Umts Surfstick

Surf Stick Umts

Mobiles Surfen im Netz mit dem UMTS-Surf-Stick '' Jetzt günstige Angebote vergleichen! Ist Ihr UMTS Surf Stick langsam? Sind hier die allgemeinsten Erklärungen für einen lahmen Surf-Stock. Surf-Stick ohne Vertrag Surfstick-Vergleich Viele übersetzte Beispielsätze mit "umts-Surfstick" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von englischen Übersetzungen. Weil ich wusste, dass das WLAN nicht das Beste ist, nahm ich einen Surf-Stick von T-Mobil (LTE) mit.

mw-headline" id="Allgemein">Allgemein[Bearbeiten | | | Quellcode bearbeiten]>

Bei einem UMTS-Modem (auch UMTS-Datenkarte genannt) handelt es sich um ein peripheres Gerät, das über eine SIM-Karte eine Internetverbindung zwischen einem Rechner und dem Internetprovider über das UMTS-Mobilfunknetz aufbaut und damit die Mobilfunknutzung des Internet erlaubt. Die UMTS-Modems sind unter anderem von folgendem Hersteller erhältlich: Die in Belgien ansässige Gesellschaft Options NV hat das erste UMTS-Modem für das Unternehmen geliefert.

Das US-Unternehmen Romanel Wireless Inc. aus San Diego in Kalifornien hat die ersten UMTS-Modems für T-Mobile und O? geliefert. Mit ihren UMTS-Modems sind auch das Unternehmen Huawei Technologies Co Ltd. und der Mobilfunk-Spezialist Sierra Wireless bei dt. Mobilfunkbetreibern mit dabei. Die taiwanesische Marke BandsRich vertreibt ihre Karten nur auf dem Freihandel.

Außerdem gibt es die Firmen Onda Communication aus Italien und ZTE aus China. Zahlreiche Mobilfunkunternehmen vertreiben UMTS-Modems dieser Marken wie z. B. Wodafone, A1 Telekom Austria, O?, Telekom Deutschland, One, Drei, Sunrise Communications, Swisscom, Orange und Mobilcom Debitel. Indem der Produktname der Kreditkarte geändert wird, wird die räumliche Distanz zum Produktname des dazugehörigen Datenplans ermittelt.

Für den Einsatz in anderen mobilen Netzen wird der Besteller aufgefordert, auf die gelieferte Hardware zu verzichten und diese mit On-Board-Mitteln des Betriebsystems zu integrieren oder andere, vom Netzbetreiber unabhängige Programme wie die Open Source-Lösung UMTSmon [3] (Linux) oder die kostenlose MWconn (Ubuntu und Windows) zu verwenden. Alternativ zu einem UMTS-Modem kann die Internet-Verbindung über ein Handy (siehe Tethering) oder einen UMTS-Router hergestellt werden.

Es ist immer mehr!

Es wird auf gewissen Funkfrequenzen gesendet und gesendet. Wer einen Surf-Stick von einem dt. Provider kauft, kann davon ausgehen, dass er auf gebräuchlichen die Frequenzen in diesem Land überträgt. Es ist anders, wenn Sie mit dem Surf-Stick ins benachbarte Deutschland reisen oder einen im Inland gekauften Surf-Stick verwenden wollen:

Ein technischer Zustand für einwandfreie Funktion ist die geeignete Frequenzeinrichtung â" neben anderen Eigenschaften wie der eingesetzten Funktechnik bei der Datenübertragung. Mit zunehmender Anzahl der Frequenz, die Sie mit Ihrem Stock an Board haben, kann der Stock umso vielseitiger eingesetzt werden. Allerdings: Es gibt keine Stöcke, die alle Sender aller Provider an jedem Standort der Welt absichern.

Sie können jedoch eine Reihe von Funkfrequenzen verwenden, um sicherzustellen, dass Sie an den meisten Orten mindestens einen Provider vorfinden, dessen Netzwerk Sie verwenden können. Jetzt wird es etwas schwieriger: Mit den Funkfrequenzen müssen wird erneut unterschieden, in welchen Mobiltelefon-Netzen wir auf der Reise sind: Jeder Netzwerktyp â" d.h. GSM, UMTS und LTE - wird in unterschiedlicher Frequenz auf Ländern eingesetzt.

Guter Stick hat teilweise drei Funkfrequenzen an Board, (850, 1900 und 2100 MHz) oft nur zwei â" was die Applikation im Auslande einschränkt. Das sind in Deutschland die Funkfrequenzen 800, 1800 und 2600 Megahertz. Der Netzbetreiber Mobyland plant in Polen den Aufbau eines LTE-Netzes mit 1800 Megahertz. Wer ein Funkmodem sucht, mit dem man in den schnellen Netzwerken der Welt surft â" dann hat man Pech.

Da die LTE-Modems müssen nicht nur LTE meistern, sondern auch eine verfügbare alternative Technologie mit hohen Übertragungsgeschwindigkeiten am entsprechenden Ort bieten â" und das auf den zugehörigen, gleichfalls unterschiedlichen Funkfrequenzen. Wer also weltweit mit einem Surf-Stick reist, müssen Vorläufig benutzt man LTE nicht. Die UMTS-Sticks mit möglichst vielen FrequenzgerÃ?ten - zumindest drei, besser vier, für UMTS und jeweils vier für GSM-Netze â" die erste Adresse.

Wenn Sie LTE auf der Website nützen haben möchten, sollten Sie einen geeigneten Stock in Ihrem Gastgeberland erstehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema