Prepaid Karte ohne Internet

Wertkarte ohne Internet

Ein Festnetzanschluss kann auch ohne Guthaben angerufen werden. Der Begriff Debitkarte, in Österreich auch Prepaid-Karte, bezeichnet die Nutzung von Diensten über Prepaid-Kreditkonten, wie sie in der Telekommunikationsbranche üblich ist. Prepaid ist so einfach: Karte bestellen, einstecken, sparen. Aber auch im Ausland: Apps, Handytarife und Surfen ohne viel zu bezahlen. Ohne Vertragslaufzeit, Mindestumsatz oder eine monatliche Grundgebühr.

Mobile unterwegs - Prepaid-Karten verwenden, Synchronisation ausschalten

Bei manchen Urlaubern werden diese Angewohnheiten rasch zur Fallenfalle im Aussland. Um keine unnötigen Mehrkosten zu verursachen, geben unsere Marktplatzexperten heute Tipps für das Handy. Egal ob in Spanien, USA oder Singapur: Wenn Sie auf Ihrer Fahrt große Mengen an Daten aus dem Internet laden müssen, ist der Erwerb einer örtlichen SIM-Karte eine gute Idee.

Längere Setup-Prozeduren sind in der Regel unnötig - aber wenn die Datenübertragung nicht klappt, kann es hilfreich sein, LTE im Mobiltelefon auszuschalten, wenn das Telefon bereits LTE-fähig ist. Dies kann in den "Einstellungen" im Bereich "Mobile Netzwerke" erfolgen (je nach Anbieter sind unterschiedliche Namen möglich). Zum einen können die regionalen SIM-Karten über den Fachhandel in Deutschland bezogen werden, zum anderen können aber auch lokale Einkäufe berücksichtigt werden.

Prepaid-Tarife sind am besten geeignet. Um den Datenkonsum im Internet zu verringern, schalten einige Nutzer den Datenempfang von "mobilen Daten" ab. Diejenigen, die ohne diese Vorsichtsmaßnahmen lediglich die Handydaten schneiden, können sonst eine unangenehme Verwunderung erfahren, wenn das Handy auf Internetempfang umgeschaltet wird:

Sobald die Internet-Verbindung wiederhergestellt ist, beginnen die Reports mit dem Herunterladen von Meldungen, neuen Verabredungen oder anderen Dateien. Dadurch wird die tatsächlich gewünschte Applikation der Breite beraubt und das eigene Datenaufkommen rasch aufgebraucht. Die Prepaid-Tarife werden von zwei Netzbetreibern (oder zwei großen Mobilfunkanbietern) über ihre Tochtergesellschaften angeboten, die sich explizit an die türkischen Gemeinden in Deutschland adressieren.

Damit können Sie nicht nur billig von Deutschland in die Türkei anrufen, sondern auch innerhalb der Türkei und von dort nach Deutschland. Diese SIM-Karten sind in den entsprechenden Geschäften in Deutschland erhältlich. Internetnutzern werden auch preiswerte Datenoptionen mit 100 MB und 200 MB zu je rund 10 EUR geboten.

Besonders bei Auslandsreisen ist der Internetzugang über das Mobiltelefonnetz kostspielig - oder die Netzwerkabdeckung ist schlecht. Daher ist es lohnenswert, ein paar Anwendungen auf Ihrem Handy zu haben, die auch ohne Internetzugang genutzt werden können. Mit vielen Landkarten und Navigationsanwendungen können die Landkarten für das Urlaubsziel im Voraus komfortabel, zum Beispiel im Haus oder im WLAN-Netzwerk, kostenfrei heruntergeladen werden.

So können Sie sich auf dem Weg dorthin zu jeder Zeit ohne Abhängigkeit vom Internet und ohne wertvolles Datenaufkommen ausrichten. Ganz besonders praktisch: Es gibt auch Spezialkarten für Radler oder Bergwanderer, in denen Pfade markiert sind, die auf den gängigen Internet-Roadmaps nicht zu sehen sind. Es gibt auch einige freie Reiseführeranwendungen, die offline genutzt werden können.

Diese werden jedoch in der Regel durch Werbung finanziert - und manche wollen auf eine verdächtige Menge an auf ihren Smartphones gespeicherten Informationen zugreifen. Die übermittelten Informationen können in öffentlich zugänglichen WLAN' nicht oder nur ungenügend kodiert werden. Durch den Aufbau einer verschlüsselten Anbindung an den Home-Router kann dieses Problem vollständig ausgeschlossen werden. Dies ist jedoch nur Sinn, wenn der Heim-Breitbandanschluss auch genügend Bandbreiten für den Anschluss von aussen ( "Upstream") hat, z.B. wenn Sie über DSL oder einen TV-Kabelanschluss verfügen.

Zum Beispiel sind die Services Selbstbedienung. eu, No-IP oder SPDNS kostenfrei. Richten Sie dann den Dienst DynDNS mit diesen Angaben auf dem Rechner ein. Jetzt ist der Autorouter über einen Internet-Namen aufrufbar. Der nächste Arbeitsschritt ist die Erstellung eines VPN-Benutzerkontos auf dem Server, das einen Benutzernamen, ein Passwort und eine Passwort (ein weiteres langes Passwort, das für die Chiffrierung wichtig ist) enthält.

Dies ist ebenfalls von Kreuzschiene zu Kreuzschiene unterschiedlich, wird aber im Benutzerhandbuch erläutert. Testen Sie den VPN-Zugang am besten über das mobile Netzwerk oder ein externes W-LAN, zum Beispiel in einem Cafe oder am Arbeitsplatz. Der VPN-Zugang kann über das Internet erfolgen. Separate Benutzerdaten für jedes einzelne Endgerät sorgen dafür, dass Sie sie alle auf einmal verwenden und bei Bedarf individuell verriegeln oder verändern können.

So werden neue IP-Adressen z.B. beim Umstieg vom WLAN auf Handy oder umgekehrt notwendig. Die besuchten Internet-Dienste erkennen einen Gast aus Deutschland bei der Nutzung einer VPN-Verbindung zum Heimnetzwerk - dies vermeidet auch das Geo-Blocking, das z. B. den Zugriff auf deutsche Videodienste im Internet verhindert. So können Sie alle Angebote wie zu Hause verwenden, zum Beispiel das deutsche Web-Radio, die Medienbibliotheken von ARD und ZDF oder Video-Streaming-Dienste wie Amazon Instant Video oder Netflix.

Mehr zum Thema