Prepaid Vergleich 2016

Vorausbezahlte Vergleiche 2016

Der Prepaid-Vergleich 2016 zeigt, dass auch die Dienstleistungen von Swisscom attraktiv sind. 29.04. 2016 09:00 Uhr Urs Mansmann. Gegenüber dem Test vom April 2016 bleiben die ersten beiden Plätze unverändert.

Mit dem Prepaid Simkarten Vergleich finden Sie jetzt Ihren perfekten Prepaid Tarif. Sie können mit dem Prepaid-Handytarif für nur 9 ct. in alle deutschen Netze telefonieren oder die Jahrespauschale für 1 Jahr sorgenfreies Telefonieren nutzen!

Prepaid und Postpaid Preise 2016 nahezu gleichwertig

Die Prepaid- und Postpaid-Tarife sind 2016 nahezu gleichwertig - Prepaid-Karten und Preise sind 2016 nahezu gleichwertig mit den üblichen Mobilfunktarifen und Pauschaltarifen. Vergleicht man die Werte der Netzwerkbetreiber mit den im Handel erhältlichen SIM-Karten, so ergeben sich nur wenige Prozentpunkte zwischen den beiden Kontoarten. In Deutschland wurden im zweiten Vierteljahr 2016 rund 115 Mio. SIM-Karten aktiv angemeldet.

Den größten Anteil hatten O2/Eplus mit mehr als 43 Mio. Stück, gefolgt von der Telekom mit 41 Mio. Mobilfunkkarten und dem Unternehmen mit etwas mehr als 30 Mio. SIM-Karten. Laut Abrechnungsmethode sind aktuell rund 52,5 Prozentpunkte aller deutscher SIM-Karten auf Postpaid-Basis diese Preise beinhalten eine Monatsrechnung für alle in den vergangenen 30 Tagen entstandenen Ausgaben.

Weniger, denn 47,5 Prozentpunkte aller SIM-Karten beruhen auf Prepaid. Allerdings ist die Aufteilung der Prepaid-Karten unter den Netzwerkbetreibern sehr verschieden. Telekom und Wodafone haben mehr Postpaid-Handytarife als Prepaid-Karten. Mit fast 24 Mio. Prepaid-Karten bietet der Provider rund 4,5 Mio. Prepaid-Tarife mehr als herkömmliche Postpaid-Tarife.

Die Firma berichtet über die aktuelle Situation der eigenen Kunden: Das Mobilfunkgeschäft umfasste 19,6 Mio. Anschl. Die Anzahl der Prepaid-Anschlüsse betrug Ende Juli 23,8 Mio. Stück. Die Telefónica Deutschland nutzt ein LTE-fähiges Terminal mit den dazugehörigen Preisen für 9,4 Mio. Teilnehmer. Man kann davon ausgehen, dass der Prepaid-Kartenanteil dieses Niveau auch in Zukunft beibehalten wird.

Inzwischen wurden viele SIM-Karten aktualisiert. Als Datenstandard für den Zugang zum Internet bieten die Prepaid-Karte MagentaMobil Star, die Callya-Karte von Voodafone und die Prepaid-Karte O2loop LTE an. Darüber hinaus bieten sowohl die Telekom als auch die Firma Wodafone die volle Geschwindigkeit des LTE-Netzes an und stellen die Prepaid-Tarife den Allnet-Flatrates und den üblichen Mobilfunktarifen der Billiganbieter gleich.

Unglücklicherweise haben noch nicht alle Diskonter darauf geantwortet und haben LTE als Prepaid-Tarif angeboten. Obwohl die meisten Firmen ihre Geschwindigkeit etwas gesteigert haben, verbleiben sie nur im 3G-Bereich und haben keinen Zugang zu den LTE-Netzen der entsprechenden Dienste. Zudem sind im Prepaid-Bereich noch kaum wirklich große Datenmengen von 3 oder 5 Gigabytes zu finden.

Daher ist zu befürchten, dass sich die Wechselkursentwicklung im Prepaid-Bereich in den nächsten Jahren fortsetzen wird und die Verbraucher verstärkt auf Preise setzen, die einen schnellen und stabilen Internetanschluss bieten.

Mehr zum Thema