Mobilfunk Flatrate

Handy-Flatrate

Zahlreiche Kunden verlassen sich bei ihrem Handyvertrag auf unbegrenztes Telefonieren, SMS oder Surfen. Sämtliche Details zum Tarif Mobilfunk-Flatrate des Anbieters Deutsche Glasfaser: Individuelle Preise, Konditionen, Erfahrungen unserer Leser und vieles mehr! Natürlich ist eine Handy-Wohnung am auffälligsten, wenn sie billiger ist als andere. Die Flatrate ist auch bei Internetzugang nicht gleich der Flatrate. Die aktuelle Handy-Preisliste finden Sie hier.

Pauschalen, Discount, mobiles und mehr

Zur Zeit sind vor allem drei Kürzel für die Funktionsfähigkeit des Mobilfunks in Deutschland verantwortlich: Bei GSM handelt es sich um einen bereits älteren Standart, der in seiner höchsten "Ausbaustufe" zusammen mit EDGE eine Datenübertragungsrate von 236 Kilobits pro Sekunde hat.

Mit UMTS bis zur stärksten Expansion ist HSPA+ ein deutlich leistungsstärkerer Standart, der eine Datenübermittlung von bis zu 42 Megabit pro Sekunde ermöglicht - und damit auch den durchschnittlichen stationären DSL-Anschluss in den Hintergrund drängt. Doch da die theoretisch erreichbare Schnelligkeit des Mobilfunks nur unter besten Voraussetzungen gegeben ist, liegt die aktuelle Datenübertragungsrate immer noch hinter den Verbindungen zu Lande.

Die LTE ist letztlich Gegenwart und Zukunft: Bis zu 300 Megabits pro Sekunde sind in der Realität bereits möglich, auch im Prüflabor hat die Übertragungsrate den Gigabit-Bereich durchbrochen. Künftig können wir mit mobilem Internetzugang rechnen, der um ein vielfaches höher sein könnte als DSL- und Kabelanschlüsse.

Selbst wenn sie für den normalen Nutzer kaum von Bedeutung ist, zählt die satellitenbasierte Telekommunikation auch in den Mobilfunkbereich. Satelliten-Telefone werden dort eingesetzt, wo kein anderer Mobilfunkempfang möglich ist, z.B. bei Fahrten in unbebaute Gegenden oder im Krisen- und Desasterfall. Für den gesamten Mobilfunk-Markt in Deutschland ist die BNetzA die zuständige Aufsichtsbehörde.

Es weist Mobilfunk-Präfixe zu, sorgt für einen funktionsfähigen Markt und Wettbewerb und die Funkfrequenz. Der Mobilfunkbetreiber sicherte sich damit die Konzessionen für eine temporäre Frequenznutzung. Zu den großen Mobilfunkanbietern zählt die Telekom mit den Firmen E-Plus, o2 und Oodafone, die nun unter dem Namen Telefónica Germany zusammengeschlossen sind.

Die Netzwerke von E-Plus und O2 selbst wurden ebenfalls zusammengeführt; bis 2016 war die Fusion weitgehend vollzogen. Das bedeutet, dass es in Deutschland immer noch drei Handynetze gibt. In den Netzen der Telekom wird congstar als direktes Tochter-Unternehmen eingesetzt, ja! mobile, Lebara oder Penny Mobile. Andererseits bietet Vodafone auch eigene Mobilkommunikation für die eigene Tochter otelo sowie für BILDmobil, FYVE, McSIM und Roßmann-Mobile an.

Doch unter dem Dach von o2 und E-Plus treffen sich neben maXXim, Tchibo Mobil, Lidl Mobile oder Fonic auch blue. de, WhatsApp SIM oder MTV Mobile. Bei vielen Mobilfunkanbietern gibt es sehr ähnlich gelagerte Preise, z.B. ist der 9-Cent-Tarif bei Prepaid-Angeboten sehr populär. Nichtsdestotrotz unterscheidet sich der Mobilfunk vor allem in seinem Businessmodell.

So gibt es zum Beispiel die so genannten Handy-Discounter, die sich vor allem mit niedrigen Preisen beschäftigen. Auch die " Supermarkttarife " von Lidl, Penny oder Lldi sind hier zu sehen. Auf der anderen Seite sind Anbieter wie mobilcom-debitel, die als Reseller der ursprünglichen Netzbetreibertarife agieren und ihre eigenen Offerten nur zum Teil selbst zusammenstellen. Die Firma ist Teil von mobilcom-debitel, einer Tochtergesellschaft von Freenet.

Mobilfunkprodukte sind auch bei Kabel- oder Postanbietern erhältlich. Diese Firmen kooperieren auch mit den Mobilfunkunternehmen.

Mehr zum Thema