Top Handyverträge

Top-Handy-Verträge

Billige Handyverträge mit dem Handy: Dies muss bei der Auswahl berücksichtigt werden. Lernen Sie unsere große Auswahl an Top-Marken und -Produkten kennen. Kostspielige Handyverträge: Von wem wird am meisten bezahlt? Düsseldorf/München - Laut einem Onlinevergleich des Portals Checks24 bezahlen Menschen aus Nordrhein-Westfalen am meisten für ihren Mobiltelefonvertrag. In Sachsen hingegen sind die Konsumenten recht zurückhaltend.

Im Durchschnitt bezahlen Kundinnen und Kunden, die über das Internetportal einen Auftrag abgeschlossen haben, für ihr Mobiltelefon fast 23 EUR. Das Land Nordrhein-Westfalen gibt mit 26,20 EUR pro Kalendermonat am meisten für seinen Mobiltelefonvertrag aus.

Gegenüber anderen Städten zahlen die Einwohner von Duisburg 30,88 EUR. Die " Spitzenposition " von NRW wird auch hier deutlich, denn die Top 15 der 50 grössten Mobilfunkstädte Deutschlands befinden sich alle in Nordrhein-Westfalen. Die Heidelberger hingegen kommen mit etwas weniger als zwölf Euros (18,42 Euro) davon. Neben Sachsen (20,15 Euro) wirken auch Konsumenten aus Bayern, Thüringen und Brandenburg preisbewußt.

Einen Teil der 30-prozentigen Preisdifferenz zwischen NRW und Sachsen hat eine simple Begründung. Mehr als die Haelfte von Nordrhein-Westfalen hat einen Mobilfunkvertrag inklusive eines Smartphones geordert, in Sachsen sind es fast 10 Prozentpunkte weniger.

München ist Deutschlands Online-Shopping-Hauptstadt.

Besonders gern wird in München im Netz eingekauft. Am höchsten ist das Anteil der Online-Shopper an den Bewohnern in der bayrischen Hauptstadt, gefolgt von Frankfurt am Main, Hannover und Köln auf dem dritten Rang. Schließlich gehören die beiden großen Metropolen Berlin und Hamburg zu den Top Ten. Unter den 50 grössten Städten Deutschlands (http://bit.ly/2KwNfrP) ist die Wahrscheinlichkeit, dass man in Magdeburg im Netz einkauft, am geringsten.

Überdurchschnittlich viele Menschen shoppen in Metropolen mit mehr als einer halbe Million Menschen im Intranet. Vor allem in den Megacitys in Deutschland macht sich dieses Problem bemerkbar. Die entsprechenden Indizes liegen 14% über dem Landesdurchschnitt. Online-Shopping ist aber auch in Kommunen mit weniger als 10.000 EinwohnerInnen sehr populär.

Die entsprechenden Indizes liegen auf der Ebene von Metropolen wie Düsseldorf oder Essen. Potsdam nimmt mit 140 EUR pro bestellter Ware die Spitzenposition im Preisvergleich ein, knapp dahinter Freiburg im Breisgau. Überdurchschnittlich viel Geld investieren auch München und Frankfurt im Einkaufsbereich CHECK24. CHECK24-Kunden aus Chemnitz und Osnabrück ordern mit einem Durchschnittspreis von nur 117 EUR pro Stück die billigsten Angebote im Stadtteilvergleich.

Auch interessant

Mehr zum Thema