Telefontarife Vergleich

Vergleich der Telefongebühren

Es gibt viele Gründe, warum Sie sich für günstige Mobilfunktarife interessieren. Mit der Handy-Suche - mit unserem Handy-Vergleich - Internet-Browser. Gegenüberstellung und Beratung durch Provider zu den verschiedenen Tarifen (siehe Übersicht). Tragen Sie nun die gewünschten Angaben in unseren Preisvergleichsrechner ein. Auf diese Weise können Sie Telefongebühren gerecht und klar gegenüberstellen.

In der Trefferliste über den Link "zum Anbieter" einen passenden Preis auswählen und auf die Webseite des Anbieters gehen. Tragen Sie die gewünschten Informationen wie z. B. Destination, Zeit oder Dauer des Anrufs in den Vergleich ein.

Dann auf " Preise abgleichen " drücken. Die günstigsten Telefongebühren werden nun in einer Übersichtlichen Trefferliste dargestellt. Unter " Preis " wird die sogenannte Low-Cost-Vorwahl angegeben, die Sie vor der tatsächlichen Telefonnummer einwählen. Unterhalb des Tarifrechners befindet sich ein Telefonanbieterbereich. Eine Auflistung aller Provider nach Call-by-Call, Direktverbindung und Vorauswahl wird hier dargestellt.

Wie hoch sind die Telefongebühren? Wie viele Telefonprovider und ihre Preise sind fast nicht mehr überschaubar. Es wird erläutert, welche Tariftypen es gibt und welcher für welchen Benutzer geeignet ist. Mit dem so genannten Normaltarif der Telekom (jetzt Anrufstart oder Anruf Plus) wurde der erste und zunächst einzige in Deutschland erhältliche Festnetztarif eingeführt.

Die Telefonkundin bezahlt eine fixe Monatsgebühr. Anrufe ins dt. Fest-, Auslands- und Mobilfunknetz werden zu den in den Tarifbestimmungen genannten Preisen berechnet. Standardtarife haben in der Regel eine Mindestvertragslaufzeit (z.B. 12 Monate) und eine Frist von einem oder zwei Jahren. Die Geräte sind in der Regel recht kostspielig, daher ist der Standard-Tarif nur für diejenigen geeignet, die ein paar Telefone benutzen.

Beim Call by Call-Tarif wird der tatsächliche Telefonanschluß nach wie vor vom Netzbetreiber, z.B. der Telekom, umgeschaltet. Einzelanrufe können jedoch über einen anderen Telefonprovider geroutet werden. Dazu wird eine sogenannte Low-Cost-Vorwahl gewählt. Will der Angerufene z.B. in die USA günstiger anrufen, kann er eine passende Ortsvorwahl verwenden.

Der Grundgedanke von Call-by-Call-Anrufen ist es, billige Telefongebühren verwenden zu können, ohne den Provider wechseld. Call-by-Call-Preise haben keine festen vertraglichen Verpflichtungen und keine Vorlaufzeiten. Nachteilig ist, dass vor jedem Gespräch eine billige Vorwahl gewählt werden muss. Mit einem Preselection Tarif kann der Teilnehmer über einen Telefonprovider seiner Wahl telefonieren, ohne die Verbindung mit dem Netzbetreiber wie der Telekom zu beenden.

Der neue Provider ist im Unterschied zu Call-by-Call permanent mit der Verbindung verbunden. Preselection-Tarife sind nicht notwendigerweise billiger als Call-by-Call-Anrufe. Es ist jedoch bequemer zu benutzen, da Sie keine billige Ortsvorwahl mehr wählen müssen. Ist die Ortsvorwahl eines anderen Anbieters billiger, kann der Gast natürlich weiter billige Ortsvorwahlen verwenden. Preselection-Tarife haben in der Regel eine fixe Kündigungsfrist.

