Mobile Internet Flatrate Vergleich

Vergleich mobiler Internet-Flatrates

Erhöhte Datenübertragungsraten und besser ausgebaute Netzwerke machen mobiles Surfen fast überall möglich. Neben einer HSDPA-Flatrate für das mobile Internet auf Freiminuten und SMS. Ein wichtiger Hinweis zum mobilen Internet:

Vergleich der Flatrates: niedrige Surf-Stick-Tarife für mobiles Internet

Erhöhte Datentransferraten und besser entwickelte Netzwerke machen mobiles Surfing nahezu flächendeckend möglich. Wenn Sie mit Ihrem Laptop unterwegs sein wollen, benötigen Sie lediglich einen UMTS-Surf-Stick mit Internet-Flatrate. Ein Vergleich der Tages- und Monats-Flatrates für UMTS-Surfstöcke ergibt, dass es kaum Preisunterschiede gibt. Netzwerk ) und von LIDL Mobile (im O2-Netzwerk) mit einer Drosselklappe ab 500 MB.

Ab Pro 7 (im Vodafone-Netz) oder MediMobil (im E-Plus-Netz) gibt es auch eine Tagespauschale für 1,99 EUR - bei diesen Preisen wird die Verdrosselung erst ab einem Giga-Byte wirksam. Eine Monatspauschale, die 12,99 EUR beträgt und ein Giga-Byte unverdrosseltes Volumen mit sich bringt. Welcher Pauschalpreis ist für wen geeignet? Wem nicht klar ist, ob eine Tages- oder eine Monats-Flatrate besser ist, der sollte kurz umrechnen.

Wenn Sie mehr als fünf Tagespauschalen pro Kalendermonat buchen, können Sie von der monatlichen Pauschale profitieren.

Unbegrenzte Datenmenge: Flattern ohne Drosseln?

Erst im Alltag wird vielen Menschen klar, dass das Drosseln der Dateien die volle Nutzbarkeit praktisch ausschließt. Wird nämlich das festgelegte Volumen in der Flatrate erzielt, reduziert sich die sonst übliche Schnelligkeit der Datenübermittlung auf eine kaum verwertbare Zeit. Normalerweise ist die Flatrate gerade genug, um SMS zu verschicken.

Also was tun, um ein unlimitiertes Volumen an Informationen verwenden zu können? Zur Zeit wird landesweit nur ein einziger Preis mit unbegrenztem Datenaufkommen geboten. Mit dem Telekom Mobilfunktarif Magenta Mobil Premium XL können mobile Daten uneingeschränkt genutzt werden. Aber man muss auch gut 200 EUR im monat auf den Teller bringen - ein fast ausschliesslich für den Profi lohnendes Gebot.

Dieser Mobilfunktarif mit unbegrenztem Datenaufkommen ist für Privatkunden wenig sinnvoll. Dabei wird die Übertragungsrate durch Drosseln auf nur 1 Mbit/s reduziert. Dies ermöglicht auch den reibungslosen Einsatz für eine Reihe von Internet-Anwendungen. Selbst wenn es etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt als ohne zu drosseln, ist das Internet mit Hilfe mobiler Datenübertragung immer noch leicht zugänglich.

Die kleinsten Datenpakete mit fast unbegrenzter Internet-Nutzung kosten rund 20 EUR. Weshalb arbeitet der Provider mit dem Drosseln? Auch wenn dies teilweise zutrifft, steht das Gerät hinter der Reduzierung der Übertragungsrate für mobile Kommunikation. Beträgt diese beispielsweise 100 Mbit/s und wird sie von 50 Benutzern zur gleichen Zeit genutzt, werden 2 Mbit/s pro Benutzer weggelassen.

Eine unbegrenzte Datenmenge für alle würde daher zweifellos zu Staus auf der Autobahn mit sich bringen. Selbstverständlich sind die Mobilfunkbetreiber dabei, ihre Netze ständig zu erweitern. Anmerkung: Wenn Provider z.B. dafür Werbung machen, dass Transferraten von bis zu 150 Mbit/s möglich sind, dann ist dies in der Praxis keine wirkliche Alternative. Die tatsächliche Übertragungsgeschwindigkeit beträgt im Durchschnitt etwa 7 Mbit/s.

Wird die Datenmenge verbraucht, wird eine Throttling auf ca. 64 Kbit/s eingestellt - genug, um Meldungen über WhatsApp zu senden. Allerdings drosseln einige Provider auf weniger, was es praktisch nicht möglich macht, das Internet mit beweglichen Informationen zu nutzen. Eines der Angebote der Billiganbieter ist die automatische Datenverarbeitung.

Diese Datenautomation wird unter anderem von den nachfolgenden Mobilfunkbetreibern verwaltet: Wenn Sie die Mehrkosten umgehen wollen, müssen Sie Ihren Datenkonsum im Blick haben. Throttling vorbeugen - Was kann man tun? Wenn Sie nur von Zeit zu Zeit eine E-Mail abrufen und mit WhatsApp auf Reisen sind, können Sie mit einem kleinen Paket durch den ganzen Tag kommen.

Wenn Sie jedoch häufig mobile Dateien nutzen, sollten Sie einen genaueren Blick darauf werfen. Zur Vermeidung von Datenverlusten gibt es einige wenige Hinweise und Kniffe, die ein Paket auswerten: Das Datenpaket: Dazu werden auch verschiedene Anwendungen zur Verfügung gestellt, die oft ausführlicher funktionieren als die integrierte Softwarekomponente der Betriebsysteme. Spezial-Internetbrowser für das Handy verdichten die Informationen und reduzieren so das Datenaufkommen.

Es ist also möglich, über die Firma Wodacom eine 12 GB Flatrate zu ordern, die nur 17 EUR pro Kalendermonat beträgt. Im LTE-Netz werden bis zu 500 Mbit/s erreicht. Entsprechende Aktionen werden auch von der Telekom oder E-plus durchgeführt.

Mehr zum Thema