Wlan Vergleich

Wlan-Vergleich

Bei einem Vergleich der DSL-Tarife sollten Verbraucher auch auf die Hardware, wie z.B. den WLAN-Router, achten. Erfahren Sie in unserem Blog, wie Sie WLAN zu Hause beschleunigen können. wird das Signal vom WLAN-Router auf mehrere Laptops, Smartphones oder Fernseher verteilt.

High-Speed für zu Hause: Vergleichen Sie jetzt FRITZ!-Boxen und bestellen Sie in unserem Online-Shop. Online-Seminar: Der Vergleich von WLAN-Architekturen unter Berücksichtigung Ihrer Betriebskosten.

W-LAN - Wellenreiten ohne Kabelgewirr

W-LAN steht für "Wireless Local Area Network" und wird für die Übertragung von Daten mittels eines Funksignales verwendet. Sogar der Laie kann in wenigen Augenblicken ein WLAN aufstellen. Nach der Konfiguration des Routers zur Einrichtung des Internet-Zugangs ist es notwendig, die tatsächliche WLAN-Funktion zu nutzen. Für den Verbindungsaufbau zum Access Point des WLAN ist ein geeignetes Funk-Modul im Terminal vonnöten.

Und was ist WLAN überhaupt? W-LAN steht für "Wireless Local Area Network" und wird für die Übertragung von Daten mittels eines Funksignales verwendet. Terminals wie z. B. Rechner, Smartphones und Tablets können über den angeschlossenen Routern auf das Netz als angemeldete Benutzer dieses drahtlosen Netzwerks zurückgreifen und drahtlos zu jeder Zeit und an jedem Ort navigieren. Egal ob auf der Liege, im Büro oder in der Wohnküche - WLAN macht eine komfortable und unkomplizierte Internetanbindung möglich.

Der zentrale Knotenpunkt des WLAN ist der so genannte Wireless Access Point. Normalerweise ist dies ein Routers, der die Anbindung der angemeldeten Mandanten untereinander abstimmt und die Anbindung der Geräte an das Netz durch Senden und Empfangen von Nachrichten sicherstellt. Zwei Grundvarianten von WLAN gibt es: Im Ad-hoc-Netzwerk (lateinisch "made for this moment") werden zwei Terminals - meist Rechner - per Funkgerät verbunden.

Durch den fehlenden Zentralzugang sind beide Beteiligten gleichermaßen berechtigt und koordinieren die Ankopplung selbst. Ein Infrastrukturnetz ist die häufigste Form von WLAN. Ein WLAN-Router mit DSL-Modem fungiert als Zugangspunkt und zentraler Switch, an dem sich die Endgeräte einloggen. Dieses Verfahren ist aus dem inländischen WLAN bekannt:

Wählen Sie WLAN, geben Sie die gewünschte Verschlüsselungsart ein, erledigt. So sind Sie mit Ihrem Notebook im Funknetz und können dank WLAN-fähiger Routers den drahtlosen Internet-Zugang benutzen. Sogar der Laie kann in wenigen Augenblicken ein WLAN aufstellen. Nach der Konfiguration des Routers zur Einrichtung des Internet-Zugangs ist es notwendig, die tatsächliche WLAN-Funktion zu starten.

Zusätzlich zum Betätigen der WLAN-Taste am Router selbst muss in der Benutzungsoberfläche des WLAN-Routers das Kontrollkästchen zur Freischaltung des WLAN-Funknetzes aktiviert sein. So können die Geräte das WLAN detektieren und sich über den Sicherheitsschlüssel anmelden. Sicherheit geht vor - auch mit WLAN! Die erste Maßnahme nach der Installation sollte darin liegen, das WLAN gegen unbefugte Zugriffe Dritter zu sichern.

Abhängig davon, wie variabel und groß der String ist, ist das WLAN besser abgesichert. Die Signalstärke und damit die Übertragungsrate ist umso höher, je dichter sie am Ende ist. Falls die zu überbrückende Entfernung zwischen Routern und Endgeräten nicht optimiert werden kann, ist es ratsam, einen WLAN-Repeater oder WLAN-Verstärker zu kaufen.

Für den Verbindungsaufbau zum Access Point des WLAN ist ein geeignetes Funk-Modul im Terminal erforderlich.

Auch interessant

Mehr zum Thema