Smartphone Allnet Flat Vergleich

Vergleich Smartphone Allnet Flat

Die Prepaid Allnet Flats mit LTE: Der große Vergleich Seit dem Release von "MagentaMobil Star XL " bietet die Telekom seit Herbst 2017 auch eine allnet-Flatrate auf Prepaid-Basis an. Seitdem können auch häufige Anrufer die Vorteile von MagentaMobil Starttarifen ohne Zögern nutzen. Was ist der Unterschied zu anderen Prepaid-Tarifen von O2 und Wodafone? Der Vergleich von prepaid allnetflats (mit LTE) basiert auf den täglichen Bedürfnissen der Benutzer.

Wir haben auch den Kaufpreis für die SIM-Karte mitberücksichtigt. Im Testbereich sind das CallYa Smartphone Allnet Flat von Vodafone, das O2 my Prepaid-Angebot und die neue MagentaMobil Start XL Variante der Telekom. Die hier aufgelisteten Prepaid-Allnetflat-Tarife werden in ihrer Grundform, d.h. ohne die gebuchten Zusatzoptionen, gegenübergestellt.

Die Preise, die wir vergleichen, haben wenig mit dem Originalbild zu tun, das Sie normalerweise von Prepaid-Karten haben. Häufige Anrufer können mit so genannten Allnet-Flatrates, d.h. Flatrates für die Übertragung in alle deutsche Netzwerke, ohne zu zögern zu einem festen Preis telefonieren. Eine Pauschale für Telefonate in alle Mobilfunk- und Festnetzanschlüsse in Deutschland ist inbegriffen.

Alle Tarife beinhalten auch eine SMS-Flatrate, die kostenloses SMS an alle Mobilfunknummern in Deutschland bereitstellt. Die Gegenüberstellung der enthaltenen Datenmengen ergibt die ersten Differenzen. Die MagentaMobil-Starter XL und My Prepaid S von O2 verfügen jeweils über 1,5 GByte LTE. Die Callya Entsprechung von Wodafone bietet bereits 3 GB an.

So können bei einer optimalen Reichweite und dem Einsatz eines technologisch verträglichen Gerätes bei uns bis zu 500 Mbit/s realisiert werden. Die Deutsche Telekom garantiert 300 Mbit/s und O2 mit einer maximalen Downloadgeschwindigkeit von 225 Mbit/s. In der Summe gesehen stellt das Prepaid-Paket von Wodafone das größte Angebot dar. Im Allgemeinen sind die o2-Kundinnen und -Anwender gegenüber den Kundinnen und Kunden im Vergleich zu den Kundinnen und Kunden des Unternehmens weniger stark benachteiligt, da das LTE-Netz weniger entwickelt ist.

Zugleich hat das Netzwerk von o2 die meisten Anwender, die bis auf wenige Ausnahmefälle das 4G-Netzwerk von o2 nutzen können. Zu den Tarifen von o2 und der Telekom gibt es je einen besonderen Service. MagentaMobil-Start XL-Kunden haben die Hotspot-Flatrate inbegriffen.

Sie können sich an vielen Stellen in Deutschland an den WLAN-Spots der Telekom anmelden und kostenfrei im Internet surfen. 2. o2 bietet zudem einmalige Vorzüge gegenüber den beiden anderen Tarifvarianten. Außerdem sind Sie für VoLTE- und WLAN-Anrufe als Benutzer des hier abgeglichenen Prepaid-Tarifs aktiviert. Für die Verbraucher ist dies kein echter Zusatznutzen, da 3 GB große Tarifvolumina rasch überschritten werden und solche Werte nur in seltenen Fällen auftauchen.

Das etwas teurere Datengehalt verbleibt also bei der Firma Wodafone, die ebenfalls zu einem viel höheren Preis gekauft wird. Die SIM -Karte von O2 und O2 kann kostenlos im Netz bezogen werden, einmal hier für O2 und einmal hier für U2. Für die SIM-Karte der Telekom fällt eine einmalige Gebühr von 9,95 ? an. Für Vodafone-Kunden fallen 22,50 EUR, für MagentaMobil-Start XL-Kunden 24,95 EUR für die AllNet-Flat an.

Das o2-Angebot gilt für nur 9,99 EUR für vier wochenweise. Früher wurden die meisten Prepaid-Kunden als zweitklassige Kundschaft betrachtet. Bei o2 kosten Sie keinen einzigen SIM-Kartentausch, ebenso kann der PUK kostenlos ermittelt werden, wenn man ihn vergisst. Vodafone stellt den PUK ebenfalls kostenlos aus, verlangt aber eine einmalige Gebühr von 5 EUR für eine neue SIM-Karte.

Die Telekom ist teurer: Die Telefonhotline kostet 9,95 EUR für den PUK und 29,95 EUR für eine SIM-Karte. Der Aufbau der vergleichbaren Prepaid-Allnet-Flatrate ist vergleichsweise gleich. Die o2-Lösung ist ohne Zweifel die billigste. Bei einem Basispreis von rund 10 EUR unterschreitet er die Tarife der Mitbewerber deutlich und kann auch VoLTE- und WLAN-Anrufe anbieten.

Angesichts der großen Zahl von Abnehmern im LTE-Netz sind diese jedoch dringend erforderlich. Uns hat die Deutsche Telekom am besten gefallen. Auf der anderen Seite ist es ein gutes Geschäft, wenn Sie keinen der eben erwähnten Provider erreichen wollen. Fast 2,50 EUR billiger und mit 1500 MB mehr als das Telekom-Angebot ist das Smartphone Call-Ya Allnet Flat eine wirkliche Alternative, wenn die Hotspot-Wohnung nicht gebraucht wird und die Netzwerkfrage keine Rolle spielt.

Sowohl Wodafone als auch die Telekom verfügen über sehr gut entwickelte LTE-Netze mit weniger Surfern pro Funkgerät und wollen zudem deutlich besser entlohnt werden. Zugleich wird das LTE-Netz per Funkgerät von viel mehr Anwendern genutzt. Welche Offerte die beste ist, muss daher im Einzelfall geklärt werden.

Mehr zum Thema