Surf Tarife Prepaid

Surf-Tarife im Voraus bezahlt

Nutzen Sie eine Internet-Flatrate und surfen Sie jeden Monat, so lange Sie wollen. Bei Surf-Stick, Speedbox oder Tablet sind die Datenmengen und Tarifstrukturen sehr unterschiedlich. Die Pakete Allnet und Surf sind betroffen. LTE-Prepaid-Tarife sind dann die richtige Wahl.

Blue: Neue Surfoptionen für Prepaid-Kunden

Größeres Datenaufkommen für weniger Kosten und eine neue Surfoption für Surfanfänger. Die Surf XS Variante ist eine neue Variante. Bei einem Preis von 2,49 EUR bekommt der Auftraggeber ein uneingeschränktes Volumen von 300 GByte für einen Zeitraum von vier Monaten. Beim Throttling bekommen die Anwender noch eine Rate von 64 KBit/s für die verbleibende Zeit.

Der Surf S, der bei einer Vertragslaufzeit von 28 Tagen 4,99 EUR beträgt, ist preislich gleich geblieben. Die Datenmenge wird von 300 auf 700 Megabyte gesteigert. Für die Surf-M Variante steht mehr Datenmenge zu einem günstigeren Vier-Wochen-Preis zur Verfügung. Die Kosten betragen 8,99 EUR bei einer Dauer von 28 Tagen statt bisher 9,99 EUR.

Die Datenmenge wird von 1,5 auf 1,75 Gigabyte erhöht. Mit der Surf L-Option ist auch eine Preissenkung bei gleichzeitiger Erhöhung des Datenaufkommens möglich. Erhältlich ist Surf L mit einer Dauer von vier Monaten für 13,99 EUR bei einem unverdrosselten Volumen von 4 Gigabyte. Zuvor kostet die Variante 14,99 EUR für 28 Tage und das darin eingeschlossene Volumen beträgt 3 Gigabyte.

Sämtliche Angebote haben eine Dauer von vier Monaten und werden verlängert, wenn sie nicht storniert wurden oder das Restguthaben für eine neue Reservierung nicht ausreichend ist. Dies hat keine fixen Kosten, aber trotzdem einen minimalen Inklusiv-Service: Alle vierzehn Tage beinhaltet der Preis 10 Megabyte ungedrosselte LTE-Datenmenge. Jeder weitere Byte wird dann mit 24 Cents errechnet.

K-Klassik-Mobil: Prepaid Tarife Surf & Talk S und L mit Allnet Flat

In den letzten Jahren haben viele Mobilfunkanbieter ihre Tarife mit Inklusiv-Einheiten in Allnet-Wohnungen umgestellt. Der Prepaid-Anbieter K-Classic Mobil passt seine Tarife entsprechend an. Wer das Surf & Talks S oder das Surf & Talks L bucht, erhält ab dem zweiten Tag eine Pauschale für Telefonate und SMS. Lediglich der Surf & Talks XS wird beibehalten.

K-Classic Mobil hat trotz der Erhöhung der Prepaid-Tarife beides zum Vorzugspreis. Das Surf & Talk S ist für 7,99 EUR für vierwöchig. Anstelle von 300 Stück für Minute und SMS gibt es ab dem zweiten Tag eine Allnet Flat und eine SMS Flat. Die Datenmenge von 1,5 GB wird beibehalten.

Die Starterpauschale für den Surf & Talk S beträgt 9,99 EUR, eine Gutschrift von 10 EUR ist bereits enthalten. Bisher gab es 600 Surf & Talk L, die ab dem zweiten Tag pauschaliert werden. Die Kosten betragen nach wie vor 12,99 EUR pro vierwöchigem Aufenthalt und beinhalten auch 3 GB Speicher.

Sie zahlen hier 12,99 EUR für das Starterpaket. Sie können den Surf & Talks L Preis vierwöchig kostenlos nützen. Rechnet isch also ein Kredit von 12,99 EUR. Der Surf & Talks XS Preis wird beibehalten. Sie erhalten hier 500 MB für 4,99 EUR und 100 Stück für Minute und SMS.

Buchbar ist die Variante zum Grundpreis, dessen Starterpaket K-Classic Mobil für 9,99 EUR inkl. 10 EUR Gutschrift bereitstellt. Sämtliche Offerten werden um weitere vier Kalenderwochen verlängert, wenn sie nicht per SMS oder im Kundenaccount gekündigt werden. Wenn nicht genügend Kredit zur Verfügung steht, werden die Tarife bis zur erneuten Gutschrift ausgesetzt.

Von der Tarifanpassung bei K-Classic Mobil sind sowohl Neukunden als auch bestehende Kunden betroffen. Die Abrechnung der Tarife erfolgt auf Prepaid-Basis, was sie besonders anpassungsfähig macht. K-Classic Mobil vertreibt Ladekarten in Kaufland-Filialen und an anderen Standorten. Sie werden mit einem Kredit von 5, 15 oder 30 Euros angeboten.

Die K-Classic Mobil verwendet das Telefónica/o2-Netz, so dass der Kunde mit einer maximalen Geschwindigkeit von 21,6 Mbit/s über LTE im Web surft. Der vierwöchige Zeitraum beträgt 28 Tage ab Buchungsdatum. Sämtliche Tarife und Möglichkeiten können auf Basis der Prepaid-Abrechnung variabel ergänzt und belastet werden. Mit der Post-Ident müssen neue Prepaid-Karten seit Juni 2017 registriert werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema