Mobiles Internet Deutschland

Handy Internet Deutschland

und LTE in Deutschland. Werden weder Kabelinternet noch DSL-Tarife angeboten, kann das mobile Internet diese Lücke schließen. Mobilfunknutzer: Wie gut ist Deutschland beim Kauf von mobilem Internet? für Russland* in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Inwiefern werden die Mobilfunknetze in Deutschland den hohen Anforderungen gerecht?

Mobile Internet Deutschlandpartie schlecht im Europavergleich

In Deutschland zahlen die Netzbetreiber für das monatlich anfallende Datenaufkommen einen höheren Betrag für die geringe Durchsatzleistung. Mobile Surfing ist in Deutschland sehr teuer und man kriegt nicht viel Strom dafür. Immerhin ist dies das Ergebnis des Rankings eines digitalen Unternehmens in Finnland, in dem klar wird, wie wenig Datenmenge man in Deutschland im Vergleich zu vielen anderen Staaten erhält.

Im Baltikum, z.B. in Bulgarien, Kroatien und den Baltikumstaaten, bietet der Provider seinen Nutzern eine unbegrenzte Nutzung der Daten an. In der Rangliste führen 11 Nationen vor Deutschland. Da kann man endlos zum gleichen Tarif fahren, ohne erdrosselt zu werden - also mit einer begrenzten Zeit im Internet zu sein.

Die Datenmenge ist bereits aufgebraucht. Laut der Rangliste erhalten Sie in Deutschland 15 Gigabytes für 30 Euros. Deutschland befindet sich im schwachen Mittelklassement. "Mit uns kann man 50 GB für 70 EUR in den ersten zwölf Monate erhalten, so Vodafone Pressesprecher Thorsten George Höpken auf GA-Anfrage.

Der Grund, warum Mobilfunkbetreiber in Deutschland den Mobilfunkkunden solche teuren Tarife bieten, ist laut Telekommunikationsexperte Thorsten Gerpott nicht wettbewerbsfähig genug. Es gibt nur drei große Netzwerkbetreiber in Deutschland: Telekom, O2 und Oodafone. Langfristig muss aber auch das Datenaufkommen von Wodafone erhöht werden, denn die Anwender brauchen immer mehr Informationen, zum Beispiel durch Streaming.

Im Moment konsumiert der Durchschnittsnutzer von Vodafone ein Giga-Byte pro Jahr.

Mobile Internet in Deutschland sehr kostspielig

Beim mobilen Surfing in den LTE-Netzen müssen die Konsumenten in Deutschland im Ländervergleich kräftig in die Taschen schauen. Bis zu 30 EUR im Monat erhalten Sie in Deutschland - wie in Luxemburg - bestenfalls einen Preis mit 15 GB Hochgeschwindigkeitsdaten. Dies ermittelte das Beratungsunternehmen "Rheweel" in einem Abgleich der 41 EU- und OECD-Mitgliedsstaaten.

Demnach gibt es für die gleiche Menge mehr Datenmengen in 24 Staaten, zum Beispiel 30 GB in Österreich und Polen oder 100 GB in Frankreich. In 11 dieser 24 Staaten können Sie für bis zu 30 EUR pro Monat auch reale Pauschalen mit unbeschränktem Datenaufkommen reservieren - zum Beispiel in Dänemark, den Niederlanden oder der Schweiz.

In 15 Staaten ist die Situation aber auch wesentlich schlimmer, d.h. teuerer als in Deutschland und Luxemburg: So gibt es in Belgien für bis zu 30 EUR im Monat nicht mehr als 6 GB High-Speed-Datenvolumen und in der Tschechischen Republik nur 2 GB.

Auch interessant

Mehr zum Thema