Surfstick ohne Drosselung

Surf-Stick ohne Drosselung

Ist ein Surf-Stick auch ohne Drosselung erhältlich? Ist ein Surf-Stick ohne Drosselung oder Begrenzung vorhanden? Surf-Stick ohne Drosselung: Gibt es ein unendliches Datenvolumen? Das Drosseln liegt nicht am Surf-Stick, sondern am Provider. Dies drosselt die Geschwindigkeit, wenn ein bestimmtes Datenvolumen überschritten wird.

Surf Stick und Daten-Flatrates ohne Drosselung der Geschwindigkeitsbegrenzung | Der Surf Stick-Vergleich

Surf Stick und Datenflatrate ohne Drosselung - Die meisten Surf-Sticks auf dem deutschsprachigen Raum haben kein unbeschränktes Datenaufkommen, sondern reduzieren die Übertragungsgeschwindigkeit auf 64kBit/s oder 32Kbit/s nach einem gewissen Zeitaufwand. Dadurch wird es nicht mehr möglich sein, im beweglichen Netz zu navigieren. Bedauerlicherweise haben sich die Erwartungen nicht erfüllt, dass Einschränkungen nur ein temporäres Problem sind und mit einem immer besser werdenden Ausbau des Netzes ganz aufhören werden.

Vielmehr fangen die Provider jetzt an, die Datenflatrate im DSL-Bereich zu senken und mit Kontingenten ausstatten. Zwar werden Handy und Internet-Stick immer rascher, die damit verbundenen Gebühren und Pauschalen hingegen bleiben weitestgehend reduziert. Allerdings gibt es einige Möglichkeit, ohne Drosselung zu surfen: Update: Vodafone und Deutsche Telekom haben zwei Mobilfunktarife im Angebot, die ohne Drosselung genutzt werden können.

Natürlich können diese SIM-Karten auch über einen Surf-Stick genutzt werden, aber die Preise sind mit rund 80 EUR pro Monat recht hoch. Immer mehr deutsche Städte haben Hot Spots, die beliebig genutzt werden können. Das heißt WLAN-Netzwerke, die ohne Kennwort funktionieren und in die Sie sich ganz unkompliziert für die Nutzung des Internets einschalten können.

Der Datenverbrauch wird nicht auf das Volumen der mobilen Daten gerechnet und es gibt keine Drosselklappe. Sie können in der Regel über Hot Spots ohne Volumenbeschränkung navigieren. Kostenloses W-LAN kann nun auch in anderen Orten über spezielle Internetsuchmaschinen gefunden werden: Darüber hinaus bietet die Telekom und das Unternehmen auch ein sehr umfangreiches Netzwerk von WLAN-Hotspots an.

Über dieses Netz berichtet die Deutsche Telekom auf ihrer eigenen Website: "Gehen Sie zu über 1 Mio. Hot Spots in Deutschland, darunter über 20000 öffentlich zugängliche Telekom Hot Spots und 45000 Standorte in aller Welt im Intranet. Wo immer Sie das HotSpot-Zeichen finden, sind Sie mit wenigen Mausklicks erreichbar und haben Zugang zu Ihren E-Mails und allen Infos aus dem Intranet.

Schneller Internetzugang über WLAN steht Ihnen in Flugplätzen, Hotelanlagen, Messen, Kongresszentren und in nahezu allen Servicebereichen der Autobahntank & Restaurant AG oder der McDonald's Gastronomie zur Verfügungd. Seit kurzem können Sie bei Sixt auch Mietwagen der BMW Marken mit integriertem Hot Spot reservieren. Bei den meisten der neuen Mobilfunktarife von MagentaMobil ist die so genannte Hot Spot Flat der Telekom bereits enthalten.

Das kostet 4,95 EUR pro Tag und erlaubt Ihnen dann kostenlos und unbefristet zu Surfen. Ähnlich funktioniert es mit den Hot Spots von cable deutschland. Kostenlose Hot Spots sind daher eine gute Methode, um das Datenaufkommen der Flatrates zu erhalten und intensive Downloadvorgänge über das Internet durchzuführen. Dies ist übrigens auch im Home W-LAN möglich - falls vorhanden.

Durch die Verwendung von kostenlosen Hot Spots können Sie bereits jetzt ohne Drosselung in Ihrem eigenen Datenbestand mitsurfen. Dies ist aber natürlich auch dort möglich, wo es kostenloses Wireless LAN gibt, was in Deutschland allerdings nicht sehr häufig der Fall ist. Außerdem sollte man die Security Notes für Handys und Stick berücksichtigen, da der Verkehr im kostenlosen W-LAN vergleichsweise leicht gelesen werden kann.

Genau gesagt, diese Pauschale drosselt auch, aber erst nach 50GB Datenvolumen und damit sollten die meisten Anwender nie in die Peinlichkeit des Drosselns geraten. Sie benötigen eine BASE Go-Karte (entweder bei BASE oder über Amazon) und buchen dann das so genannte "Internet Flat plus". Der Preis beträgt 10 EUR pro Monat und beinhaltet die erwähnten 50 EUR.

Der Ausbau auf 7,2Mbit/s Geschwindigkeit erfordert zusätzliche 5 EUR pro Jahr. In der Zwischenzeit wird die Reservierung nur in einigen Orten storniert. Die BASE Surf-Stick selbst hat eine Begrenzung und Drosselung. Bei den meisten Telekom-Discountern wie Congstar besteht die Moeglichkeit, das Datenvolumen bei Erreichen der Gasgrenze zu erhoehen.

So können Sie neue ungedrosselte Bände erwerben - natürlich gegen Aufpreis. Die Option ist unter dem Markennamen Geschwindigkeit eingeschaltet und ist sowohl bei der Deutschen Telekom selbst als auch bei der Firma Cogstar und anderen Providern erhältlich. Bei der Option Geschwindigkeit Ein kosten sie 4,90 EUR (mehrfach möglich) und bieten je nach Preis ein Mehrvolumen.

Hier können Sie auch neue High-Speed-Bände abonnieren. Die Kosten hierfür betragen 3 EUR pro Reservierung und steigen auf die größte Pauschale. Die Buchungsgebühr für die Flat L liegt bei 6 EUR, aber Sie erhalten 1,5 GB mehr. Der Datenträger kann auf diese Art auch mehrmals umgebucht werden.

In dem grössten Preisangebot von ALDI gibt es jeweils 1.5GB Volume, im grössten Datenpreis (Internet Flat XL) mit 5GB Volume gibt es diese Option seit kurzem auch. Alles in allem gibt es auf dem Mobilfunkmarkt in Deutschland einige Wege, um der Datenverknappung zu entgehen, aber im Mobilfunk gibt es kein Patentrezept für unbegrenzte Datenmengen, und es sieht auch so aus, als müssten wir noch darauf verzichten.

Mehr zum Thema