Die Telefontarife mit Gratisminuten sind grundsätzlich Standardtarife, bei denen eine vorgegebene Zahl von Verbindungsminuten in der Grundvergütung inbegriffen ist. In der Regel gilt die Freiminute jedoch nur für Anrufe ins dt. Festnetz, nicht aber für internationale Anrufe oder Anrufe in die Mobilnetz. Im Falle einer Pauschale kann der Abschlußinhaber die im Abschluß angegebene Dienstleistung uneingeschränkt ausnutzen.

Bei einer Pauschale - auch Pauschale oder Pauschale oder Pauschale - kann der Anrufer zum Beispiel ins dt. Netz einsteigen. Mit einer Mobiltelefonflatrate sind unlimitierte Anrufe in die Mobilnetze möglich. Der Pauschalbetrag wird in der Regel zum Grundpreis bezahlt, der wesentlich über dem Standardpreis liegt. Pauschaltarife sind in der Regel Telefongebühren mit fester Mindestvertragsdauer und Vorlaufzeit.

Was ändern die Telefonprovider? Die genaue Vorgehensweise ist abhängig davon, welchen Telefontarif Sie wählen und welchen Sie gerade haben. Welche Tarife für Sie in Frage kommen, erfahren Sie in der Rubrik Telefontarife. Wenn Sie Call-by-Call verwenden wollen, ist es nicht nötig, den Telefonprovider zu ändern.

Wenn Sie einen Vertrag mit einem anderen Provider abschliessen wollen, ist jedoch ein Tarifwechsel vonnöten. In welchem Umfang und für wie lange rufe ich in welche Zielnetze oder zu welchen Zielnummern an? Schauen Sie sich die detaillierte Rechnung Ihrer Handyrechnung an. Die Zahl der Telefontarife kann anhand des Benutzerprofils eindeutig begrenzt werden.

Rein telefonische Lösung oder Komplettlösung mit Internetzugang? Dabei kommt es darauf an, ob und wie oft Sie das Netz nützen. Wenn Sie das Netz nur für kurze Zeit oder nur für kurze Zeit benutzen, ist eine eigene Telefonanlage denkbar. Ein Preselection-Vertrag oder die Pauschale eines anderen Anbieters kann hier jedoch aktiviert werden. Auf was achten Sie beim Vergleich?

Für Call-by-Call-Anrufe bieten die meisten Telefonprovider nur den günstigsten Preis zu einem gewissen Zeitpunkt an. Ausserhalb des festgelegten Zeitraums wird der Rabatt in der Regel nicht gewährt. Über einen Telefonanbietervergleich können die Preise täglich abgerufen werden. Geeignet dafür sind kostenlose Minutenpakete von einem Festnetzanbieter, bei denen Sie z.B. eine Zusatzgebühr von 5 bezahlen und 200min. in das dt. Netz telefonieren können.

Sie zahlen eine fixe Monatsgebühr zuzüglich zur Basisgebühr (oder alternativ) und können unbegrenzt ins dt. Netz telefonieren. â??Wer eine Telefon-Flatrate abschlieÃ?en möchte, sollte sich genau anschauen, welche GesprÃ?che das entsprechende GebÃ?hr beinhaltet. Die Pauschalpreise beinhalten in der Regel nur Anrufe ins dt. Festnetz. Anrufe in Mobilfunknetze sind mit hohen Gebühren verbunden, weshalb sich eine zusätzliche Flatrate für das/die jeweilige(n) Mobilfunknetz(e) bei regelmässigen Anrufen ins Mobilfunknetz auszahlen kann.

Wenn Sie beispielsweise regelmässig in ein anderes Zielland telefonieren, sind Sie mit einem Preselection-Vertrag mit einem entsprechenden Landstarif besser bedient. Ab wann sind Call-by-Call-Tarife möglich? Call-by-Call-Preise sind immer dann lohnenswert, wenn keine Pauschale für Anrufe zur Verfügung steht oder wenn sie sich aus Gründen der Kosten nicht auszahlen. Billige Telefonprovider mit Call-by-Call-Vorwahlen sind nach wie vor sehr beliebt für Anrufe in Mobilfunknetzen.

Mehr zum Thema