Surfstick für Tablet ohne Vertrag

Surf-Stick für Tabletten ohne Vertrag

Der Prepaid-Tarif bietet den Vorteil, dass Sie nur bezahlen, wenn Sie wirklich im Internet surfen. Die Internet-Flatrate für das Surfen mit Ihrem Laptop oder Tablett unterwegs. Ein wenig WhatsApp. ..

.aber das Surfen auf dem Tablett macht keinen Spaß. Oft benötigen Sie einen mobilen WLAN-Router oder einen Surf-Stick mit dem Vertrag. Die Surfsticks gibt es entweder mit Vertragsbindung, wie man sie von Handytarifen kennt oder auch ohne.

Mit dem Surf-Stick ins Netz: Zehn billigste Internet-Tarife

23.04.2013, 17:18Mobile Preise für Notebook- und Tablet-PCs mit einem Inklusivvolumen von mind. einem GB pro Tag werden immer günstiger. Bei den Handytarifen von günstigsten mit Surf-Stick können Sie ab sofort nach Lust und Laune auf Grünen. Mit 24 Monate Laufzeiten und einem Inklusivvolumen von einem GB yte bei HSDPA-Geschwindigkeit und in der Spitzenzeit 7.200 Kbit/s für tatsächlich 8,84 EUR pro Tag.

Ob mit oder ohne fester VertragslaufzeitWenn Sie lieber Ihre Mobilfunkfreiheit ohne Vertrag genieÃ?en möchten, 1&1 offeriert mit â??Notebook-Flatâ?? den aktuellen Tarif kostengünstigsten ohne feste Vertragslaufzeit. Dafür können Sie mit einem Giga-Byte pro Tag zum Monatspreis von 11,24 ?. Über das Tarifaktionsportal crash-tarife.de bekommen Sie den Tariftarif surf flach 5000 "mit vollem fünf GB ytevolumen - bei 24 Monate Betriebszeit.

Eigentlich bezahlen Sie nur 11,99 EUR pro Kalendermonat. Eine Liste der zehn Handytarife von günstigsten mit Surf-Stick finden Sie im Textteil. Daten-Flatrates: Bevorzugen Sie das Surfverhalten mit oder ohne befristeten Vertrag?

Surfstab und Android - einmal umständlich, jetzt realisierbar

Androiden-Tabletten und Surf-Sticks - sie arbeiten schon lange nicht mehr zusammen. Anders als bei Tablet-PCs mit Windows-Betriebssystem oder Apple-Betriebssystem. Inzwischen haben die Hardwarehersteller jedoch festgestellt, dass es durchaus eine große Nachfrage gibt und die neuesten Stöcke so ausgestattet, dass sie auch mit Andreas verwendet werden können. Wenn Sie ein Tablet Modell besitzen, das nur im WLAN funktioniert, aber trotzdem von Zeit zu Zeit im mobilen Netzwerk eingesetzt werden möchte, können Sie einen Surf-Stick verwenden.

Vor ein paar Jahren noch wurde es als schwierig angesehen, einen Surf-Stick mit einem Android-Tablett zu verwenden. Dank der für PC und Laptop üblichen Windows- und iOS-Betriebssysteme konnten die Stick s die Programme auch auf Tabletts mit Microsoft- und Apple-Betriebssystemen erkennen. In der Zwischenzeit müssen Anwender von Android-Tabletts nicht mehr umständlich die Endgeräte an einen Surf-Stick anschließen.

Mit wenigen Handgriffen - und einem passenden Surf-Stick - können Sie mit einem WLAN-Modell im 3G- oder 4G-Netz unterwegs sein. Zum Anschluss eines Android-Tabletts an einen Surf-Stick benötigen Sie das richtige Gerät und einen Zwischenstecker. Weil Tabletts aufgrund ihres Designs sehr flache Bauform haben, ist ein USB-Anschluss oft nicht verfügbar.

