Mobiler Surfstick

Handy-Surf-Stick

Egal, ob WLAN verfügbar ist oder nicht, die Nutzer können das mobile Internet von überall her nutzen. Ein Router und ein Surf-Stick bieten einen bequemen Zugang zum Internet via Tablett oder Laptop. Der mobile Prepaid-Surf-Stick ist der ideale Begleiter auf Geschäftsreisen, im Urlaub oder einfach um die volle Kostenkontrolle zu haben. Der T-Mobile Surfstick basiert auf einer einfachen Technologie.

Welcher ist der richtige Weg ins Internet?

Die Surfstöcke und mobilen Routers sind zwar technologisch vergleichbar, aber grundsätzlich für zwei verschiedene Gruppen konzipiert: Dies könnte eine erste Beurteilung sein. In diesen wird eine SIM-Karte eingesetzt, die später für den Internetzugriff genutzt wird. Das klassische WLAN gibt es hier nicht, sondern der Zugriff erfolgt heute über LTE oder, wenn der schnelle Mobilfunkstandard nicht zur Verfügung steht, über UMTS.

Etwas irreführend ist der Begriff, denn die meisten Kunden halten z.B. WLAN-Router zu Haus für ortsabhängig. Vielmehr sind es kleine Endgeräte, die auch eine SIM-Karte akzeptieren und damit die Verbindung zum Netz herstellen können. Andere Endgeräte können sich dann mit dem WLAN-Router in Verbindung setzen und das Netz benutzen.

Die beiden Gerätestufen unterscheiden sich dadurch, dass der Aufbau der Verbindungen über einen Surf-Stick nur für das entsprechende Endgerät möglich ist. Wenn der Surf-Stick in einem Notizbuch ist, kann nur dieser eine Computer auf das Netz gehen. Andererseits bietet ein mobiler Kreuzschienenrouter eine Anbindung für alle in der Umgebung befindlichen Endgeräte.

So können zum Beispiel zwei Notizbücher, ein Tablett und ein Handy zur gleichen Zeit verwendet werden. Ist die Internetanbindung ausreichend hoch, können alle Endgeräte komfortabel im Web navigieren. Es wird der über die SIM-Karte im Wireless LAN Routers laufende Verkehr abrechnet. Ein unbestreitbarer Pluspunkt gegenüber dem Surf-Stick, denn er kann mehrere Endgeräte an das Netzwerk anschließen und auch solche, die keinen Usb-Anschluss haben!

Anwender eines WLAN-Routers müssen auch während der Fahrt zwei weitere Vorteile beachten: Zum einen haben diese Endgeräte eine begrenzte Batterielebensdauer, zehn Betriebsstunden sind ein oft genannter Nachteil. Wenn Sie also vergessen, den Fräser dazwischen zu beladen, haben Sie bald kein Glück mehr. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der komplette Verkehr auf einer einzigen SIM-Karte abläuft.

Wenn mehrere Benutzer zur gleichen Zeit darauf zugreifen, verschwindet die Datenquote für diesen Kalendermonat schnell. Individuelle Nutzer sind in der Regel mit einem simplen LTE-Surf-Stick besser dran. Einen sehr günstigen mobilen WLAN-Router für vielleicht 30? kann man aber noch billiger machen. Wenn es darum geht, mehrere Benutzer mit dem Netz zu vernetzen, ist die Routerlösung fast immer besser, weil sie bequemer ist.

Auch mobile Routers sind nicht sehr groß, aber nicht so praktisch wie ein Stock.

Auch interessant

Mehr zum Thema