Surfstick mit Vertrag

Wellenreiter mit Vertrag

Die Preise für Surfstöcke sind unterschiedlich. Wie bei einem Smartphone können Sie auch hier wählen, ob Sie lieber einen Vertrag unterschreiben oder nur eine Vorauszahlung benötigen. Aber lohnt es sich oder kostet es mehr als ein DSL-Vertrag? Der farbige Surf-Stick ist kostenlos. Ist ein Surf-Stick von einem WLAN-Stick zu unterscheiden?

Surfstöcke mit oder ohne Vertrag? - Die Gegenüberstellung

In solchen Situationen kann der Kaufpreis der Surfstöcke niedriger sein. Sie haben aber auch die entsprechenden Gebühren über die Vertragslaufzeit, auch wenn Sie den Stock nicht verwenden. Abhängig davon, wie oft Sie das Handy über einen Surf-Stick benutzen, ist ein Vertrag oder die Prepaid-Variante sinnvoll. Wenn Sie das Handy über einen Surf-Stick benutzen, ist es vergleichbar mit der Benutzung eines Mobiltelefons.

Es besteht die Moeglichkeit, einen Prepaid-Surf-Stick oder einen Surf-Stick mit einem Vertrag zu verwenden, der einen bestimmten Service gegen eine entsprechende Grundgebuehr (und evtl. weitere Kosten) bereitstellt. Die Datenmenge und Bandbreiten sind die entscheidenden Parameter für die Benutzung des Mobile Internet - sowohl über einen Vertrag als auch mit einer Vorkasse.

Die Datenmenge gibt die Datenmenge an, die Sie aus dem Netz laden und in das Netz laden können. Bei der Wahl eines Vertrages oder Prepaid-Pakets müssen beide Grössen berücksichtigt werden, da so die Berechnung und Kontrolle der anfallenden Gebühren möglich ist. Die Höhe des Datenvolumens richtet sich nach Ihren Anforderungen und Ihren Einsatzgebieten des Mobils.

Je größer das Datenaufkommen und die Schnelligkeit, umso größer sind in der Regel vor allem die Mehrkosten. Abhängig vom Nutzerverhalten kann es Sinn machen, einen Surf-Stick mit Vertrag oder einen Prepaid-Surf-Stick zu verwenden. Meistens sind auch die anfallenden Gebühren der ausschlaggebende Punkt bei der Entscheidungsfindung. Aber es gibt noch andere Argumente, die für einen Vertrag oder eine Prepaid-Lösung spricht.

Mit einem Surf-Stick mit Vertrag kann auch gleich beim Einkauf ein Daten-Tarif geschlossen werden, so dass der Einstieg ins bewegliche Netz sofort erfolgreich ist. Der Vertrag hat eine gewisse Dauer. Sie können je nach Provider verschiedene Begriffe aussuchen. Im Regelfall werden Kontrakte für ein, zwölf oder 24 Monaten geschlossen. Wer von kurzen Laufzeitverträgen profitiert, ist zwar flexibel, muss aber eine erhöhte Grundvergütung in Kauf nehmen. 2.

Auch die Mobilfunkbetreiber bemühen sich, potenzielle Käufer mit reduzierten Preisen für Surfstöcke zu gewinnen. Deshalb ist der Kaufpreis des USB-Surf-Sticks bei langfristiger Nutzung oft niedriger. Sie können bis zu 50% der Basisgebühr einsparen, sind aber auch für eine entsprechende Zeitspanne verpflichtet. So hat es einen großen Einfluß auf die Vertragskosten für einen Surf-Stick, wie lange Sie sich an einen Provider binden wollen.

Nicht nur in Bezug auf Dauer und Grundpreis sondern natürlich auch im Service differieren die Vereinbarungen der verschiedenen Anbieter. Du bezahlst nur, wenn du auch das bewegliche lnternet über den Surf-Stick brauchst. Wie bei einem Prepaid-Handy müssen Sie die Kosten im Vorhinein entrichten und den entsprechenden Betrag als Gutschrift einlösen.

Es besteht hier keine vertragliche Verpflichtung. Dies macht die Prepaid-Surfstöcke flexibel, auch wenn viele Provider nun auch für Surfstöcke mit Vertrag monatliche Kündigungsangebote im Programm haben. Wenn Sie den Surf-Stick nur wenige Tage im Jahr benutzen, kann die Prepaid-Lösung dementsprechend billiger sein. Außerdem haben Sie immer die anfallenden Gebühren für das Mobilfunknetz im Auge, da Sie das Geld im Voraus abbezahlt haben.

Anschließend bekommen Sie ein spezifisches Volumen an Daten, das für den ausgewählten Zeitpunkt freigeschaltet wird, in dem Sie es verwenden können. Die Preise richten sich nach dem Provider, dem Datenaufkommen und der verwendeten Band. Sind Sie sich darüber im Klaren, dass Sie über einen längeren Zeitrahmen hinweg regelmässig ein gewisses Datenaufkommen brauchen, sind vertragsbasierte Datenpläne die beste Lösung.

Einerseits können Sie in einem solchen Falle niedrigere Preise in Kauf nehmen, andererseits haben Sie im Umfang Ihres Datenvolumens jederzeit Zugang zum Intranet. Bitte beachte jedoch, dass die Monatskosten auch dann zu tragen sind, wenn der Surf-Stick nicht ausgenutzt wird.

Egal, ob sie als Prepaid-Version oder mit Vertrag erhältlich sind, die Surfstöcke machen keinen Unterschied. Allerdings sind die damit verbundenen Mehrkosten sehr unterschiedlich. Eine Vertragsvariante ist bei regelmäßigem Gebrauch in der Regel die kostengünstigere. Wer lieber flexibel sein möchte, kann Prepaid-Surfstöcke verwenden.

Sie haben hier die vollständige Kontrolle über die Gesamtkosten und können möglicherweise Datenmengen und Datenkosten sparen.

Auch interessant

Mehr zum Thema