Statt dessen sind die Tabletts mit einem Micro-USB-Anschluss ausgerüstet. Aber um einen Surfstick an ein Endgerät anzuschliessen, benötigen Sie einen USB-Anschluss. Es gibt Spezialadapter (von USB auf Micro-USB), die das Tablett mit dem Surf-Stick verträglich machen und es ermöglichen, die Geräte untereinander zu vernetzen. Folgende Anweisungen gelten für Android-Tabletts unterschiedlicher Anbieter wie Asus, Huawei, Samsung oder Lenovo - meist ab Android 4.4 Als Beispiel sei hier ein Samsung Galaxy Tab S mit WLAN genannt.

Wenn Sie Ihr Android-Tablett an einen Surf-Stick anschließen möchten, können Sie kein Model verwenden. Der Surfstick muss zunächst Sim- und Netlock-frei sein. Dies bedeutet, dass das Endgerät nicht an einen Provider oder ein Netzwerk angeschlossen sein muss, sondern für alle Simkarten und Mobiltelefonnetze geeignet sein muss. Es gibt jetzt Surf-Sticks, die eigens für Tabletts entwickelt wurden, darunter der SIMVALUE MOBILE USB Surf-Stick oder der 1&1 LTE Surf-Stick.

In einem zweiten Arbeitsschritt sollte das W-LAN auf dem Android-Tablett abgeschaltet werden. Dazu zieht man den Infobereich oben auf dem Startbildschirm des Tabletts mit einem Tuch nach oben und schaltet das Wireless LAN des Gerätes mit einem Fingertip aus. Nachfolgend soll dem Tablett der Zugang zum Mobilnetz ermöglicht werden. Auf jedem Android-Tablett kann das mobile Netzwerk zugeschaltet werden - auch auf den W-LAN-Modellen.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass das Tablett erkennen wird, dass es über ein anderes Endgerät mit dem Netz verbunden werden soll. Deshalb müssen die richtigen APN (Access Point Name) Einstellungen gespeichert werden, um die technische Signalisierung zu ermöglichen, wie und wo sich das Endgerät anmelden will. Dazu sollten Sie sich an den Mobilfunkprovider Ihres Vertrauens mit der Sim-Karte in den Surf-Stick setzen.

Dabei wird der bereits genannte und in den meisten Anwendungsfällen benötigte Zwischenstecker verwendet. Häufig werden die Adaptoren mit einem Tablett geliefert. Andernfalls kann ein sogenannter "USB On-the-Go Adapter" oder "USB OTG Adapter" im Online-Handel erworben werden. Wenn Sie das Tablett und den Surf-Stick über den Netzadapter angeschlossen haben, sollten Sie eine Internet-Verbindung herstellen.

Obwohl viele der neuen Surfstick-Modelle mit Android arbeiten, sind sie nicht für das Google-Betriebssystem konzipiert. Nicht alle Tabletten können also mit einem Surf-Stick kombiniert werden. Welche Endgeräte oder Gerätehersteller auf diese Weise auf das Netz zugreifen können, ist nicht allgemein bekannt. Dann ist es einfach: Probieren Sie es aus.

Sollte dies nicht der Fall sein, empfiehlt es sich, den Hersteller des Tabletts und/oder Surf-Sticks zu fragen. Der Surf-Stick kann nicht ohne weiteres installiert werden. Hier wird die Einwahl-Software des Surf-Sticks aufgerufen. Sie können die Sim-Karte auch aus dem Surf-Stick nehmen und in Ihr Handy stecken. Normalerweise tritt das Rätsel mit der PIN-Abfrage jedoch nur bei alten Surfstick-Modellen auf.

Wenn Sie mit Ihrem Tablett öfter im Mobiltelefonnetz unterwegs sein wollen, sollten Sie über den Kauf eines Modells mit UMTS- oder LTE-Modul nachgedacht haben. Die Varianten mit Funkgerät sind in der Regel rund 100 EUR teuerer als die Basismodelle mit WLAN, aber man spart sich das ganze Frieseln und Probieren mit einem Surf-Stick.

Außerdem macht ein Handy-Modell Sie viel beweglicher, da Sie keinen Surf-Stick und Adapter am Tablett haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema