Lte Usb Stick Prepaid

Usb Stick Prepaid

Wenn man sich nur ab und zu einen Surf-Stick schnappt, ist ein Prepaid-Surf-Stick eine gute Wahl. ALDI bietet jetzt auch günstigere Prepaid-Flatrates an: Im Allgemeinen kann es helfen, wenn Sie die USB-Treiber einmal überprüfen. Vorkasse oder Flatrate: Mit einem Prepaid-Surfstick zahlen Sie keine monatliche Gebühr. Anders als bei Surfsticks mit Vertrag gibt es keine Pauschalen für Prepaid-Angebote.

Mobiles Wellenreiten zu niedrigen Preisen!

Internetsurfen in Bewegung ist heute beinahe eine selbstverständliche Sache. Mit einem UMTS-Stick können Tablet-PCs und Notebooks oder Ultrabooks auch mitgenommen werden. Hierbei erhebt sich die legitime Fragestellung, wann und warum man einen solchen Surf-Stick braucht und was man bei den Offerten beachten sollte.

Mithilfe eines Prepaid UMTS-Sticks können Sie fast immer mit Ihrem Notebook oder Notebook ins Internet gehen! Der UMTS-Stick ist auch eine gute Wahl als temporärer Austausch für den DSL-Anschluss oder als Zusatz für die Arbeit für die Arbeit auf Reisen! Bitte beachte, dass sich ein Prepaid UMTS-Stick für gelegentliche Surfer oder als Zusatz lohnt. Ein UMTS-Stick - was ist das?

Der UMTS-Stick ähnelt einem USB-Stick, kann aber noch viel mehr: Er verbirgt ein kleines Funkmodem, das zum mobilen Surfen im 3G- oder LTE-Netz verschiedener Provider verwendet werden kann. Dies ist sinnvoll, wenn die Datenübertragung auf den Heim-PC erfolgen soll oder kein USB-Speicher vorhanden ist.

Ab wann ist ein Surf-Stick nützlich? Im Zeitalter von Smartphones und Tabletts wirkt ein solcher Stick beinahe veraltet, aber das ist trügerisch. Er ist nicht als Nachfolger des modernen Mobiltelefons zu sehen, sondern als Nachtrag. Darüber hinaus gibt es Fälle, in denen sich das bewegliche Surfen über USB als praktikabel erweist.

Anstelle des Smartphones als Zugang zum Netz über die Tethering-Funktion ist ein UMTS-Stick eine gute Idee, wenn: der bisherige Anbieter einige Wochen vor dem Wechsel ausfällt. Das normale Surfing ist somit für mehrere Wochen möglich, die Verwendung von Streaming-Diensten, IPTV und Online-Spielen wird jedoch nicht empfohlen.

Wenn Sie Office-Anwendungen stärker einsetzen und nicht nur Kurzmitteilungen verfassen, dann geht es mit dem Notizbuch eindeutig besser als mit dem Handy. Mit einem Surf-Stick haben Sie Zugang zum Mobilfunknetz und können so z.B. auch via VPN-Tunnel auf das Intranet des Unternehmens zurückgreifen. Der kleine Stick für den USB-Anschluss ist aber auch für die Papierrecherche interessant.

Das mobile Netz verbessert sich vor allem durch den Ausbau des schnellen LTE. Auch auf dem Land, wo DSL-Anschlüsse und vor allem WLAN-Hotspots knapp sind, kann man mit einem Surf-Stick mobil im Netz surfen. Nahezu jedes Tablett hat jetzt ein WLAN-Modul, aber nicht immer ist ein 3G/LTE-Modem oder ein Slot für eine SIM-Karte installiert.

Ein UMTS-Stick kann auch hier helfen. Es ist eine relativ kostengünstige Möglichkeit, das Tablett für das Mobilfunknetz nutzbar zu machen. Dabei gibt es sowohl Differenzen zwischen den verschiedenen Modellen als auch zwischen den verschiedenen Anbietern von Telekom, O2/E-Plus und Voodafone. Vor der Entscheidung für einen UMTS-Stick und der Wahl des richtigen Tarifs sollten Sie wissen, was Sie damit machen wollen.

Die Mindestgeschwindigkeit, die der Surf-Stick erreichen muss und ob Sie Prepaid- oder Vertrags-Angebote nutzen sollten, hängt davon ab. Wer in Bewegung surft, sollte mind. 7,2 Mbit/s mitnehmen. Bei den meisten Stick's wird diese Übertragungsgeschwindigkeit heute angeboten, die meisten davon mit bis zu 21,6 Mbit/s.

Eigentlich sind über 200 Mbit/s über LTE möglich, aber in der Praxis ist die Geschwindigkeit oft geringer. Der LTE-Stick ist etwas teuerer, hat aber einen Vorteil: er ist austauschbar. Mit einem LTE-Stick kann man so im HSDPA- oder UMTS-Netz navigieren, andersherum ist es aber nicht möglich.

Wer also auf der sicheren Seite sein will, sollte einen Surf-Stick verwenden, der auch LTE-fähig ist. Bitte achten Sie jedoch darauf, dass Sie kein Tarifangebot mit LTE-Speed auswählen, sondern dass der Stick eine maximale Übertragungsgeschwindigkeit von 21,6 Mbit/s hat. Sie können dem Provider in diesem Falle wahlweise folgende Vorschläge machen: Erkundigen Sie sich, ob der Preis auch ohne Geräte existiert, auch wenn diese Möglichkeit nicht anwählbar ist.

Dann kaufst du den dazu gehörigen Stick selbst. Bei manchen Angeboten gibt es einen kostenfreien Testmonat, den Sie auf jeden Fall in Anspruch nehmen sollten. Wie bei den Smartphone-Tarifen können Sie auch hier zwischen Prepaid-Angeboten und Flatrates für UMTS-Sticks wählen. Wenn Sie viel und oft unterwegs sind, ist ein Mietvertrag die beste Lösung. Wenn Sie das bewegliche lnternet jedoch nur vereinzelt benutzen, sollten Sie vorausbezahlte Offerten in Betracht ziehen.

Auch andere Provider wie Base, Fonic, Otelo, Congstar oder Bildmobile - so genannte Wiederverkäufer - schließen sich an. Tipp: Bevor Sie sich für einen Tarife und einen Provider entschließen, prüfen Sie vorab, wie gut die Netzwerkabdeckung in dem Bereich ist, in dem Sie den UMTS-Stick einrichten. Finden Sie hier heraus, ob Sie über ein schnelleres Internetzugang verfügen!

Auch interessant

Mehr zum Thema