Prepaid Internet Deutschland

Internet Prepaid Deutschland

Unangefochtene Nummer eins ist die Deutsche Telekom. In Deutschland gibt es derzeit über hundert Prepaid-Tarife. Beantragen Sie hier online Ihre SIM-Karte der Deutschen Telekom und sichern Sie sich günstige Prepaid-Tarife. Die in Deutschland gebräuchlichste Variante des Festnetz-Internets, DSL, gibt es nicht auf Prepaid-Basis. Handys im Ausland von Deutschland aus nutzen .

Internetpakete und Preise für Sim-Karte

Bei diesen Packages bekommen Sie alles in einem für Ihre Internet-SIM-Karte. Gespräche in die deutschen Netzwerke, Auslandsgespräche und Internet-Datenvolumen. Wenn Sie einen anderen Tarif wünschen, können Sie unsere Pauschalangebote per SMS-Code buchen. Bei Online-Bestellung und Online-Aktivierung einer SIM-Karte mit 10? Gutschrift bekommt der Benutzer zusätzlich 20 kostenloses Gutschrift. Die Promotion kann nur einmal pro Kopf und Haus durchgeführt werden.

Kostenloses Guthaben kann für Inlands- und Auslandsgespräche (inkl. Premiumgespräche), SMS und für landesweite Datenmengen verwendet werden.

Prepaid-Internet

Anders als beim Festnetzverbund gibt es im Bereich der Mobilkommunikation seit langem so genannte Prepaid-SIM-Karten. Echte Prepaid-DSL ist in Deutschland allerdings noch nicht verfügbar. Die in Deutschland gebräuchlichste Form des Festnetz-Internets, DSL, gibt es nicht auf Prepaid-Basis. Alternativ kann der mobile Funk aber auch für das Internet genutzt werden.

Mit dem Surf-Stick können Sie z.B. mobil mit einem Notebook im Internet surfen. Entscheiden Sie sich für eine Prepaid-Variante, erfolgt in der Regel keine Kreditprüfung des Debitors. Der GIGA Cube von Wodafone ist wahrscheinlich derjenige, der dem Prepaid-Internet am nächsten kommt. Die Bezahlung erfolgt nicht im Voraus im Rahmen von Prepaid, aber wenn Sie ohne Vertrag wählen, zahlen Sie nur in den Monat, in dem Sie den GIGA Cube nutzen.

Sie sollten aber auch bedenken, dass diese nicht unbedingt mit den Monaten des Kalenders identisch sein müssen. Stattdessen wird der Rechnungszeitraum zugrunde gelegt. StarDSL hat vor einigen Jahren versucht, reinen Prepaid-DSL zu bieten. Der Kunde hat die anfallenden Gebühren 3 Monat im Vorhinein zu tragen.

Auf die Kreditwürdigkeit der Kundschaft kam es aufgrund der Anzahlung zunächst nicht an. Doch sobald die Kundinnen und Kunden nicht mehr bezahlen konnten, wurde die Verbindung blockiert.

Prepaid-Internet für die Schweiz: Kostengünstig anbieten

Wenn Sie eine Fahrt in die Schweiz planen und nicht auf das mobile Internet verzichten wollen, sollten Sie über eine Prepaid-Karte aus der Schweiz nachgedacht haben, um kostspielige Roamingkosten zu vermeiden. Zumal die Schweiz nicht Teil der EU ist, kann das mobile Internet über eine deutschsprachige Kreditkarte hier rasch teurer werden.

Wenn Sie sich für eine schweizerische Prepaidkarte entscheiden, können Sie diese entweder im Voraus oder vorort erwerben. Dies hat den grossen Nutzen, dass Sie mit der Swiss Card das mobile Internet ohne Roamingkosten erhalten und dadurch beträchtliche Beträge einsparen können. Möglicherweise ist der Einkauf in Deutschland günstiger und Sie haben mehr Vergleichsmöglichkeiten.

Wie auch immer Sie Ihre Swiss Prepaid Card erhalten, Sie können sich darauf verlassen, dass Sie für das mobile Internet nicht mehr bezahlen als Ihre schweizerischen Mitbürger. Achten Sie bei der Auswahl einer Kreditkarte jedoch darauf, dass Sie eine Kreditkarte ohne Mindestdauer und Mindestumsatz wählen, um sich nach Ihrem Aufenthalt Unannehmlichkeiten zu sparen.

Als weitere Möglichkeit, in der Schweiz günstig ins mobile Internet zu gelangen, bieten sich die ausländischen Angebote deutscher Betreiber an. Mit einem Telekom-Tarif zahlen Sie zum Beispiel 50 EUR für nur fünf MB Datenvolumen in der Schweiz. Doch wer sich die Angebote für das mobile Internet im Vorfeld angesehen hat, weiss, dass derselbe Service für weniger als drei Euros beim gleichen Betreiber erhältlich ist.

Wenn Sie sich für einen deutschsprachigen Mobilfunktarif in der Schweiz entscheiden, aktivieren Sie diesen in der Regel ganz unkompliziert, indem Sie eine Kurzmitteilung an den Provider senden, der auch die Aktivierung per Kurzmitteilung mitteilt.

Mehr zum Thema