Prepaid Handyvertrag

Handy-Prepaidvertrag

Prepaid-Terminierung Prepaid ist die besonders flexible und kostensichere Form der Mobiltelefonnutzung. Kündigen Sie Ihren Handyvertrag und Ihre Prepaid-Karte korrekt. Zu den befristeten Verträgen (Postpaid) kommen zahlreiche Prepaid-Verträge, die beispielsweise auch in Supermärkten angeboten werden. Sie müssen einen Prepaid-Vertrag kündigen: Umstieg vom Mobilfunkvertrag auf Prepaid-Karte.

Handy-Vertrag oder Prepaid?

Bei einem Neukauf eines Mobiltelefons oder einem Providerwechsel steht man oft vor der Frage: vertraglich oder im Voraus bezahlt? Die scheinbar simple Fragestellung kann im Provider- und Tarifdschungel schnell zu einer großen Belastung für die Verbraucher werden. Zwar inserieren die Provider mit an das Nutzungsverhalten angepaßten Preisen, aber gerade hier ergibt sich die Fragestellung, wie das Nutzungsverhalten aussehen soll und ob sich der Kunde Möglichkeiten offen hält.

Sinnvoll ist eine Auswertung des eigenen Nutzungsverhaltens, denn sonst kann ein zunächst kostengünstiges Prepaid-Handy schnell zur Preisfalle werden. Differenzen zwischen Kontrakt und PrepaidEs gibt beträchtliche Differenzen zwischen Kontrakt und Prepaid. Der Mobilfunkvertrag ist dadurch gekennzeichnet, dass der Nutzer für einen bestimmten Zeitraum an einen Mobilfunkprovider gebunden ist. Der Zeitraum ist in der Regel 24-monatig - je nach Provider und Angebotsvariante kann die Frist aber auch verkürzt oder verlängert werden.

Bei Vertragsabschluss entscheidet sich der Konsument für ein spezielles Preismodell, das seinen Mobilfunkgewohnheiten entspricht. Er kann den Auftrag entweder stornieren oder er erneuert sich selbstständig. Im Falle einer Fristverlängerung sollte der Auftraggeber darauf achten, ob eine Monatskündigung nach Ablauf der 24 Monate möglich ist oder ob er für einen längeren Zeitraum wieder an den Provider bindet.

Der Prepaid-Tarif kann unverbindlich genutzt werden. Die SIM-Karte des jeweiligen Providers muss nur erworben und mit dem entsprechenden Betrag aufgeladen werden. Es gibt jetzt viele Wege, Credits zu kaufen. Ladegutscheine sind in Einkaufszentren oder Kiosken erhältlich, können aber auch im Internet aufgeladen werden.

Bei Nutzung kostenpflichtiger Funktionalitäten wie Telefonie, SMS oder Internetzugang wird das Nutzerguthaben ermäßigt. Jedoch hat jeder Benutzer eines Prepaid-Tarifs die Option, gewisse Pauschalen bei seinem Provider zu erstehen. Ein Mobilfunkvertrag bringt viele Vorzüge für diejenigen Anwender, die das Endgerät sehr oft benutzen. Die meisten davon sind Telefonie-, SMS- und Datenvolumenflatrates.

Bei der Datenmenge müssen die Verbraucher jedoch vorsichtig sein, was geschieht, wenn sie ihr gesamtes Kreditvolumen verbrauchen. Oftmals müssen zusätzliche Kredite gezahlt werden. Nach Angaben von myBildiscounter ist bei enthaltenen Flaten - also auch bei SMS und Telephonie - grundsätzlich Zurückhaltung angebracht. Einer der Gründe, warum sich viele für einen Auftrag entschieden haben, ist, dass neue Kundinnen und Kunden in der Regel ein kostenloses Handy-Modell haben.

In manchen Fällen ist dies der fall, wenn der Kontrakt erweitert wird. Viele Menschen wissen auch zu würdigen, dass sie ihren Kredit nicht immer im Auge behalten müssen und das ärgerliche Laden erspart ist. Prepaid-Tarife sind die Vorteil der Prepaid-Tarife. Ein Anbieterwechsel ist für Sie zu jeder Zeit möglich und an keine Bedingungen geknüpft.

So haben Sie stets die volle Kostenkontrolle, so dass es keine unliebsamen Überaschungen auf der Abrechnung gibt, wenn das enthaltene Akkreditiv erschöpft ist und die zusätzlichen Dienstleistungen erstattet werden. Das bedeutet auch, dass sie nicht gefährdet sind, da sie den Kredit nur so lange aufbrauchen können, bis er ausgenutzt ist.

Entscheidende Eigenreflexion des NutzerverhaltensDer Entscheid für ein Tarifmodell oder einen Prepaid-Tarif geht eine Eigenanalyse des Nutzungsverhaltens voraus. Der Anwender sollte sich fragen, wozu er sein Instrument am meisten benutzt. Wird viel per E-Mail verschickt oder surft der Großteil der Mobiltelefonie im Intranet? Wie lange eine Funktionalität genutzt wird, hängt davon ab, ob ein Prepaid- oder ein Vertragspreis ausgewählt wird.

Beim Telefonieren stellen sich weitere Fragestellungen, die für das passende Gebührenmodell ausschlaggebend sind. Mit Vertragstarifen ist oft nur die Festnetztelefonie im eigenen Netzwerk enthalten, während Diskussionen über Festnetzanschlüsse kostspielig werden können. Wenn Sie bereits einen Nutzungsvertrag haben und diesen ändern möchten, können Sie Ihre eigene Abrechnung zur Auswertung des Nutzungsverhaltens verwenden.

Es gibt auch solche Geräte, die Statistiken anbieten, welche Funktion besonders oft im Monat genutzt wird. Für Einsteiger, die sich kritisch fragen müssen, was sie später mit ihrem Endgerät machen wollen, ist es etwas schwerer. Berücksichtigen Sie Vor- und NachteileVertrag und Prepaid bringt nicht nur Vorzüge. So zahlen viele Verbraucher sehr viel Geld für ihr Mobiltelefon, das vermeintlich im Mietvertrag enthalten ist, weil oft mit dem Endgerät Aufträge mit wesentlich höheren Gebühren für weniger Performance vergeben werden.

Zum Beispiel können weniger kostenlose Einheiten enthalten sein oder Dienstleistungen, die nicht im Lieferumfang enthalten sind, können kostspieliger sein. Doch wer immer das aktuellste Handy-Modell haben möchte und das Handy alle zwei Jahre regelmässig wechseln möchte, ist mit einem neuen Vertrag oder einer Verlängerung mit Bonus-Handy oft besser bedient. Prepaid-Benutzer müssen ein eigenes Endgerät erwerben, das mehrere hundert Euros kostet, und dafür sorgen, dass es für ihr Netzwerk aktiviert wird.

Eine Faustformel: Wer wenig anruft und kaum sein Mobiltelefon ändert, ist in der Regel mit einem Prepaid-Tarif besser dran. Wenn Sie Ihr Instrument oft und vielleicht auch professionell einsetzen, müssen Sie es natürlich zu jeder Zeit einsetzen können, weshalb ein Vertrag die beste Lösung ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema