beschränken Ihren Browser entweder auf diese DFS-freien Sender oder Sie tauschen die eingeschränkten Rechner gegen DFS-fähige WLAN Adapter aus. Falls Ihr WLAN Router auf den in Deutschland zugelassenen Channels 12 oder 13 arbeitet, kann der Kunde keine Verbindungen mit dem US-Adapter dieses WLANs erkennen oder einrichten. Wenn Sie Ihren Kunden einen raschen Internet-Zugang bieten wollen, sie aber nicht auf Ihr komplettes Heimnetzwerk zugreifen sollen, entsteht ein ganz anderes Anbindungsproblem.

In diesem Fall bietet jeder moderne Routers einen völlig separaten WLAN-Gastzugang vom Heimnetzwerk, das über eine eigene SSID und ein eigenes WLAN-Passwort verfügen. Bei Fritzbox Routern kann die Internet-Nutzung der Besucher noch feiner über ein Zutrittsprofil gesteuert werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema