Surfstick für Notebook

Surf-Stick für Notebook

Normalerweise ist es immer noch notwendig, eine PIN einzugeben, da der Surf-Stick nicht an ein bestimmtes Gerät gebunden ist. Surf-Stick Flatrate ohne Mindestlaufzeit; Flexibler Online-Zugriff mit Ihrem Notebook überall und jederzeit; Günstige Tarife für individuelle Bedürfnisse. Mit einem Surf-Stick kann ein Notebook oder Tablett über das Mobilfunknetz auf das Internet zugreifen.

Guten Tag Herr Dühmke, für mein Notebook habe ich einen ALDI Web-Stick, den ich in Frankreich für den Internetzugang nutzen möchte.

Surfstick: Modems im handlichen Stick-Format

Die Funktionsweise eines Surf-Sticks ist kurz erklärt: Stecken Sie eine SIM-Karte in den Surf-Stick (genannt Web-Stick oder UMTS oder LTE-Stick) und stecken Sie diese in den USB-Anschluss des Gerätes. Sie können sich dann mit einer auf dem Surf-Stick verfügbaren und dank Plug&Play selbst installierenden Internetverbindung verbinden.

Es gibt viele verschiedene Surfstöcke. Viele namhafte Mobilfunkanbieter haben inzwischen auch eigene Tarife inklusive Surf-Stick im Angebot. Diese beiden Faktoren sind besonders wichtig für Viel-Surfer. Wenn Sie nur ab und zu einen Surf-Stick nehmen, ist ein Prepaid-Surf-Stick eine gute Wahl. Nachfolgend stellen wir Ihnen einige empfohlene Surfstickangebote vor.

Das Angebot beinhaltet sowohl Prepaid-Preise für weniger Surfer als auch Vertragspreise für Vielfahrer und ein Surf-Stick ist bereits in allen Tarifen enthalten. Der Surfstick von Vacansoleil ermöglicht Ihnen das Internetsurfen für 17,49 EUR pro Jahr. Mobile Surfing mit bis zu 21,6 MBit/s kosten im ersten Jahr 6,99 EUR pro Jahr.

Anschließend steigt der Kaufpreis auf 9,99 EUR. www.1und1. de / mobileweb Dieser Verweis ist ein Partnerverweis (Partnerverweis), der zu Websites Dritter weiterleitet. Wenn dort ein Einkauf erfolgt, können wir eine Vermittlungsprovision einfordern. Dieses Honorar leistet einen Beitrag dazu, dass wir unseren Dienst den Nutzern kostenfrei bereitstellen.

Die Crash-Surfrate für 6,95 EUR pro Tag beinhaltet eine Datenflatrate von 5 GB. Sie zahlen ab dem dreizehnten Kalendermonat 15,95 EUR. www.crash. de Dieser Partnerlink ist ein Partnerlink, der die Benutzer zu Websites Dritter leitet. Wenn dort ein Einkauf erfolgt, können wir eine Vermittlungsprovision einfordern.

Dieses Honorar leistet einen Beitrag dazu, dass wir unseren Dienst den Nutzern kostenfrei bereitstellen. Die Vorgänger der Surfstöcke waren die PCMCIA-Karten (auch PC-Card genannt) oder Expresskarten, die über einen geeigneten Steckplatz mit dem Rechner verbunden sind. Praktischer, weil platzsparender, ist der heute weit verbreitetste Surf-Stick. Der Anschluss erfolgt über eine USB-Schnittstelle und erfordert in der Regel keine separate Einbausoftware.

So kann der Surf-Stick auch mit Tabletts ohne Handy-Modul verwendet werden, um den Internet-Zugang auch mitzunehmen. Auf einem Surf-Stick befindet sich ein fester Speicher, auf dem neben der Software des Stick auch Hilfsprogramme von Providern gespeichert werden können, mit denen die UMTS-Verbindung zu einem bestimmten Mobiltelefonnetz verwaltet wird.

Viele Anbieter vertreiben Surf-Sticks unter ihrem eigenen Markennamen in Verbindung mit einem dazugehörigen Daten-Tarif. Dieses Bündeln erlaubt eine gemischte Kalkulation und damit günstigere Verkaufspreise für die Geräte, wie es auch bei Mobiltelefonen der Fall ist. Einige dieser Surfstöcke haben dann ein SIM-Lock und können nur mit der Karte des Anbieters bedient werden. Der maximale Umfang der unterstützten Bandbreiten für die einzelnen Surf Sticks kann sehr unterschiedlich sein.

Surf Sticks bieten heute zumindest UMTS oder HSDPA mit 3,6 oder 7,2 Mbit/s - aber viele sind auch viel zu schnell. Wenn Sie LTE verwenden wollen, müssen Sie sicherstellen, dass der Surf-Stick diesen Maßstab einhält. Sie sollten auch überprüfen, ob der Surf-Stick ein SIM-Lock hat. Mit manchen Providern - vor allem bei den Netzwerkbetreibern - erhält man Surf-Sticks mit SIM-Lock, so dass die Geräte nur mit einem Preis des jeweiligen Mobilfunkbetreibers benutzt werden können.

Discount-Anbieter bieten Ihnen dagegen manchmal Surf-Sticks ohne SIM-Lock an. Dies hat einen simplen Grund: Die Surfstöcke werden alle in Ostasien hergestellt, weshalb die technischen Grundlagen letztlich für alle Geräte gleich sind. Wenn ein Surf-Stick kein SIM-Lock hat, kann er mit jeder Handykarte bedient werden. Wenn Sie bereits einen Surfstick besitzen oder den Surfstick separat kaufen möchten, benötigen Sie einen geeigneten Daten-Tarif für die Benutzung.

Der Tarifkalkulator für das mobile Netz ermöglicht es Ihnen, die Preise nach Ihren Bedürfnissen zu durchsuchen. Neben der Verwendung als Modems können viele der modernen Surf-Sticks auch als USB-Speicher genutzt werden. smarttmobil.de und windSIM bieten ab sofort vier neue LTE-Datenraten für Anfänger und Vielflieger.

Auch interessant

Mehr zum Thema