Prepaid Telefonieren

vorausbezahltes Telefonieren

Wenn Sie nicht viel reden, texten oder surfen, ist ein Prepaid-Tarif in der Regel eine gute Wahl. Wenn dies nicht möglich ist, können sie eine Prepaid-SIM-Karte von einem lokalen Anbieter beziehen. Sie nutzen es, um zu Inlandspreisen ohne Roaming-Gebühren zu telefonieren. Lesen Sie hier, wie Telefonieren mit Kostenkontrolle funktioniert. Wellenreiten und telefonieren wie zu Hause.

Prepaid Discounter - Billiger telefonieren mit Kredit - Economy

Bei Prepaid-Discountern wie Tchibo ist das erfolgreiche Modell immer gleich: keine monatlichen Grundgebühren, kein Mindestverkauf und niedrige Minutenpreise. Der überwiegende Teil der Billiganbieter verkauft seine SIM-Karten für Mobiltelefone, mit denen sich der Kunde nur per Telefon oder über das Web in das Netzwerk des entsprechenden Netzwerkbetreibers einschalten kann. Auch nur Tchibo, Eldi, Penny und Defitel, die Zugang zu einem großen Netzwerk von Filialen und Händlern haben, können dort ihre Prepaid-Karten anbieten.

Dabei wird die neue mit der alten im Mobiltelefon ersetzt und Sie können direkt telefonieren. Die Aufladung kann über die Telefonleitung, das Netz oder die Zweigstelle erfolgen. Als Alternative dazu bietet der ausschließlich über das Netz erreichbare Diskonter die Option, das Kreditvolumen jeden Monat bzw. bei Erreichung eines Grenzwertes aufzustocken.

Allerdings begrenzen viele Diskonter die Laufzeit des geladenen Kredits auf sechs oder zwölf Jahre. Wenn Sie in diesem Zeitabschnitt für zehn oder 15 EUR nicht einmal aufladen, läuft das Gesprächsguthaben ab und die SIM-Karte wird deaktivert. Diese Umleitung wollen die Provider nutzen, um die Verbraucher zu einem minimalen Umsatz zu drängen. Dies entschied im Juli das OLG München bei Prepaid-Angeboten von O2 und im Juli das OLG Düsseldorf bei Wodafone.

In der Zwischenzeit haben sich die Billiganbieter bei den Konversationspreisen einander genähert. Nur Tchibo ist der Zug nach oben: 25 Cents kosten hier eine GesprÃ?chsminute. Die Abrechnung erfolgt im Zyklus 60/1, d.h. die erste Stunde wird immer vollständig fakturiert, dann immer zur zweiten. Simyo, Debitel-light und Blau.de berechnen ebenfalls 60/1, aber nur 16 Cents, wofür der Käufer die SIM-Karte wenigstens einmal alle sechs Monaten aufzuladen hat.

Sie sind einen Penny preiswerter. Die SMS-Fans sollten sich daher mehr auf Simyo, Debitel-Light oder Blau.de konzentrieren. Für die Firma kann es nur mit fünf Cents preiswerter sein, aber nur, wenn der Adressat der SMS auch Kunde von der Firma ist.

Mehr zum Thema