Vodafone Allnet Flat Prepaid

Allnet Flat Prepaid Vodafone

Call-Ya Smartphone Allnet Flat von Vodafone. Die Callya Tarife bietet Vodafone als Freikarten an, für die es keinen Kaufpreis gibt. Die Prepaid-Tarife CallYa Smartphone Special und Smartphone Allnet Flat sind bei den Anbietern besonders beliebt. Der CallYa Smartphone Allnet Flat Tarif ermöglicht es Ihnen, so lange zu telefonieren, zu texten und zu surfen wie Sie möchten. Die Vodafone Prepaid-Tarife CallYa Flex, CallYa Smartphone Special und CallYa Allnet Flat.

a class="box">Magenta Mobil Start XL

Einfacher ist es, mit einer Prepaid-Karte zu wählen. Das Prepaid-Angebot von Telekom (MagentaMobil Start XL) und Vodafone (Callya) ist verhältnismäßig preiswert das Prepaid-Paket der Deutschen Telekom, das alle Dienste eines All-Inclusive-Angebots anbietet. Sie können für 24,95 EUR eine LTE-Surfflat mit 1,5 GB Datenvolumen zusätzlich zur unbegrenzten nationalen Festnetztelefonie aus dem D-Netz der Deutschen Telekom erwerben.

Doch Vorsicht, MagentaMobil Start XL gewährt diese Freiheiten nur für vier Tage (28 Tage). Näheres dazu finden Sie unter den Tarifinformationen der Telekom. Bei Vodafone wird es etwas billiger. Hier ist auch eine LTE Surfflat (LTE Max) mit noch mehr Power, also drei GB Datenvolumen, an Board. Auch hier ist ein Abgleich mit dem billigsten Terminkontrakt Vodafone Red S lohnenswert.

Weitere Informationen finden Sie unter Vodafone Tarife. Wie ist Prepaid in der Telekommunikationsbranche zu bewerten? Als " Prepaid " bezeichnet man eine Verbindung zu einem Telefonprovider ohne Vertrag, die den Zugriff auf Telefonie und SMS und bei Bedarf auch auf das Netz ermöglich. Anders als bei einem konventionellen Telefon- und Internetzugang arbeitet eine Prepaid-Karte nur auf Kreditbasis.

Die Kosten für eine reguläre Verbindung fallen in der Regel nach einem Monat an, während ein Prepaid-Nutzer seine Prepaid-Karte mit einem Betrag aufladen muss, den er dann telefonieren oder das Gesprächsguthaben bei Nutzung des Internets aufbrauchen kann. Prepaid-Nutzer können jedoch nach wie vor über ihre Prepaid-Handynummer angesprochen werden. Ein Prepaid-Angebot ist in den meisten FÃ?llen sowohl fÃ?r wenige Anrufer als auch fÃ?r diejenigen, die die Kosten fÃ?r Anrufe und Verbindungen kontrollieren wollen, wie oft Kinder, SchÃ?ler, Studierende oder Geringverdiener, vonnöten.

Prepaid-Angebote reduzieren das Überschuldungsrisiko auf nahezu Null. Der Prepaid-Zugang hat auch den Nachteil, dass kein Vertragsabschluss erfolgt, der den Auftraggeber in der Regel für 12 oder 24 Kalendermonate an ein bestimmtes Geschäft binden würde. Somit ist die Kreditfähigkeit nicht notwendig und die Prepaid-Karte kann auch dann erworben werden, wenn ein telefonischer Auftrag aufgrund einer Negativgutschrift abgelehnt wird.

Darüber hinaus kann der Prepaid-Anbieter bei Bedarf jederzeit geändert werden, da keine vertragliche Verpflichtung besteht oder nur kurzfristige Fristen einzuhalten sind. Ein LTE-Surf -Flat mit drei GB Datenvolumen und Anrufweiterleitung ist inbegriffen.

Auch interessant

Mehr zum Thema