Was Kostet ein Prepaid Handy

Wie viel kostet ein Prepaid-Handy?

Die Kostenkontrolle ist der größte Vorteil der Prepaid-Telefonie. Bei Nichtbenutzung des Mobiltelefons fallen keine Kosten an. Bei Prepaid-Handys sind die Kosten vergleichsweise hoch, da die üblichen Zuschüsse für Verträge entfallen. Kostenkontrolle ist oft nicht gewährleistet, Eltern sind für ihre Kinder verantwortlich. Tatsächlich sind Prepaid-Karten für Handy-Besitzer geeignet, die nicht viel telefonieren.

Kostenfalle im Inland und mit Prepaid-Tarifen

Anderer Telefónica Deutschland: O2-Kunden, die einen besonderen Roaming-Tarif buchen, müssen selbst tätig werden und eine Änderung der Roaming-freien Preise per SMS oder in der O2-App beantragen. Wenn Sie das vergessen, bezahlen Sie die Rechnung und benutzen Ihr Handy in anderen EU-Ländern zu den Tarifen des ungeregelten Tarifes. Roaming-Gebühren wurden gestrichen, aber die Kostenfalle lauert immer noch:

Anrufe von einem Segelschiff können über fünf Euros pro Min. ausmachen. Die Datenkosten von 59,90 EUR pro Tag helfen auch hier nicht weiter - denn das betrifft nur die so genannten terrestrischen Anschlüsse und nicht die Satellitenverbindungen von einem Luftfahrzeug oder Raumschiff. Wenn Sie im Handumdrehen auf Ihrem Handy automatisch Aktualisierungen durchführen oder einfach nur ein paar Whatsapp-Bilder senden, können Sie mies werden: Das ist ein Problem:

Handy-Urlauber mit einer Mobilfunkrechnung von über 2000 EUR kommen oft in die Verbraucherzentren. Wenn Sie das Internet auf einem Fernflug oder auf einer Reise mit Ihrem Handy benutzen wollen, sollten Sie daher Fluggesellschaften, Schiffe, Fährschiffe oder Reiseveranstalter fragen, was es kostet und was vor Reiseantritt zu berücksichtigen ist.

Auch das Daten-Roaming ohne passenden Preis abschalten! Toll: Bei Telekom, O2 und Drilling können Sie auch im Internet WLAN-Telefonie benutzen, wenn Ihr Handy und Ihr Handy dies unterstützt. Wird ein WLAN-Hotspot gebucht, chattet er dabei zum selben Preis nach Deutschland wie im Landesinneren. Wenn Sie eine Pauschale haben, sind die Gespräche kostenfrei - unabhängig davon, aus welchem Staat Sie kommen.

Dies betrifft nur Inlandsgespräche, nicht aber Auslandsgespräche innerhalb des Urlaubsortes oder in andere Staaten - diese werden als Auslandsgespräche abrechnet. Vor allem mit der Abschaffung der EU-Roamingentgelte lauern hier Kostenfallen. Sind Sie in Italien und reservieren einen Platz in der örtlichen Pizzeria, bezahlen Sie den Telefonanruf mit einem WLAN-Anruf - er ist über das Mobilnetz kostenfrei.

Automatisches Aufladen ist für Prepaid-Nutzer bequem: Sie können den Aufladebetrag für Ihr Handy vorgeben. Aber auch die Komfort-Funktion kann knifflig sein: Beispielsweise gibt es bei uns preiswerte Smartphone-Bundles für rund acht Cent pro Tag. Eine ausreichende Gutschrift ist jedoch Grundvoraussetzung für die Verwendung der Software. Die geringste Lademöglichkeit unter fünf Euro", die das Spar-Angebot lieb gewinnen kann:

Beträgt das vorausbezahlte Geld zwischen fünf und etwas weniger als acht Euros, wird der Pauschalpreis nicht belastet. Allerdings wird das Geld auch nicht belastet, da das Kreditvolumen nicht unter fünf Euros abfällt. Benutzt er sein Handy weiterhin, werden ihm entsprechende erhöhte Kosten berechnet. Deshalb wird empfohlen, die Automatik mit zehn Euros aufzuladen.

Sogar die bekannten Mobilfunkbetreiber funktionieren mit allen möglichen Tricks: Alle Netzwerkbetreiber und einige Billiganbieter haben die Laufzeit ihrer neuen Prepaid-Pakete verkürzt: Anstelle von 30 Tagen läuft der Preis nach 28 Tagen aus. Dies bedeutet: Der Prepaid-Nutzer, der den Preis über das ganze Jahr hinweg bucht, bezahlt 13 statt zwölf Monaten, da je nach Schaltspieljahr bis zu 30 Tage verbleiben.

Dies macht je nach Anbietern und Tarifen bis zu 20 EUR mehr im Jahr. Sämtliche Prüfungen von Smartphones, Handys, Tabletts, Navigationssystemen, Note- und Ultra-Books, DECT-Telefone, DSL-Router auf einen Blick.

Auch interessant

Mehr zum Thema