Mobilfunkvertrag mit Smartphone

Handyvertrag mit Smartphone

Mobile: Amazon vertreibt jetzt Smartphones mit Tarifen In Deutschland vertreibt Amazon seit längerem Smart- und Mobiltelefone, aber kein Smartphone mit Handyvertrag. Am Ende der Handelswoche wird es auch bei Amazon erhältlich sein. In Deutschland wird das Amazon Smartphone nur zusammen mit einem Mobilfunkvertrag der Telekom vertrieben. Amazon zeigt auf der Smartphone-Seite die neuen Einsatzmöglichkeiten auf, es sollten knapp über 100 weitere Geräte anderer Anbieter mit Tarifen verfügbar sein.

Außerdem gibt es die Moeglichkeit, die meisten Smart-Phones bei Amazon auch ohne Tarife zu erstehen. Amazon kooperiert bei der Umsetzung dieses Angebotes intensiv mit der Telekom. Wenn Sie also ein Smartphone bei Amazon erwerben möchten, können Sie zur Zeit nur die Magenta-Tarife der Telekom aussuchen. Handytarife anderer Provider wie O2, E-Plus oder Voodafone sind bei Amazon zur Zeit nicht verfügbar.

Wenn Sie ein Smartphone mit einem Telekommunikationsvertrag von Amazon kaufen, erhalten Sie zur Zeit einige kostenfreie Add-ons. Lediglich im Preis Magenta Mobil L ist dies bereits im regulären Preis inbegriffen, Amazon-Kunden haben hier keinen Vorzug. Amazon vertreibt außerdem einen 50-Euro-Werbegutschein, der für weitere Einkäufe im Online-Kaufhaus verwendet werden kann.

Amazon will sich zunächst auf die Kooperation mit der Telekom fokussieren. Nach dem aktuellen Tarif wird die Hotspot-Option permanent verfügbar sein, wenn ein Magenta-Mobilfunktarif über Amazon buchbar ist.

Mobilfunkvertrag: Meinen neuen Smartphone-Tarif - Konsumenten

Alle möglichen Fragestellungen, die auf dem Weg zum neuen Mobilfunkvertrag zu klären sind. Ist der bisherige Preis zu hoch, hat zu wenig Datenmenge oder befindet er sich im verkehrten Netzwerk für den neuen Wohnsitz, wird ein neues benötigt. Doch wo kann sich der Kunde einen besseren Einblick verschaffen? Hier wollen Ihnen die zahlreichen vergleichenden Portale im Internet weiterhelfen.

Die Vermarktung ihrer Preise erfolgt nahezu ausschliesslich über das Internet. Oft sind sie etwas günstiger als die großen Mitbewerber. Zuvor ist jedoch zunächst ein Einblick in die Kündigungsfristen des Alttarifs notwendig", erläutert Julia Rehberg von der Verbraucherstelle Hamburg. "Wenn es schief geht, habe ich plötzlich zwei Handyverträge, die ich bezahlen muss.

"Der Kunde muss auch sicherstellen, dass die Beendigung des Vertrages eventuelle Partner-Karten beinhaltet. In den meisten FÃ?llen können Kundinnen und Kunden ohne Probleme die bisherige Mobilfunkrufnummer mitnehmen, erklÃ?rt Michael Reifenberg von der Bundesnetzagentur. "Sie können den Auftrag zu jeder Zeit ändern, aber natürlich müssen Sie den bisherigen Auftrag bis zum festgelegten Termin auszahlen.

"Allerdings kann die bisherige Rufnummer noch vor Ablauf der Vertragsdauer auf das neue Netzwerk übertragen und die Kundschaft dort erreicht werden. Die so genannte Nummernportierung wird von den meisten Providern ohne Probleme durchgeführt. Es gibt jedoch eine einzige Ausnahmeregelung, sagt Reifenberg: "Wenn Sie zu einem anderen Anbieter wechseln, dann muss der Anbieter diesen Wandel nicht garantieren.

"Bevor Sie einen Provider auswählen, sollten Sie prüfen, ob die Portation wirklich möglich ist. Allerdings kann dieser Wert auch geringer sein, und einige Provider zahlen diese Gebühren ganz oder zum Teil per Kreditkarte an Erstkunden aus. "Bei manchen Anbietern haben Sie die Gelegenheit, diesen Geldbetrag zusätzlich zu einzahlen, aber oft wollen sie ihn von Ihrem Haben abheben.

Außerdem sollte der Kunde darauf achten, dass sein Telefon kein SIM-Schloss hat, sonst kann er die neue SIM-Karte nicht einfach auswechseln. "Falls ich das Telefon getrennt erworben habe, ist es ohne SIM-Sperre, aber wenn ich es in Zusammenhang mit einem Kaufvertrag erworben habe, kann es zu einer Sperrung kommen.

"In einigen Faellen kann diese Sperrung gegen eine Gebuehr oder auf Anfrage nach einiger Zeit aufgehoben werden - ein Aufruf beim bisherigen Provider nuetzlich.

Auch interessant

Mehr zum Thema